Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

NSA-Affäre: Edward Snowden und die Folgen

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










NSA-Affäre: Edward Snowden und die Folgen

06.06.15  14:00 | Artikel: 962743 | News-Artikel (e)

Ein Gastbeitrag von Maja Tiegs.

Am 6. Juni beginnt das ›Jahr 3 nach Snowden‹. Dann sind zwei Jahre seit den ersten Berichten der Enthüllungen Snowdens vergangen. Zwei Jahre der Gewissheit, wie umfassend wir von deutschen und ausländischen Geheimdiensten überwacht werden.

Welche Bilanz kann man nach zwei Jahren ziehen? Was hat unsere Regierung getan, um die Bevölkerung vor der Überwachung durch ausländische Geheimdienste zu schützen?

Die Antwort ist ernüchternd

Bereits knapp zwei Monate nach den ersten Enthüllungen Snowdens erklärte der damalige Kanzleramtschef Ronald Pofalla die ›NSA-Affäre‹ für beendet. Man arbeite an einem ›No-Spy-Abkommen‹ mit den USA. Der Bürger sollte offenbar beruhigt werden.

Inzwischen wissen wir, es ging in großem Umfang um eine Täuschung – um nicht zu sagen: Der Bürger wurde nach Strich und Faden belogen. Es gab nie konkrete Pläne für ein derartiges Abkommen, weil die USA schlicht kein Interesse daran hatten.

Im Oktober desselben Jahres wurde dann bekannt: Das Handy von Bundeskanzlerin Merkel stand auf den Abhörlisten der NSA. Nun war die Empörung auf Seiten der Regierung schon größer. Immerhin wurde die Kanzlerin abgehört, nicht irgendein dahergelaufener Normalmensch:

«Ausspähen unter Freunden, das geht gar nicht!»

Aber dann hat sich doch sicher endlich etwas getan?

Davon kann leider keine Rede sein.

Immerhin wurde vom Bundestag unterdessen ein NSA-Untersuchungsausschuss eingerichtet, welchem aber größtmögliche Steine in den Weg gelegt werden. Stattdessen wurde enthüllt, dass der Bundesnachrichtendienst (BND) der NSA offenbar aktiv dabei geholfen hat, bei deutschen Unternehmen Industriespionage zu betreiben. Wozu brauchen wir nochmal einen Geheimdienst, wenn dieser aktiv gegen die arbeitet, die er vor Gefahren schützen soll?

Immerhin sind in diesen zwei Jahren Datenschutz und Schutz der Privatsphäre gefühlt mehr ins öffentliche Licht gerückt. Es hat sich aber andererseits politisch nichts verbessert, um derlei Rechte durchzusetzen. Im Gegenteil. Vor wenigen Tagen wurde das nächste Überwachungsgesetz im Bundestag auf den Weg gebracht: Die Vorratsdatenspeicherung. Mit ihr wird das Recht, über seine eigenen Daten selbst zu bestimmen (informationelle Selbstbestimmung), faktisch abgeschafft, und ebenso – das ist noch viel schlimmer – die für jeden Menschen geltende Unschuldsvermutung.

Das geht gar nicht!

Die Regierung verwandelt unsere Demokratie mit der Vorratsdatenspeicherung ein Stück weit mehr in einen repressiven Überwachungsstaat, in dem jedermann jederzeit überall überwacht wird. Überwachung führt zu Selbstzensur, zum Verlust von Freiheit, zu Angst.

Der Beginn des Jahres drei nach Snowden ist also so weit von ›Happy New Year‹ entfernt wie nur überhaupt möglich.

Und Snowden selbst? Kann man ihm verübeln, dass er Schutz in der nicht-ganz-so-lupenreinen Demokratie Russland gesucht hat? Das wird ihm oft vorgeworfen.

Die Frage ist: Wohin hätte er sonst gehen sollen? Er hat 21 Asylanträge gestellt, darunter für Deutschland, Finnland, Frankreich, Irland, Island, Italien, die Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, die Schweiz, viel gerühmte europäische Demokratien also. Die Antwort war jedes Mal: ABGELEHNT!

Angebote für Asyl hatte Edward Snowden nur aus Bolivien, Venezuela und eben Russland. Wer als Europäer Snowden also nun vorwirft, dass er nach Russland geflohen ist, sollte seine Regierung vielleicht fragen, warum sie nicht bereit war, ihm diesen Schutz zu gewähren.

