Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Agora: Studie zur engeren Vernetzung der Strommärkte Deutschlands und der nordischen Länder

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Agora: Studie zur engeren Vernetzung der Strommärkte Deutschlands und der nordischen Länder

12.06.15  09:11 | Artikel: 962761 | News-Artikel (e)

Agora: Studie zur engeren Vernetzung der Strommärkte Deutschlands und der nordischen Länder
Eine engere Verbindung des Stromsystems in
den nordischen Ländern mit dem deutschen
Stromsystem hätte für beide Seiten Vorzüge.
Bild: Agora
Modellierung und Auswertung der wirtschaftlichen Effekte sowie der Treibhausgasemissionen durch bessere elektrische Verbindungen und zusätzliche Erneuerbare Energien

Eine stärkere Vernetzung der Strommärkte von Deutschland und den nordischen Ländern hat beidseitig Vorteile für die Stromsysteme, die Treibhausgasemissionen und die Wirtschaften aller beteiligten Länder. Zugleich hat eine verbesserte Integration in den verschiedenen Ländern unterschiedliche Auswirkungen auf unterschiedliche Interessensgruppen - etwa Stromerzeuger und Stromverbraucher. Solche Effekte gilt es zu berücksichtigen, wenn die Akzeptanz der neue (grenzüberschreitende) Hochspannungsleitungen verbessert werden soll.

Agora Energiewende und der schwedische Thinktank Global Utmaning haben ein Konsortium von drei führenden europäischen Forschungsinstituten damit beauftragt, sich mit solchen Fragen zu beschäftigen. Das Ziel der dabei entstandenen Studie war es, die Auswirkungen verstärkter Integration zwischen den nordischen Ländern und Deutschland bei unterschiedlichen Anteilen Erneuerbarer Energien zu ermitteln. Die Studie soll den weiteren Dialog fördern, Diskussionen zwischen den Ländern und den unterschiedlichen Interessensgruppen anstoßen sowie zu weiteren Forschungen ermutigen.

Die Studie wurde am 11. Juni in Berlin vorgestellt. Sie steht unten zum Download zur Verfügung.

STUDIE - JUNI 2015
Increased Integration of the Nordic and German Electricity Systems (Short Version)
Increased Integration of the Nordic and German Electricity Systems




(Quelle: Agora Energiewende)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | international

Schlagworte:

Studie (173) | Vernetzung (10) | Strommärkte (4) | Deutschland (82) | nordische Länder




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962761







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

25.8.16 | Artikel: 970080
Fell: Bundessicherheitskonzept bringt keine neuen Lösungen

Die Bundesregierung nutzt in ihrem neuen Bundessicherheitskonzept «Konzeption zur Zivilen Verteidigung (KZV)» nicht die Chance neuer Technologien, um gravierende Probleme bei großen gesellschaftlichen Ereignissen zu vermeiden.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
15.7.16 | Artikel: 970062
Fell: Deutsche Bank steigt aus der Kohle aus

Seit einiger Zeit findet ein starkes Divestment großer Banken aus der Kohle statt. Getrieben von Verlusten und dem Druck von Umweltorganisationen verlassen immer mehr Unternehmen das umweltschädliche Geschäft.

11.8.16 | Artikel: 970075
Börsen-Zeitung: Doppelter Milliardenschock - Kommentar zu Eon

Die Verwerfungen der Energiewende treffen Eon mit voller Wucht. Der Energiekonzern wähnte den Kapitalmarkt gut vorbereitet auf den Milliardenschock in der Bilanz.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
13.10.16 | Artikel: 970089
EEG-Umlage steigt: Handwerkstag sieht Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe

Die EEG-Umlage steigt erneut auf Rekordniveau, kein Ende der Kostenspirale in Sicht. Angesichts der für Freitag angekündigten Bekanntgabe der Erhöhung übt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold drastische Kritik…

26.9.16 | Artikel: 970083
Tennet: «Strompreis Erhöhung von 80%»

Die Kollegen des Mediums «Die Zeit» haben eine beachtliche Meldung in Umlauf gebracht: «Stromanbieter Tennet erhöht Preise um 80 Prozent». Da bekommt man gleich Mut zum Lesen .