Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Zensur - Flexibilität

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










zukünftig kostenpflichtiger Artikel

Zensur - Flexibilität

11.06.15  11:15 | Artikel: 962759 | News-Artikel (Red)

Zensur - Flexibilität
Hildegard Müller, Vorsitzende der
Hauptgeschäftsführung des BDEW
Der BDEW ist lediglich eine Klasse von sehr vielen, wenn es um die Marktakteure auf dem Strommarkt geht. Nicht einmal 1% der Stromerzeugenden Unternehmen sind in dieser Klasse, nehmen aber gerne die elitäre Forderungshoheit der gesamten Stromschule für sich in Anspruch. Kurz vor Beginn des Weißbuches zum “Strommarkt der Energiewende”, welches im Herbst in eine Gesetzgebung überführt werden soll, durfte die BDEW-Klassensprecherin Hildegard Müller im Tagesspiegel die Arbeit ihrer Kommilitonen verteidigen…

“Mit dem Vorschlag eines dezentralen Leistungsmarktes hat der BDEW in Zusammenarbeit mit Partnerverbänden und anderen energiepolitischen Akteuren den Weg in eine Neujustierung des Strommarktes aufgezeigt. Ein zukünftiges Marktdesign sollte darauf ausgerichtet sein, die bereitgestellte gesicherte Leistung zu honorieren. ” (Hildegard Müller im Tagesspiegel)


Deutlich weniger Flexibilität würde benötigt werden, wenn endlich das Problem der Stabilität und Verlässlichkeit des konventionellen Kraftwerksparks angefasst wird. Honoriert wird, wenn die Leistung stimmig zum Ergebnis ist.

Es sind Hausarbeiten beim BDEW unerledigt geblieben. Bei der Leistungskontrolle vor den politischen Sommerferien müssen beim Thema Versorgungssicherheit noch Verbesserungen erkennbar werden, wenn man weiter die Werk-Realschule besuchen will.

Im Laufe des Schuljahres musste eine zunehmende Verschlechterung der Versorgungssicherheit festgestellt werden. Bereits im vorangegangenen Jahr 2013/2014 war zur Mitte der Periode auf den Nachholbedarf hingewiesen worden. Der gesamte Klassenverband wurde ermahnt, jedoch konnte in der aktuellen Periode 2014/2015 erneut eine Verschlechterung notiert werden. Selbst der Hinweis, dass die einstige Förderklasse der “Erneurbaren” durch Nachhilfeunterricht an der Elite vorbeizog half nicht.

Bei der Kollegiumskonferenz konnten wir zum jetzigen Zeitpunkt noch keinen endgültigen Befund für den Verbleib der Klasse feststellen. Unterstrichen wird dieses Bild durch das Verhalten des frisch eingeschulten Moorburgs.

Jegliche Appelle, die Betriebsführung auf ein in der Industrie übliches Niveau zu heben, scheinen ungehört zu bleiben. Ein Wille die grundlegenden Verpflichtungen des zukünftigen Berufslebens zu erfüllen, ist nur schwerlich erkennbar. Stattdessen scheinen Aktivitäten aus der Freizeit der Schüler die Konzentration zu stark zu stören:

“Künftig sollen die Erneuerbaren Energien das Leitsystem der Energieversorgung Deutschlands sein. In einem solchen System, in dem die stark schwankende Einspeisung von Strom aus regenerativen Energiequellen stetig zunimmt, wird Flexibilität immer wichtiger. ”

Einzelnen Gruppen im Klassenverband gelang es die gesamte Stromschule in Misskredit zu bringen. Eine Äußerung des Leistungskurses Kohle bringt nicht nur den Lehrplan im Physikunterricht durcheinander, sondern sorgt auch für eine Erhöhung des Schulgeldes.

Pädagogisch ist es nicht ratsam eine monetäre Honorierung vorzunehmen. Stattdessen sollten Anreizfaktoren über Sozialstunden für die Klasse eingerichtet werden.





Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Energiepolitik | Strommarkt

Schlagworte:

Marktakteure (3) | Strommarkt (81) | Unternehmen (104) | Versorgungssicherheit (50) | BDEW (28) | Energieversorgung (72)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962759







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
27.5.16 | Artikel: 970039
Weitere Stimmungsmache gegen die Erneuerbaren Energien als angeblicher Strompreistreiber

Bei anstehenden EEG-Novellen scheint es immer wieder systematische Aktionen zu geben, die Widerstände gegen diese Novelle zu brechen, um politische Akzeptanz für das vorgesehene Ausbremsen des Ökostromausbaus zu schaffen.

24.6.16 | Artikel: 970057
Fuchs/Pfeiffer: Stromversorgung langfristig sichern

Am Donnerstag stand die 2./3. Lesung des Strommarktgesetzes auf der Tagesordnung des Deutschen Bundestags. Hierzu erklären der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Michael Fuchs und der wirtschafts- und energiepolitische Sprecher Joachim Pfeiffer:…

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
23.6.16 | Artikel: 970056
Fell: EnKLIP Gutachten: Kritik am EEG wenig belastbar und zu pauschal

Im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung haben die Autoren Uwe Nestle, Gründer von EnKLIP, Luca Brunsch und Craig Morris Aspekte, die angeblich gegen das EEG sprechen, kritisch beleuchtet.

22.6.16 | Artikel: 970053
Solarspeicher-Preise um ein Drittel gefallen

Die Nachfrage nach Heimspeichern für die Rund-um-die-Uhr-Versorgung von Gebäuden mit Solarstrom wird sich mindestens bis 2020 im Zweijahresturnus verdoppeln.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
25.8.16 | Artikel: 970080
Fell: Bundessicherheitskonzept bringt keine neuen Lösungen

Die Bundesregierung nutzt in ihrem neuen Bundessicherheitskonzept «Konzeption zur Zivilen Verteidigung (KZV)» nicht die Chance neuer Technologien, um gravierende Probleme bei großen gesellschaftlichen Ereignissen zu vermeiden.

29.9.16 | Artikel: 970086
GrünStromJetons digitalisieren die Energiewende

Dass der persönliche Ökostromtarif am tatsächlichen Strommix aus der Steckdose nichts ändert, hat sich herumgesprochen. Dieser Umstand sorgt bei vielen umweltbewussten Verbrauchern für Ernüchterung.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
2.6.16 | Artikel: 970043
Blockchain und die Energiewelt - Das SmartMeter Orakel

Am 23.05.2016 trafen sich die Experten aus der Energiewelt und die Nerds der Blockchain-Szene in Berlin um gemeinsam die Zukunft zu gestalten. Mit Organisation von Solarpraxis im Hause von Vattenfall wurden Einsatzmöglichkeiten gezeigt und Konzepte vorgestellt.

10.6.16 | Artikel: 970049
Stromliefervertrag in der Blockchain

Im letzten Beitrag ging es darum, wie man einen SmartMeter in eine Blockchain bekommt. Dies ist wichtig, aber nur der Anfang einer ganzen Kette von Abläufen, die letztendlich die Wertschöpfung zwischen Stromerzeugung, Verteilung und Verbrauch ausmachen.