So bleibt Snowden in meinen Augen ein moderner Held, wenn auch ein tragischer. Ein junger Mensch, der alles auf eine Karte gesetzt hat, weil er die Machenschaften der Geheimdienste nicht mehr ertragen und verschweigen konnte.

Für mich ist er ein Vorbild.


Maja Tiegs ist ambitionierte Basis und bekennendes Edward-Snowden-Fangirl. Maja bloggt unter https://fraumajapirat.wordpress.com/, auf Twitter könnt ihr unter @FrauMaja folgen.



15.01.15: Merkel jetzt auch für Wiedereinführung von Stasi-Methoden
26.07.13: Leitartikel: PRISM, Politik und Polizeistaat - Grundrechte werden überbewertet
16.05.14: Kommentar: Terroristen und Kriminelle sind pauschal blöd
20.05.14: Grundkurs: Kommunikation für Terroristen
21.05.14: Hintergrund: Vorratsdaten-Speicherung oder «Ausziehen!»
23.05.14: Hintergrund: Vorratsdaten-Speicherung oder Stasi 2.0 Reloaded



(Quelle: Piratenpartei Deutschland | Maja Tiegs)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Internet | Gesellschaft | Datenschutz | VDS

Schlagworte:

Edward Snowden (7) | NSA-Affäre (5) | Geheimdienste (27) | Täuschung | NSA-Untersuchungsausschuss (2) | BND (20)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962743







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
20.12.16 | Artikel: 970097
Presseausweise auch für Blogger und nebenberufliche Journalisten ausstellen!

Die Innenminister und der Presserat haben vereinbart, dass künftig ein bundeseinheitlicher Presseausweis eingeführt und ausschließlich an volljährige, hauptberufliche Journalisten ausgegeben werden soll .

19.1.17 | Artikel: 980001
PIRAT erreicht besseren Schutz vor Internet-Tracking

«Beim vermeintlich anonymen Surfen im Netz ermöglicht die übermittelte Internetkennung (IP-Adresse) eine Rückverfolgung jedes Klicks zum genutzten Anschluss – beispielsweise zur Versendung von Abmahnungen oder für polizeiliche Ermittlungen.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
20.6.17 | Artikel: 980016
Grundrechtsbeschränkung im Schnelldurchgang: Quellen-Telekommunikations-Überwachung und Online-Durchsuchung

Die Fraktionen der CDU/CSU und SPD im Deutschen Bundestag haben am Freitag, dem 16. Juni 2017 im Rechtsausschuss einen Antrag zur Änderung der Strafprozessordnung eingebracht …

22.12.16 | Artikel: 970102
Vorratsdatenspeicherung als grundgesetzwidrig erklärt - EuGH Urteil stärkt BITMi Position

Der Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi) begrüßt das Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zur Vorratsdatenspeicherung, in dem dieser die anlasslose Vorratsdatenspeicherung als grundgesetzwidrig erklärt.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
2.12.16 | Artikel: 970096
EAID wendet sich gegen die Aufweichung des Europäischen Datenschutzes durch deutsche Gesetze

Die Europäischen Akademie für Informationsfreiheit und Datenschutz (EAID) befürchtet eine deutliche Verschlechterung des Datenschutzes …

13.6.17 | Artikel: 980015
Ransomware: Früher, jetzt und künftig

Alleine im Jahr 2016 erpressten Hacker über eine Milliarde US-Dollar durch Ransomware-Angriffe. Die Angriffe zielten zumeist auf kleinere und größere Unternehmen und Organisationen ab.

22.12.16 | Artikel: 970098
in eigener Sache: Betriebsferien zwischen Weihnachten und Neujahr

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und auch wir nutzen über die besinnlichen Tage die Gelegenheit, ein paar Tage Urlaub zu machen.…

25.12.16 | Artikel: 970100
Alle Jahre wieder: «Ich mag Schnee» - eine lustige Geschichte

Das Jahr ist fast vorbei und die Feiertage geben die Gelegenheit mal ein wenig auszuspannen. Grund genug nicht nur Artikel über Tagesgeschehen und Fachtehmen zu veröffentlichen.