Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Fell: Rückwärtsgewandte Energiepolitik wird Bundesregierung noch teuer zu stehen kommen

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Fell: Rückwärtsgewandte Energiepolitik wird Bundesregierung noch teuer zu stehen kommen

30.05.15  09:45 | Artikel: 962727 | News-Artikel (Red)

Fell: Rückwärtsgewandte Energiepolitik wird Bundesregierung noch teuer zu stehen kommenDie im EEG-2014 festgelegten Ausbaupfade sind unzureichend, um das verpflichtende EU-Ausbauziel von 18% Erneuerbare Energien in Deutschland bis 2020 zu erfüllen. Das zeigt nun auch eine aktuelle Studie des Bundesverbands Erneuerbarer Energien (BEE) und des Bundesverbands Windenergie (BWE).

Die Bundesregierung ist also nicht einmal in der Lage, die Ziele zu erreichen, denen sie sich gegenüber den anderen EU-Staaten verpflichtet hat. Aber auch die eigenen, ohne hin schon viel zu schmalen Ausbaupfade werden voraussichtlich verfehlt.

Die Studie prognostiziert, dass der Windkraft in den kommenden Jahren ein vergleichbarer Einbruch droht, wie wir ihn heute schon bei Solarenergie, und Biogas, aber auch Wasserkraft und Geothermie sehen. Im Enddefekt würde dies einen drastischen Einbruch für den Neuanlagenbau in der Branche der Erneuerbaren Energien in Deutschland bedeuten. Ein Scheitern der Energiewende droht.

Die BEE/BWE Studie "Aktuelle Szenarien der deutschen Energieversorgung" errechnet, dass die aktuellen Pläne der Bundesregierung das Klimaschutzziel um 50 Millionen Tonnen CO2 verfehlen. Der aktuelle Kurs der Bundesregierung hat jedoch nicht nur fatale Folgen für den Klimaschutz. Das EEG-2014 stellt die Energiewende an sich in Frage und führt somit zu weiteren Beschäftigungsrückgängen in der Branche und befördert den weiteren Ausverkauf der deutschen Technologieführerschaft an China und die USA.

Neben der verpassten Chance für den Aufbau einer florierenden deutschen Erneuerbare-Energien-Industrie erschwert der derzeitige politische Kurs der Bundesregierung auch den Atomaussteig deutlich. Mit dem in der Studie nachgewiesenen schleppenden Ausbau Erneuerbarer Energien kann der dringend notwendige Ersatz für die Atomkraft nicht gelingen – vor allem in Bayern, wo der Windenergie mit der 10H-Regelung zusätzliche Steine in den Weg gelegt werden.

Die Folgen der von Merkel, Seehofer und Gabriel unter Federführung von Staatssekretär Baake getragenen Politik ist demnach aus jeglicher Hinsicht – wirtschaftlich, umweltpolitisch, sicherheitspolitisch – verheerend und konterkariert sämtliche Chancen, die uns die Energiewende bietet.

Das Festhalten an klimaschädlichen Technologien wie Kohle wird die Bundesregierung noch teuer zu stehen kommen. Der Kohleabbau entwickelt sich derzeit weltweit zum finanziellen Desaster, da die Erzeugungskosten neuer Erneuerbare-Energien-Anlagen schon heute kostengünstiger sind als aus neuen Kohlekraftwerken. Hohe Importrechnungen und fossile Subventionen werden Deutschland erheblichen wirtschaftlichen Schaden zufügen. Zudem führt die weitere Überbewertung von Kohle-, Erdöl- und Erdgasunternehmen zu einer Blase (Carbon Bubble), die Deutschland bei Aufrechterhaltung des aktuellen politischen Kurses empfindlich treffen wird.

Im Gegensatz zur Bundesregierung gibt es auch andere Beschlüsse: Gestern hat der Finanzausschuss des Norwegischen Parlamentes einstimmig beschlossen, dass der norwegische Staatsfonds, der weltweit größte Pensionsfonds, aus der Kohle aussteigen wird. Da der Pensionsfonds auch an deutschen Versorgern wie E.On und RWE beteiligt ist, wird diese Entscheidung den finanziellen und wirtschaftlichen Druck auf die Kohleindustrie in Deutschland noch weiter verstärken – allen Versuchen der Bundesregierung zum Trotz, mit dem Ausbremsen der Erneuerbaren Energien die Kohle zu schützen.

Studie des BEE und BWE "Aktuelle Szenarien der deutschen Energieversorgung"




Autor: Hans-Josef Fell

www.hans-josef-fell.de

Hans-Josef Fell war energiepolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen und Mitglied des Bundestages von 1998 bis 2013. Er ist Präsident der Energy Watch Group (EWG) und Autor des EEG. Wir veröffentlichen regelmäßig einen Teil der wöchentlichen Infobriefe zum Thema Energiepolitik.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik

Schlagworte:

Energiepolitik (41) | Bundesregierung (104) | Studie (123) | Energieversorgung (72)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962727







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

13.9.16 | Artikel: 970082
Trendmonitor: 68 Prozent der Deutschen kennen Energieverbrauch im eigenen Haushalt nicht

Den Bundesbürgern fehlt elementares Wissen, wenn es um den Energieverbrauch zuhause geht: 68 Prozent haben den eigenen Heizungskeller als größten privaten Energieschlucker nicht auf der Rechnung.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

3.8.16 | Artikel: 970069
Preise für Strom, Gas, Heizöl und Kraftstoffe auf breiter Front gesunken

Das Jahr 2015 war gekennzeichnet durch sinkende Preise an den Energiemärkten. Davon konnten sowohl die privaten Haushalte als auch die Unternehmen profitieren.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
29.9.16 | Artikel: 970086
GrünStromJetons digitalisieren die Energiewende

Dass der persönliche Ökostromtarif am tatsächlichen Strommix aus der Steckdose nichts ändert, hat sich herumgesprochen. Dieser Umstand sorgt bei vielen umweltbewussten Verbrauchern für Ernüchterung.

1.10.16 | Artikel: 970088
Mittelbayerische Zeitung: Kommentar zu automatisiertem Fahren

Es ist eine verführerische Vision: Vollautomatische Autos chauffieren uns sicher ans Ziel, während wir Passagiere uns anderen Dingen zuwenden.