Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Fell: Merkelscher Klimaschutzerfolg auf dem G7 Treffen?

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Fell: Merkelscher Klimaschutzerfolg auf dem G7 Treffen?

10.06.15  08:35 | Artikel: 962750 | News-Artikel (Red)

Fell: Merkelscher Klimaschutzerfolg auf dem G7 Treffen?
Hans-Josef Fell,
Bündnis90/Die Grünen
Dekarbonisierung der Weltwirtschaft bis 2100. So das Ziel der G7, für welches sich Kanzlerin Merkel rühmt. Kann das wirklich als Klimaschutz bezeichnet werden? Nein!

Wer wie die G7 und Frau Merkel so lange mit dem Umbau der Industriegesellschaft zu einer solaren Weltwirtschaft warten will, hat nichts begriffen von der dramatischen Dynamik der Erderwärmung.

Anders als viele Klimaskeptiker als wissenschaftliche Hauptthese bemühen, gibt es keine Erwärmungspause auf dem Globus. Im Gegenteil: Die jährliche Erderwärmung hat sich im letzten Jahrzehnt sogar beschleunigt, wie neueste Berechnungen des staatlichen Klimaforschungszentrums der USA, der NOAA, aufzeigen. Die Berechnungen der NOAA finden Sie hier.

Die befürchteten Tippingpoints, auf Grund welcher sich die Welterwärmung nicht mehr stoppen lässt, haben schon begonnen einzusetzen. Dazu gehören das Auftauen der Permafrostböden mit ungeheuren Methanfreisetzungen oder die Reduzierung der Albedo (Rückstrahlung der Sonnenstrahlen durch helle Eisflächen) infolge des Abschmelzens des arktischen Eises.

Kanzlerin Merkel aber will die Lösung der Klimafrage erst von unseren Enkeln und Urenkeln bis zur nächsten Jahrhundertwende organisieren lassen. Frau Merkel rühmt sich dabei, die Erneuerbaren Energien endlich bei der G7 auf die Agenda gesetzt zu haben. Dies ist so etwas von verlogen: Sie hat als Oppositionsführerin unentwegt die Abschaffung des EEG gefordert. Als Regierungschefin hat sie zugelassen, dass die Nutzung nachhaltiger Biokraftstoffe in Deutschland und der EU per Gesetz verringert, statt ausgebaut wurden.

Merkels Regierungen verantworten die EEG-Novellen mit den verheerenden Wirkungen für den Niedergang der Fotovoltaik, den Ausbaustopp von Biogas, das Dahindümpeln des Ausbaus Erneuerbarer Wärme und die fehlende Dynamik bei öko-elektrischer Mobilität. Unter den Regierungen Merkel wurde die industrielle Technologieführerschaft Deutschlands nach China verstoßen.

Dabei können technologische und industrielle Innovationen in 20-Jahres-Zeiträumen die Welt erobern. Beispiele sind Mobilfunk, Flachbildschirme, Personal Computer in jüngster Zeit oder früher die Flugzeugindustrie, Atomtechnik, Automobilproduktion und viele andere. Warum also mit der Dekarbonisierung und der Umstellung auf Erneuerbare Energien nochmal 85 Jahre bis 2100 warten?

Auch die Merkelschen Klimaschutzmaßnahmen und -ziele sind nicht zielführend. Weiterhin hält sie wie auch alle anderen Parteien und sogar viele Klimaschutzaktivisten an starren Emissionsreduktionszielen fest. Stattdessen sollten endlich neue Ziele wie die Verringerung der Treibhausgaskonzentrationen auf 350 ppm als Ziel angestrebt werden. Die Klimaschutzmaßnahmen in den verschiedenen Nationen müssten sich nicht an CO2-Emissionsreduktionen messen lassen, sondern am Ausbau der Erneuerbaren Energien, was zu einem positiven Wettbewerb führen könnte.

Dr. Norbert Allnoch hat als Leiter des Internationalen Wirtschaftsforum Regenerative Energien (IWR) mit dem CERINA-Plan (CO2-Emissions and Renewable Investment Action Plan) einen sehr diskussionswürdigen Vorschlag gemacht, der jedenfalls viel besser ist, als der klimaschutzschädliche Emissionshandel (www.cerina.org).

Es wird höchste Zeit, dass sich die Klimaschutzbewegung endlich neuen Maßnahmen und Zielen widmet, sonst wird sich Kanzlerin Merkel durchsetzen und der Klimaschutz kommt erst 2100. Dann allerdings ist es für ein Überleben weiter Menschheitskreise viel zu spät.






Autor: Hans-Josef Fell

www.hans-josef-fell.de

Hans-Josef Fell war energiepolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen und Mitglied des Bundestages von 1998 bis 2013. Er ist Präsident der Energy Watch Group (EWG) und Autor des EEG. Wir veröffentlichen regelmäßig einen Teil der wöchentlichen Infobriefe zum Thema Energiepolitik.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Klimapolitik

Schlagworte:

Klimaschutzerfolg (2) | Merkel (35) | G7 (4) | Industriegesellschaft (2) | Erderwärmung (12)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962750







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
4.11.16 | Artikel: 970091
Stromanbieter sind nur die Monetarisierung des Marketing-Mix

Wirtschaftsunterricht, 11. Klasse, auf dem Lehrplan seht das Geheimnis, wie aus Marketingstrategien konkrete Aktionen abgeleitet werden können. Die Schüler lernen, dass man scheinbar überhaupt nichts produzieren muss, um am Markt erfolgreich zu sein.

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …