Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Fell: IEA: Erneuerbare Energien bis 2030 weltweit wichtigste Stromquelle

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Fell: IEA: Erneuerbare Energien bis 2030 weltweit wichtigste Stromquelle

18.06.15  09:09 | Artikel: 962779 | News-Artikel (Red)

Fell: IEA: Erneuerbare Energien bis 2030 weltweit wichtigste StromquelleSelbst die den fossilen Energien nahestehende Internationale Energie Agentur in Paris (IEA) prognostiziert für die Erneuerbaren Energien ein steiles weiteres Wachstum und eine zunehmende Ablösung vor allem der Kohleverstromung. 2040 können laut der IEA Studie die Erneuerbaren Energien weltweit einen Anteil von 60% an der Installierten Leistung erreichen.

Alle Betreiber von Kohlekraft sollten sich also bewusst sein, dass ihr Geschäftsmodell am Auslaufen ist, auch wenn noch so viele Kohlekumpel dagegen protestieren. Die Gewerkschaften IGBCE und Verdi sollten endlich statt gegen die Kohleabgabe zu opponieren, Pläne entwerfen, wie der sowieso nicht vermeidbare Abbau der Kohlearbeitsplätze sozial verträglich in Jobs in der Erneuerbare-Energien-Industrie umgewandelt werden können. Beim Ausbau der Erneuerbaren Energien entstehen wesentlich mehr Jobs, als in der alten Energiewirtschaft wegfallen. Erst jüngst hat das Bundeswirtschaftsministerium dazu eine länger unter Verschluss gehaltene Studie endlich veröffentlicht.

Vieles spricht dafür, dass der Umbau der Stromerzeugung hin zu Erneuerbaren Energien noch schneller als jetzt von der IEA kommen wird. So hatte die IEA in der Vergangenheit die Ausbaugeschwindigkeit der Erneuerbaren Energien stets unterschätzt. So übertrafen im Jahre 2010 die tatsächlich global installierten Windkraftanlagen die Prognosen der IEA aus dem Jahre 2004 um das Doppelte und die Fotovoltaik sogar um das Fünffache. Auch mit der aktuellen Prognose für das Jahre 2040 dürfte die IEA wiederum viel zu niedrig liegen.

Es wird Zeit, dass die Kohle- und Erdgaskonzerne diesen Wandel und seine hohe Geschwindigkeit endlich begreifen und ihre Geschäftsmodelle auf das Ziel 100% Erneuerbare Energien ausrichten. Ansonsten werden sie noch schneller als von vielen jetzt schon befürchtet in den Konkurs wandern. Gewerkschaftsproteste der Kohlekumpel jedenfalls werden den Bankrott nicht abwenden.




Autor: Hans-Josef Fell

www.hans-josef-fell.de

Hans-Josef Fell war energiepolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen und Mitglied des Bundestages von 1998 bis 2013. Er ist Präsident der Energy Watch Group (EWG) und Autor des EEG. Wir veröffentlichen regelmäßig einen Teil der wöchentlichen Infobriefe zum Thema Energiepolitik.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik

Schlagworte:

Stromquelle (3) | IEA (7) | Wachstum (12) | Kohleverstromung (8) | Geschäftsmodell (34) | Ausbaugeschwindigkeit




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962779







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
23.6.16 | Artikel: 970056
Fell: EnKLIP Gutachten: Kritik am EEG wenig belastbar und zu pauschal

Im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung haben die Autoren Uwe Nestle, Gründer von EnKLIP, Luca Brunsch und Craig Morris Aspekte, die angeblich gegen das EEG sprechen, kritisch beleuchtet.

15.7.16 | Artikel: 970062
Fell: Deutsche Bank steigt aus der Kohle aus

Seit einiger Zeit findet ein starkes Divestment großer Banken aus der Kohle statt. Getrieben von Verlusten und dem Druck von Umweltorganisationen verlassen immer mehr Unternehmen das umweltschädliche Geschäft.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
23.6.16 | Artikel: 970054
Energiewende wird digitalisiert

Stromnetze, Erzeugung und Verbrauch sollen miteinander verknüpft werden. Die Voraussetzungen dafür sollen mit dem am Mittwoch vom Ausschuss für Wirtschaft und Energie beschlossenen Entwurf eines Gesetzes zur Digitalisierung der Energiewende (18/7555) geschaffen werden, der von der Bundesregierung eingebracht worden war. …

13.6.16 | Artikel: 970050
Braucht der Stromanbieter die Postanschrift des Kunden? Muss ich einen Namen angeben? #Datenschmutz

Wechselt man den Stromanbieter, so wird als erstes beim Ausfüllen des Vertrages nach der Postanschrift gefragt. Warum? Für eine Stromlieferung ist diese Information nicht notwendig – bezahlen könnte man auch im Voraus in Bar.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
13.10.16 | Artikel: 970089
EEG-Umlage steigt: Handwerkstag sieht Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe

Die EEG-Umlage steigt erneut auf Rekordniveau, kein Ende der Kostenspirale in Sicht. Angesichts der für Freitag angekündigten Bekanntgabe der Erhöhung übt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold drastische Kritik…

2.6.16 | Artikel: 970043
Blockchain und die Energiewelt - Das SmartMeter Orakel

Am 23.05.2016 trafen sich die Experten aus der Energiewelt und die Nerds der Blockchain-Szene in Berlin um gemeinsam die Zukunft zu gestalten. Mit Organisation von Solarpraxis im Hause von Vattenfall wurden Einsatzmöglichkeiten gezeigt und Konzepte vorgestellt.