Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Zensur - Flexibilität

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










zukünftig kostenpflichtiger Artikel

Zensur - Flexibilität

11.06.15  11:15 | Artikel: 962759 | News-Artikel (Red)

Zensur - Flexibilität
Hildegard Müller, Vorsitzende der
Hauptgeschäftsführung des BDEW
Der BDEW ist lediglich eine Klasse von sehr vielen, wenn es um die Marktakteure auf dem Strommarkt geht. Nicht einmal 1% der Stromerzeugenden Unternehmen sind in dieser Klasse, nehmen aber gerne die elitäre Forderungshoheit der gesamten Stromschule für sich in Anspruch. Kurz vor Beginn des Weißbuches zum “Strommarkt der Energiewende”, welches im Herbst in eine Gesetzgebung überführt werden soll, durfte die BDEW-Klassensprecherin Hildegard Müller im Tagesspiegel die Arbeit ihrer Kommilitonen verteidigen…

“Mit dem Vorschlag eines dezentralen Leistungsmarktes hat der BDEW in Zusammenarbeit mit Partnerverbänden und anderen energiepolitischen Akteuren den Weg in eine Neujustierung des Strommarktes aufgezeigt. Ein zukünftiges Marktdesign sollte darauf ausgerichtet sein, die bereitgestellte gesicherte Leistung zu honorieren. ” (Hildegard Müller im Tagesspiegel)


Deutlich weniger Flexibilität würde benötigt werden, wenn endlich das Problem der Stabilität und Verlässlichkeit des konventionellen Kraftwerksparks angefasst wird. Honoriert wird, wenn die Leistung stimmig zum Ergebnis ist.

Es sind Hausarbeiten beim BDEW unerledigt geblieben. Bei der Leistungskontrolle vor den politischen Sommerferien müssen beim Thema Versorgungssicherheit noch Verbesserungen erkennbar werden, wenn man weiter die Werk-Realschule besuchen will.

Im Laufe des Schuljahres musste eine zunehmende Verschlechterung der Versorgungssicherheit festgestellt werden. Bereits im vorangegangenen Jahr 2013/2014 war zur Mitte der Periode auf den Nachholbedarf hingewiesen worden. Der gesamte Klassenverband wurde ermahnt, jedoch konnte in der aktuellen Periode 2014/2015 erneut eine Verschlechterung notiert werden. Selbst der Hinweis, dass die einstige Förderklasse der “Erneurbaren” durch Nachhilfeunterricht an der Elite vorbeizog half nicht.

Bei der Kollegiumskonferenz konnten wir zum jetzigen Zeitpunkt noch keinen endgültigen Befund für den Verbleib der Klasse feststellen. Unterstrichen wird dieses Bild durch das Verhalten des frisch eingeschulten Moorburgs.

Jegliche Appelle, die Betriebsführung auf ein in der Industrie übliches Niveau zu heben, scheinen ungehört zu bleiben. Ein Wille die grundlegenden Verpflichtungen des zukünftigen Berufslebens zu erfüllen, ist nur schwerlich erkennbar. Stattdessen scheinen Aktivitäten aus der Freizeit der Schüler die Konzentration zu stark zu stören:

“Künftig sollen die Erneuerbaren Energien das Leitsystem der Energieversorgung Deutschlands sein. In einem solchen System, in dem die stark schwankende Einspeisung von Strom aus regenerativen Energiequellen stetig zunimmt, wird Flexibilität immer wichtiger. ”

Einzelnen Gruppen im Klassenverband gelang es die gesamte Stromschule in Misskredit zu bringen. Eine Äußerung des Leistungskurses Kohle bringt nicht nur den Lehrplan im Physikunterricht durcheinander, sondern sorgt auch für eine Erhöhung des Schulgeldes.

Pädagogisch ist es nicht ratsam eine monetäre Honorierung vorzunehmen. Stattdessen sollten Anreizfaktoren über Sozialstunden für die Klasse eingerichtet werden.





Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Energiepolitik | Strommarkt

Schlagworte:

Marktakteure (3) | Strommarkt (81) | Unternehmen (104) | Versorgungssicherheit (50) | BDEW (28) | Energieversorgung (72)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962759







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.8.16 | Artikel: 970080
Fell: Bundessicherheitskonzept bringt keine neuen Lösungen

Die Bundesregierung nutzt in ihrem neuen Bundessicherheitskonzept «Konzeption zur Zivilen Verteidigung (KZV)» nicht die Chance neuer Technologien, um gravierende Probleme bei großen gesellschaftlichen Ereignissen zu vermeiden.

8.8.16 | Artikel: 970072
neues deutschland: zum Erdüberlastungstag

Auf Mallorca sind die Trinkwasserreservoirs stark geschrumpft. Die Behörden haben den Verbrauch in einigen Gegenden rationiert - für Bewohner.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

26.9.16 | Artikel: 970083
Tennet: «Strompreis Erhöhung von 80%»

Die Kollegen des Mediums «Die Zeit» haben eine beachtliche Meldung in Umlauf gebracht: «Stromanbieter Tennet erhöht Preise um 80 Prozent». Da bekommt man gleich Mut zum Lesen .

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
28.9.16 | Artikel: 970084
Südwest Presse: Kommentar zu Energienetz Unter Strom

Im Norden bläst der Wind, so kräftig, dass viel mehr Ökostrom produziert werden kann, als vor Ort benötigt wird. Im Süden dagegen droht elektrische Energie zur Mangelware zu werden, weil hier die letzten Kernkraftwerke 2022 abgeschaltet werden.

4.11.16 | Artikel: 970091
Stromanbieter sind nur die Monetarisierung des Marketing-Mix

Wirtschaftsunterricht, 11. Klasse, auf dem Lehrplan seht das Geheimnis, wie aus Marketingstrategien konkrete Aktionen abgeleitet werden können. Die Schüler lernen, dass man scheinbar überhaupt nichts produzieren muss, um am Markt erfolgreich zu sein.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

28.9.16 | Artikel: 970085
Vollständige Erdverkabelung in Baden-Württemberg

«Energiepolitisch vernünftig und nachvollziehbar», nannte Umweltminister Franz Untersteller die heute bekannt gewordenen Netzausbaupläne des baden-württembergischen Netzbetreibers TransnetBW.