Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Nur noch Verbrecher in der Regierung?

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










zukünftig kostenpflichtiger Artikel

Nur noch Verbrecher in der Regierung?

29.05.15  09:14 | Artikel: 962718 | News-Artikel (Red)

Nur noch Verbrecher in der Regierung?Politik sollte transparent sein.

Immerhin sind es vom Volk gewählte Vertreter, die da in Berlin die Richtung der Deutschland AG in der Hand haben. Doch selbst wenn es um triviale Dinge im Rahmen von Transparenz geht, werden diese Informationen verweigert.

Man könnte sagen: Nur Verbrecher haben etwas zu verbergen.

Vertreter von Verbänden, Wirtschaft und Industrie beauftragen professionelle Lobbyisten mit der Wahrung ihrer Interessen. Diese Vertreter beeinflussen mit verschiedenen Mitteln die Mitglieder im deutschen Bundestag, um so das Beste aus der Politik für ihre Zwecke herausholen zu können.

Das Interessenvertreter mit Politikern Kontakt haben ist natürlich nicht verkehrt, doch dann sollten diese Kontakte jedoch auch öffentlich gemacht werden. Sonst könnte man schnell der Meinung sein, das hinter verschlossenen Türen so mancher Deal ausgehandelt wird, von dem die Öffentlichkeit nichts wissen sollte.

Der Verein Parlamentwatch e.V., der die Seite abgeordnetenwatch.de betreibt, wollte vor einiger Zeit vom Deutschen Bundestag wissen, welche Lobbyisten denn im Hause ein- und ausgehen.

Die Fraktion der Grünen und die der Linken legten ihre Kontakte offen; CDU/CSU und SPD als große Koalition verweigern jedoch vehement diese Information. Die Heimlichtuerei geht soweit, dass abgeordnetenwatch.de nun im Rahmen einer Klage gegen die Bundesregierung vorgehen muss.

Die Reaktion der Regierung: Man schaltet die Großkanzlei Redeker Sellner Dahs zur Verteidigung der eigenen Interessen ein. Diese Kanzlei hat schon Altkanzler Helmut Kohl in Sachen Parteispendenaffaire vertreten ...

Die Kosten dabei übernimmt selbstverständlich wieder der Steuerzahler. Dabei fragt man sich, was genau die Regierung hier versucht zu verheimlichen. Wenn eine Regierung so einen Weg wählt, um einfache Informationen über Kontakte im beruflichen Kontext zu verheimlichen, dann darf man sich zu Recht die Frage stellen, ob da in der GroKo vielleicht doch wieder einmal illegale Machenschaften an der Tagesordnung sind. Die politischen Skandale der letzten Jahre können dies durchaus bestärken.

Und dann fragen sich viele der Politiker, warum sie denn so einen schlechten Ruf haben in ihrem Berufsstand ... Nun ja, viele der Bundesbürger trauen Politiker heute alles zu: von Kinderpornokonsum bis zu Korruption.

Vielleicht sollte unsere Regierung mal darüber nachdenken.




Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Politik | Transparenz

Schlagworte:

Verbrecher (3) | Regierung (29) | CDU (9) | CSU (6) | SPD (2) | Interessenvertreter (3) | Lobby (24)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962718







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
16.5.17 | Artikel: 980012
Peter Schaar: Das neue Big Brother-Gesetz

In dieser Woche, am 18. Mai 2017 wird der Deutsche Bundestag unter Tagesordnungspunkt 23 über ein höchst problematisches Gesetz entscheiden, das am 27.

7.11.16 | Artikel: 970092
Stellungnahme der EAID zum Referentenentwurf eines «Videoüberwachungs-Verbesserungsgesetzes»

Die Europäische Akademie für Informationsfreiheit und Datenschutz bewertet den vom Bundesministerium des Innern (BMI) vorgelegten Gesetzentwurf zur Ausweitung der Videoüberwachung kritisch.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
16.11.16 | Artikel: 970093
Datenschutzkonferenz lehnt geplante Ausweitung der Videoüberwachung ab

Die Konferenz der unabhängigen Datenschutzbehörden des Bundes und der Länder hat auf ihrer 92. Konferenz am 9. November 2016 gefordert, den vom Bundesinnenministerium vorgelegten Entwurf eines «Videoüberwachungs-Verbesserungsgesetzes» zurückzuziehen.

16.5.17 | Artikel: 980011
Update: Weltweite Cyber-Sicherheitsvorfälle durch Ransomware

Die Gefährdungslage durch die aktuellen Cyber-Angriffe mit der Ransomware «WannaCry» ist unverändert. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) beobachtet die Lage weiterhin intensiv und unterstützt Betroffene in Deutschland bei der Bewältigung der Vorfälle. …

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
20.12.16 | Artikel: 970097
Presseausweise auch für Blogger und nebenberufliche Journalisten ausstellen!

Die Innenminister und der Presserat haben vereinbart, dass künftig ein bundeseinheitlicher Presseausweis eingeführt und ausschließlich an volljährige, hauptberufliche Journalisten ausgegeben werden soll .

24.12.16 | Artikel: 970099
Frohe Weihnachten!

Wir wünschen Ihnen ein besinnliches Weihnachtsfest und ein paar ruhige Feiertage.…

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
29.11.16 | Artikel: 970095
Cyber-Angriffe auf Telekom: BSI fordert Umsetzung geeigneter Schutzmaßnahmen

Am 27. und 28. November 2016 sind über 900.000 Kundenanschlüsse der Deutschen Telekom von Internet- und Telefonieausfällen betroffen gewesen.

13.6.17 | Artikel: 980015
Ransomware: Früher, jetzt und künftig

Alleine im Jahr 2016 erpressten Hacker über eine Milliarde US-Dollar durch Ransomware-Angriffe. Die Angriffe zielten zumeist auf kleinere und größere Unternehmen und Organisationen ab.