Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Franz Alt: Keine Kohle für die Kohle!

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Franz Alt: Keine Kohle für die Kohle!

31.05.15  10:30 | Artikel: 962728 | News-Artikel (Red)

Franz Alt: Keine Kohle für die Kohle!Die «Raus aus der Kohle»-Bewegung hat weltweit Erfolge. Dazu drei aktuelle Meldungen.

  1. "Wenn wir denken, wir könnten gut in einer Welt leben, in der die Erdtemperatur um mehr als zwei Grad gestiegen ist, dann halten wir uns selbst zum Narren". Das sagt der Chef des internationalen Versicherungskonzerns Axa, Henri der Castries, und kündigt soeben an, dass sein Konzern 500 Millionen Euro aus unternehmen abziehen werde, die ihr Geld mit Kohle verdienen.

  2. Der norwegische Staatsfonds, der 800 Milliarden Euro aus dem Erdöl- und Gasgeschäft verwaltet, soll nach einem Beschluss des Osloer Parlaments Investitionen von fünf Milliarden Euro aus Unternehmen abziehen, die ihre Kohle mit der Kohle verdienen. Davon betroffen sind 75 Energiekonzerne, darunter auch RWE.

  3. Am letzten Dienstag beschloss die Universität Edinburgh offiziell und auf Druck ihrer Studenten, 300 Millionen Pfund aus Firmen abzuziehen, die noch immer Geschäfte mit Kohle und Öl machen. Begründung: Nur so sei die Forschungsarbeit über den Klimawandel an der schottischen Universität glaubhaft.

Unübersehbare Signale an die Politik, auf dem G7-Gipfel in Deutschland und auf der nächsten Weltklimakonferenz in Paris, den Klimawandel endlich ernst zu nehmen und entsprechende Beschlüsse zu fassen. Was die Staaten bisher für den Pariser Gipfel an CO2-Redktionen zugesagt haben, reicht bei weitem nicht aus, die globale Erderwärmung bei zwei Grad plus zu stoppen. Es könnte bei den bisherigen Zusagen eher sechs Grad wärmer werden.

Der bewusste Abzug von Kapital heißt "Divestment", also raus aus fossilen Investitionen. Diese "Divestment"-Strategie ist zurzeit die effektivste Form und weltweit mächtigste Bewegung, um das Klima zu schützen. Die Klimaforscher sind sich einig, dass 80% der Kohle-, 50% der Öl- und 40% der Gasvorräte im Boden bleiben müssen, wenn das globale Klima lebensverträglich bleiben soll.

Die Wirtschaft zeigt mit ihrem "Divestment", was die Politik noch leisten muss. Konzerne verstehen die Sprache des Geldentzugs. Die neue Strategie heißt: Keine Kohle für die Kohle!

Unter diesem Motto entsteht jetzt weltweit eine neue Bürgerbewegung. Sie wächst rasant und hat überall erste Erfolge. Nicht nur Konzerne – auch Universitäten wie in Edinburgh oder die renommierte Stanford-University, Kommunen wie San Francisco und Seattle in den USA oder Oxford in England oder Dutzende kirchliche Organisationen auf der ganzen Welt entziehen den fossilen Konzernen ihr Geld.

Der Grünen-Politiker Reinhard Bütikofer: "Keine andere Bewegung bringt derzeit so viel Dynamik in den Klimaschutz wie das Divestment."




(Autor: Franz Alt)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Klimawandel | Energiepolitik

Schlagworte:

Kohle (195) | Erdtemperatur | Gasgeschäft | Erdöl (9) | Konzerne (6)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962728







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

3.6.16 | Artikel: 970044
Franz Alt: Deutschland bremst bei der Energiewende

In Paris wurde im Dezember 2015 von 195 Regierungen endlich beschlossen, den Klimawandel ernsthaft zu bekämpfen und eine weltweite Energiewende einzuleiten.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

1.6.16 | Artikel: 970042
Klimawandel verstärkt Risiko lokaler Starkregenereignisse

Umweltminister Franz Untersteller bekräftigte angesichts der Überflutungen vom Wochenende die Notwendigkeit für einen vorausschauenden Hochwasserschutz und zur Identifizierung möglicher Starkregenrisiken vor Ort.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
23.6.16 | Artikel: 970056
Fell: EnKLIP Gutachten: Kritik am EEG wenig belastbar und zu pauschal

Im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung haben die Autoren Uwe Nestle, Gründer von EnKLIP, Luca Brunsch und Craig Morris Aspekte, die angeblich gegen das EEG sprechen, kritisch beleuchtet.

13.9.16 | Artikel: 970082
Trendmonitor: 68 Prozent der Deutschen kennen Energieverbrauch im eigenen Haushalt nicht

Den Bundesbürgern fehlt elementares Wissen, wenn es um den Energieverbrauch zuhause geht: 68 Prozent haben den eigenen Heizungskeller als größten privaten Energieschlucker nicht auf der Rechnung.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
24.6.16 | Artikel: 970057
Fuchs/Pfeiffer: Stromversorgung langfristig sichern

Am Donnerstag stand die 2./3. Lesung des Strommarktgesetzes auf der Tagesordnung des Deutschen Bundestags. Hierzu erklären der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Michael Fuchs und der wirtschafts- und energiepolitische Sprecher Joachim Pfeiffer:…

9.6.16 | Artikel: 970048
EEG-Reform: Harter Aufschlag für Renditejäger

Lange Zeit war die Einspeisevergütung der heilige Gral für die Solarbranche. Doch mit der neuen Regelung müssen sich die Unternehmen von den Beihilfen verabschieden.