Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Bofingers irre Idee: Abschaffung der Bargeldzahlung

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










zukünftig kostenpflichtiger Artikel

Bofingers irre Idee: Abschaffung der Bargeldzahlung

30.05.15  11:48 | Artikel: 962723 | News-Artikel (Red)

Bofingers irre Idee: Abschaffung der BargeldzahlungDer Wirtschaftsweise Peter Bofinger fordert im Spiegel die Abschaffung des Bargeldes.

«Münzen und Scheine sind überholt. Fallen diese weg, könnten die Märkte für Schwarzarbeit und Drogen ausgetrocknet werden.»

Doch der Mann denkt nicht weiter.

Die organisierte Kriminalität, ebenso der Drogenhandel auf höherer Ebene rennt schon lange nicht mehr mit auffälligen Geldkoffern rum, um die gelieferten Drogen oder Waffen zu bezahlen. Längst sind diese auf virtuelle - und vor allem völlig anonyme - Währungen wie Bitcoins umgestiegen. Würde das Bargeld abgeschafft werden, so würde sich auch die Schwarzarbeit großflächig umstellen und Amazon-Geschenkkarten erfreuen sich vermehrter Verbreitung.

Insofern hat der Volkswirtschaftsprofessor ein wenig den Blick auf die Realität verloren. Klar, wenn man wie er vom Brötchen bis zum Golf-Caddy alles mit der Kreditkarte begleicht.

Bargeld lacht

Ein weiteres Argument hat der Theoretiker auch außer Acht gelassen: Banken und Staat haben so die absolute Macht über die Bürger. Konten kann man ohne Probleme sperren und damit wäre nahezu jeder Mensch in kurzer Zeit hilflos. Mit Bargeld in der Tasche oder unter dem Kopfkissen lässt sich ein normales Leben führen, trotz Kontosperre.

Und der Staat bekommt noch mehr Daten über die Bürger geliefert ...
Jeder Einkauf wird erfasst und erzeugt Daten - egal ob Pauschalreise, Penny-Markt oder Puff.

(Herr Bofinger, zahlen Sie im Puff per Kreditkarte?
Oder am Monatsende gegen Rechnung und Überweisung?)

Damit wird - ganz im Sinne der Vorratsdatenspeicherung - der Bürger tatsächlich gläsern und bedeutet einen schweren Eingriff in die informationelle Selbstbestimmung

Fragt sich, was Volkswirtschaftler eigentlich lernen, wenn sie einfache Sachzusammenhänge nicht auf die Latte bringen. Der Widerstand in der Bevölkerung wäre vermutlich genauso groß wie bei den Datenschützern.




Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Gesellschaft | Wirtschaft

Schlagworte:

Peter Bofinger (2) | Wirtschaftsweise | Abschaffung (3) | Bargeld (2)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962723







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
27.5.16 | Artikel: 970040
Katharina Nocun: Diese besorgten Bürger werden uns zugrunde richten

An der Uni habe ich gelernt was Leistungsgerechtigkeit heißt: Menschen, die auf Geld aufpassen bekommen mehr als Menschen, die auf Menschen aufpassen.

20.12.16 | Artikel: 970097
Presseausweise auch für Blogger und nebenberufliche Journalisten ausstellen!

Die Innenminister und der Presserat haben vereinbart, dass künftig ein bundeseinheitlicher Presseausweis eingeführt und ausschließlich an volljährige, hauptberufliche Journalisten ausgegeben werden soll .

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
30.5.16 | Artikel: 970041
Spezialdienste im Internet: Überholspur bleibt Überholspur

Die Telekom hat es schon wieder versucht. Ihr Deutschland-Chef warb am Wochenende für Spezialdienste im Internet. Also die, bei denen ein Anbieter (zum Beispiel für Onlinespiele) Geld an den Internetprovider (zum Beispiel die Telekom) zahlt …

23.6.16 | Artikel: 970055
Zahlungsbereitschaft für Online-Journalismus steigt

Die Zahlungsbereitschaft für journalistische Inhalte im Internet steigt. 36 Prozent der Internetnutzer haben in den vergangenen 12 Monaten für Nachrichten oder andere journalistische Inhalte im Internet Geld ausgegeben.

20.6.16 | Artikel: 970052
Mehr Information über Internet-Zugänge

Kunden von Telekommunikationsunternehmen werden bald bessere Informationen über die Qualität ihrer Internetzugänge erhalten. Die Unternehmen müssen den Kunden vor Vertragsabschluss ein Produktinformationsblatt zur Verfügung stellen …

26.5.16 | Artikel: 970038
VoiP: Kommunikationsunternehmen kommuniziert nicht ...

«Niemals nicht erreichbar sein? Wir zeigen Ihnen wie das geht» - Mit diesem Slogan wirbt auf Twitter der Kommunikationsanbieter HFO Telekom aus Hof. Doch wie oft man tatsächlich nicht erreichbar ist oder welche Nettigkeiten sich das Unternehmen sonst noch gegenüber Geschäftskunden ausdenkt, zeigt unsere Geschichte. Das einzige was bislang ordentlich funktionierte waren die Lastschriften.…

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
16.11.16 | Artikel: 970094
Datenschutz in der betrieblichen Praxis

Achtung: Verstöße gegen den Datenschutz sind keine Kavaliersdelikte mehr. Was bisher selbstverständliche Praxis war, kann heute für Handwerker zur Stolperfalle werden.

9.8.16 | Artikel: 970073
Peter Schaar: Soziale Netzwerke sind keine Hilfsorgane der Sicherheitsbehörden

Innenpolitiker verschiedener Parteien, Vertreter des Bundesinnenministeriums und der Chef des Bundesamts für Verfassungsschutz fordern dieser Tage einen verbesserten Zugriff auf Daten aus sozialen Netzwerken.