Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Bofingers irre Idee: Abschaffung der Bargeldzahlung

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










zukünftig kostenpflichtiger Artikel

Bofingers irre Idee: Abschaffung der Bargeldzahlung

30.05.15  11:48 | Artikel: 962723 | News-Artikel (Red)

Bofingers irre Idee: Abschaffung der BargeldzahlungDer Wirtschaftsweise Peter Bofinger fordert im Spiegel die Abschaffung des Bargeldes.

«Münzen und Scheine sind überholt. Fallen diese weg, könnten die Märkte für Schwarzarbeit und Drogen ausgetrocknet werden.»

Doch der Mann denkt nicht weiter.

Die organisierte Kriminalität, ebenso der Drogenhandel auf höherer Ebene rennt schon lange nicht mehr mit auffälligen Geldkoffern rum, um die gelieferten Drogen oder Waffen zu bezahlen. Längst sind diese auf virtuelle - und vor allem völlig anonyme - Währungen wie Bitcoins umgestiegen. Würde das Bargeld abgeschafft werden, so würde sich auch die Schwarzarbeit großflächig umstellen und Amazon-Geschenkkarten erfreuen sich vermehrter Verbreitung.

Insofern hat der Volkswirtschaftsprofessor ein wenig den Blick auf die Realität verloren. Klar, wenn man wie er vom Brötchen bis zum Golf-Caddy alles mit der Kreditkarte begleicht.

Bargeld lacht

Ein weiteres Argument hat der Theoretiker auch außer Acht gelassen: Banken und Staat haben so die absolute Macht über die Bürger. Konten kann man ohne Probleme sperren und damit wäre nahezu jeder Mensch in kurzer Zeit hilflos. Mit Bargeld in der Tasche oder unter dem Kopfkissen lässt sich ein normales Leben führen, trotz Kontosperre.

Und der Staat bekommt noch mehr Daten über die Bürger geliefert ...
Jeder Einkauf wird erfasst und erzeugt Daten - egal ob Pauschalreise, Penny-Markt oder Puff.

(Herr Bofinger, zahlen Sie im Puff per Kreditkarte?
Oder am Monatsende gegen Rechnung und Überweisung?)

Damit wird - ganz im Sinne der Vorratsdatenspeicherung - der Bürger tatsächlich gläsern und bedeutet einen schweren Eingriff in die informationelle Selbstbestimmung

Fragt sich, was Volkswirtschaftler eigentlich lernen, wenn sie einfache Sachzusammenhänge nicht auf die Latte bringen. Der Widerstand in der Bevölkerung wäre vermutlich genauso groß wie bei den Datenschützern.




Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Gesellschaft | Wirtschaft

Schlagworte:

Peter Bofinger (2) | Wirtschaftsweise | Abschaffung (3) | Bargeld (2)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962723







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
4.8.16 | Artikel: 970071
PIRATEN: Fluggastdaten: Wir brauchen endlich sicheren Datenschutz

Nicole Britz, Vorsitzende der Piratenpartei Bayern, zum Skandal um die öffentlich einsehbaren Fluggastdaten:…

25.7.16 | Artikel: 970066
PIRATEN: Hände weg von der Anonymität im Netz - Vorgeschobene Argumente für die Totalüberwachung

«Bundesinnenminister Thomas de Maizière ist nach aktuellen Geschehnissen in seinen üblichen Reflex verfallen und fordert seine angeblichen "Allheilmittel" gegen Straftaten, Hetze, Attentätern und allerlei anderen Dingen.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
19.1.17 | Artikel: 980001
PIRAT erreicht besseren Schutz vor Internet-Tracking

«Beim vermeintlich anonymen Surfen im Netz ermöglicht die übermittelte Internetkennung (IP-Adresse) eine Rückverfolgung jedes Klicks zum genutzten Anschluss – beispielsweise zur Versendung von Abmahnungen oder für polizeiliche Ermittlungen.

16.11.16 | Artikel: 970093
Datenschutzkonferenz lehnt geplante Ausweitung der Videoüberwachung ab

Die Konferenz der unabhängigen Datenschutzbehörden des Bundes und der Länder hat auf ihrer 92. Konferenz am 9. November 2016 gefordert, den vom Bundesinnenministerium vorgelegten Entwurf eines «Videoüberwachungs-Verbesserungsgesetzes» zurückzuziehen.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
11.8.16 | Artikel: 970077
Peter Schaar: Terrorismusbekämpfung: Hände weg von der ärztlichen Schweigepflicht

Wenn es nach dem Willen der Innenminister geht, die der CDU/CSU angehören, soll es also schon wieder ein neues «Anti-Terror-Paket» geben, das zweite in diesem Jahr.

24.12.16 | Artikel: 970099
Frohe Weihnachten!

Wir wünschen Ihnen ein besinnliches Weihnachtsfest und ein paar ruhige Feiertage.…

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
30.1.17 | Artikel: 980003
America First: Datenschutz nur noch für (US-)Inländer

Die amerikanischen Technologie-Giganten Google, Facebook, Microsoft, Twitter und Amazon werden womöglich die ersten Opfer der von Präsident Trump verfolgten «America First»- Politik sein.

31.12.16 | Artikel: 970101
Editorial: Frohes neues Jahr - Schlusswort der Redaktion

Noch ein paar Stunden und wir haben das Jahr 2016 auch hinter uns gebracht. Zeit, um kurz innezuhalten, um auf das alte Jahr zurückzublicken und ein paar Worte darüber zu verlieren.