Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Baden-Württemberg: Verkehrsminister Hermann setzt aufs Elektroauto

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Baden-Württemberg: Verkehrsminister Hermann setzt aufs Elektroauto

03.06.15  09:16 | Artikel: 962733 | News-Artikel (e)

Baden-Württemberg: Verkehrsminister Hermann setzt aufs Elektroauto
Dienstwagen-Übergabe: Minister Winfried Hermann
mit Prof. Dr. Thomas Weber (Vorstand Daimler AG)
Bild: Daimler AG
Prof. Weber übergab dem baden-württembergischen Verkehrsminister das neue Dienstfahrzeug im Herzen Stuttgarts: «Über die Fahrzeugwahl des Ministers freuen wir uns sehr. Er setzt damit ein klares Zeichen für die Elektromobilität. Und bestärkt uns gleichzeitig in unserem Kurs hin zur emissionsfreien Mobilität.»

"Wir reden nicht nur über nachhaltige Mobilität, wir fahren auch mit innovativer, umweltfreundlicher Antriebstechnologie. Ich freue mich, dass ich mit der B-Klasse Electric Drive nun ein Serienelektrofahrzeug eines heimischen Herstellers für meine Dienstfahrten nutzen kann", erklärte Verkehrsminister Winfried Hermann bei der Übergabe seines neuen Dienstfahrzeugs durch Prof. Dr. Thomas Weber, Mitglied des Vorstandes der Daimler AG, verantwortlich für Konzernforschung & Mercedes-Benz Cars Entwicklung. Über vier Jahre fuhr Hermann zuvor mit einer elektrischen A-Klasse aus einer auf 500 Fahrzeuge limitierten Mercedes-Flotte.

Prof. Weber übergab dem baden-württembergischen Verkehrsminister das neue Dienstfahrzeug im Herzen Stuttgarts: "Über die Fahrzeugwahl des Ministers freuen wir uns sehr. Er setzt damit ein klares Zeichen für die Elektromobilität. Und bestärkt uns gleichzeitig in unserem Kurs hin zur emissionsfreien Mobilität."

Die B-Klasse Electric Drive ermöglicht mit ihrem drehmomentstarken Elektromotor temperamentvollen und souveränen Fahrspaß – und das lokal emissionsfrei. Für den leisen und lokal emissionsfreien Antrieb sorgt ein 132 kW starker Elektromotor, der – für Elektroantriebe typisch – vom Start an sein maximales Drehmoment von 340 Nm bereitstellt. Ergebnis ist eine ausgesprochen kraftvolle Beschleunigung aus dem Stand. Für den Normsprint von null auf 100 km/h benötigt die elektrisch angetriebene B-Klasse nur 7,9 Sekunden. Mit einem Durchschnittsverbrauch von 16,6 kWh / 100 km setzt die Mercedes-Benz B-Klasse Electric Drive neue Maßstäbe. In Deutschland ist der jüngste Neuzugang der Mercedes-E-Modellpalette seit Ende letzten Jahres erhältlich.

"Mit der B-Klasse Electric Drive haben wir nach dem elektrischen smart fortwo ein fünfsitziges, voll alltagstaugliches (Familien-)Fahrzeug auf die Straße gebracht, das Umweltverträglichkeit und Fahrspaß ideal miteinander kombiniert. Weder beim Stauraum noch bei der Ausstattung müssen unsere Kunden auf den gewohnten Mercedes-Komfort verzichten", ergänzte Weber.

"Nahezu geräuschlos, sehr effizient und vor allem emissionsfrei – das ist keine Zukunftsmusik mehr, sondern mit elektrischen Fahrzeugen bereits jetzt Realität", so Minister Hermann. "Elektroautos machen Spaß.
Zudem rechnen sie sich nicht nur hinsichtlich der in Deutschland bis 2020 geltenden Kfz-Steuerbefreiung: Mit Null Gramm CO2-Ausstoß und einem Verbrauch von rund 17 KWh / 100 km sparen wir circa zehn Kilogramm CO2 beziehungsweise vier Liter Kraftstoff im Durchschnitt gegenüber einem herkömmlichen Diesel-Wagen. Die anfallenden Stromkosten belaufen sich dabei auf weniger als vier Euro / 100 km. Zudem laden wir natürlich nur grünen Strom und sind damit besonders nachhaltig. Mit 150 bis 200 Kilometer hat man eine gute Reichweite", erläutert Hermann.

Die Landesregierung unterstützt und fördert die Markteinführung von E-Fahrzeugen auf vielfältige Weise. So wurde erst 2014 beispielsweise ein Kabinettsbeschluss verabschiedet, der den E-Fahrzeuganteil der Landesflotte auf zehn Prozent festlegt. "Wir sind echte Vorreiter in Sachen innovativer Technologien und hoffen, dass Kommunen und Landkreise unserem Vorbild folgen", so Hermann.

Das Ministerium für Verkehr und Infrastruktur (MVI) unterstützt die Initiative Hessens, den Kauf von gewerblich genutzten E-Fahrzeugen und Ladestationen steuerlich über eine befristete Sonderabschreibung zu fördern. Minister Hermann dazu: "Diese Sonderabschreibung ist der Anreiz, den der Markt braucht – auch der Gebrauchtwagenmarkt."

Die Landesregierung hat das Ziel, Baden-Württemberg zur Pionierregion für nachhaltige Mobilität zu machen. Mit seiner Kampagne "Neue Mobilität: bewegt nachhaltig" informiert das Verkehrsministerium über Fortschritte und aktuelle Projekte. Das Konzept beinhaltet die Förderung umweltfreundlicher Verkehrsmittel und die bessere Vernetzung der Verkehrsträger untereinander, eine bessere Infrastruktur für umweltfreundliche Fahrzeuge, fahrrad- und fußgängerfreundliche Wege sowie einen leistungsstarken Öffentlichen Personennahverkehr. E-Mobilitätsförderung ist daher nicht auf Pkws begrenzt, auch Busse und Räder werden elektrifiziert.





(Quelle: Verkehrsministerium Baden-Württemberg)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Elektromobilität | Klimaschutz | Energiepolitik

Schlagworte:

Baden-Württemberg (66) | Winfried Hermann | Dienstfahrzeug | B-Klasse Electric Drive




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962733







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …