Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Vaillant - Ich gebe auf ...

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










zukünftig kostenpflichtiger Artikel

Vaillant - Ich gebe auf ...

28.05.15  11:04 | Artikel: 962715 | News-Artikel (Red)

Vaillant - Ich gebe auf ...Die Idee ist eigentlich relativ simpel: Man nehme eine der modernen Micro-Power2Heat Anlagen – besser bekannt unter der Bezeichnung “Wärmepumpe” und kopple diese mit einer PV Anlage zur Lastgangoptimierung. Das Problem ist nur, dass man dafür in die Steuerung der Wärmepumpe eingreifen muss.

Fernwirktechnik gibt es von jedem Hersteller, doch mündig im Sinne von selbständig informieren, darf man sich zumindest bei Vaillant nicht.

Schaut man in das Forum von Haustechnik-Dialog, so stellt man fest, dass es sehr häufig zu technischen Fragen im Betrieb von Wärmepumpen der Marke Vaillant kommt. Fragen, die erkennen lassen, dass der Kunde versucht sein Haus in ein SmartHome zu verwandeln und die Wärmequelle in das gesamte Konzept integrieren möchte.

Bevor man den Fachhandwerker konsultiert, wird das Internet gefragt. Bevor man bereit ist ein Verkaufsgespräch mit einem Händler zu führen, will man vom Hersteller einige Details. Der Punkt, an dem Vaillant noch etwas dazu lernen muss.

Im konkreten Fall ging es darum, wie die Kompressorstarts, die Vorlauftemperatur, Warmwassertemperatur und der Kühlbetrieb an die Wettervorhersage der kommenden Tage angepasst werden kann. Etwas wärmeres Wasser, wenn der Strom gerade günstig vom Dach kommt und ansonsten in das Netz abgeleitet werden müsste – etwas kälteres Wasser, wenn elektrische Energie gerade ein Mangelprodukt ist.

Selbstverständlich mit Zustimmung – nutzen einige Institute, Forschungseinrichtungen und Handwerker die Lastgangdaten der aktuell noch manuell bzw. statisch erfolgenden Optimierung der Wärmepumpe. In der nächsten Evolutionsstufe sollte der tägliche Gang zum Schaltpult entfallen und automatisiert durchgeführt werden.

Die erste Kontaktaufnahme mit Vaillant erfolgte klassisch per E-Mail. Die Rückantwort war die Zusendung des Werbeheftes für genau die Wärmepumpe, die bereits 5 Jahre ihre Dienste verrichtet. Zweiter Versuch per Telefon – auch hier ist man nicht in der Lage weitere Details zur Fernwirktechnik zu liefern. Selbst die Anleitung zur Fernwirktechnik mit dem Namen vrnetDialog darf man sich nicht auf der Webseite herunterladen.

Bedenkt man die Abschreibung und das Alter der Wärmepumpe, so stellt sich langsam die Frage, ob nicht ein Herstellerwechsel mit geringerem zeitlichem und finanziellem Aufwand rentabler ist.





Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Technik

Schlagworte:

Micro-Power2Heat | Wärmepumpe (14) | Vaillant | Vorlauftemperatur | Kühlbetrieb | Herstellerwechsel




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962715







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

29.9.16 | Artikel: 970086
GrünStromJetons digitalisieren die Energiewende

Dass der persönliche Ökostromtarif am tatsächlichen Strommix aus der Steckdose nichts ändert, hat sich herumgesprochen. Dieser Umstand sorgt bei vielen umweltbewussten Verbrauchern für Ernüchterung.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
20.10.16 | Artikel: 970090
Wie Tesla die Autobranche das Fürchten lehrt

Während sich die großen Automobilkonzerne weiterhin schwer tun, den großen Wurf im Bereich der E-Mobilität zu landen, feiert Tesla mit seinen reinen Elektrofahrzeugen weltweit Erfolge.

4.11.16 | Artikel: 970091
Stromanbieter sind nur die Monetarisierung des Marketing-Mix

Wirtschaftsunterricht, 11. Klasse, auf dem Lehrplan seht das Geheimnis, wie aus Marketingstrategien konkrete Aktionen abgeleitet werden können. Die Schüler lernen, dass man scheinbar überhaupt nichts produzieren muss, um am Markt erfolgreich zu sein.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
1.10.16 | Artikel: 970088
Mittelbayerische Zeitung: Kommentar zu automatisiertem Fahren

Es ist eine verführerische Vision: Vollautomatische Autos chauffieren uns sicher ans Ziel, während wir Passagiere uns anderen Dingen zuwenden.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.