Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Terroristen doch nicht blöd?

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










zukünftig kostenpflichtiger Artikel

Terroristen doch nicht blöd?

18.06.15  10:40 | Artikel: 962781 | News-Artikel (Red)

Terroristen doch nicht blöd?Bereits vor zwei Jahren hatten wir nachgewiesen, wie die Vorratsdatenspeicherung zu umgehen ist. Zudem hieß es von verschiedenen Stellen, dass Terroristen in Sachen Kryptographie noch zu blöd sind. International sieht man die Sache wohl anders.

Als Begründung für die Vorratsdatenspeicherung wird ja immer gerne mit Terrorismus argumentiert. Richtet man sich Einmal-Accounts für eMail-Adressen ein und verschlüsselt die Kommunikation oder nutzt entsprechende Programme oder Netzwerke wie Bitmessage, dann haben staatliche Stellen mal Zuhörpause.

Auf diese Begründung hatten wir in der Vergangenheit sowohl das Innenministerium als auch verschiedene andere Institutionen wie z.B. den Bund Deutscher Kriminalbeamter oder die Gewerkschaft der Polizei angesprochen. Einhellig hieß es da, dass die bösen Buben im Schnitt noch nicht verschlüsseln würden. Da stellt man sich schnell die Frage, wer denn nun Recht hat.

Bisher gibt es eine Reihe von Programmen, die ein Mitlesen von privater Kommunikation durch Geheimdienste und Schurkenstaaten sicher unterbinden. Auf internationaler Ebene regt sich hier schon seit langem der Widerstand. Der Staat brauche die Möglichkeit diese Kommunikation mitlesen zu können.

Dabei setzen viele Staaten nicht auf das Verbot von Kryptographie sondern sind eher daran interessiert, entsprechende Hersteller und Dienstleister dazu zu verpflichten ihre Produkte für den Zugriff staatlicher Stellen mit Lücken oder Hintertüren zu versehen. Vorreiter ist ja hier die NSA, wie es bereits in den letzten Monaten bekannt geworden ist. So kann vor US-amerikanischer Hardware ja nur gewarnt werden.

In wie weit unsere Regierung auf die Forderungen anderer Staaten eingeht, lässt sich bis dato noch nicht abschätzen.

Andererseits kann man mit Sicherheit sagen, dass z.B. in der Antwort der Bundesregierung auf die kleine Anfrage der Fraktion DIE LINKE zum Thema Verschlüsselung, ein Großteil gelogen ist; insbesondere der medienwirksame islamische Terrorismus wird wieder heraus gekramt:

«Eine besondere Bedeutung messen die handelnden Akteure hierbei der Verschlüsselung der Kommunikationsinhalte sowie der Verschleierung ihrer Identität zu. Ziel ist es jeweils, die staatlichen Aufklärungs- und Bekämpfungsmaßnahmen ins Leere laufen zu lassen.»


Eine Aussage, die wir als Unternehmen gleichwohl ebenso nachvollziehen können, da uns die gleiche Motivation antreibt.

Weiter heißt es in der Antwort:

«Eingriffe in das Post- und Fernmeldegeheimnis unterliegen für den Bereich der Nachrichtendienste des Bundes zudem der Kontrolle durch die G-10-Kommission des Deutschen Bundestages.»


Wie weit die Kontrolle durch die G-10-Kommission des Deutschen Bundestages geht, haben wir ja in den letzten Wochen gesehen: Das Kanzleramt verweigert einfach die Aussage.
Da fragt man sich, ob das noch eine demokratische Bundesregierung ist oder eine machtgeile Mafiabande, die das Volk nach Strich und Faden belügt.

Aber eigentlich frage ich mich das nicht mehr.


In Verbindung stehende Artikel:

18.06.15: Nutzung von Techniken zur Verschlüsselung
29.05.15: In eigener Sache: Verwendung von eMail-Verschlüsselung
22.05.15: Kanzleramt, BND und Co: Die Stasi kehrt zurück
05.05.15: BND-Skandal: Die Verbrecher müssen weg!
24.04.15: Mögliche Verbrecher bei Geheimdiensten und im Kanzleramt



Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Gesellschaft | Datenschutz | Kryptographie

Schlagworte:

Verschlüsselungstechniken (5) | Kriminelle (8) | Terroristen (9) | Kommunikationsverhalten (6) | Mafia (3) | Regierung (28)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962781







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.7.16 | Artikel: 970066
PIRATEN: Hände weg von der Anonymität im Netz - Vorgeschobene Argumente für die Totalüberwachung

«Bundesinnenminister Thomas de Maizière ist nach aktuellen Geschehnissen in seinen üblichen Reflex verfallen und fordert seine angeblichen "Allheilmittel" gegen Straftaten, Hetze, Attentätern und allerlei anderen Dingen.

19.1.17 | Artikel: 980001
PIRAT erreicht besseren Schutz vor Internet-Tracking

«Beim vermeintlich anonymen Surfen im Netz ermöglicht die übermittelte Internetkennung (IP-Adresse) eine Rückverfolgung jedes Klicks zum genutzten Anschluss – beispielsweise zur Versendung von Abmahnungen oder für polizeiliche Ermittlungen.

30.9.16 | Artikel: 970087
Die EU-Datenschutz-Grundverordnung kommt!

Ab dem 25. Mai 2018 tritt die EU-Datenschutz-Grundverordnung in Kraft. Betroffene müssen dann in einfacher Sprache bei der Erhebung von personenbezogenen Informationen transparent darüber aufgeklärt werden …

13.8.16 | Artikel: 970079
Horrorlehrer von Vorgestern senden Rauchzeichen

Der Spiegel, mittlerweile für mich die BILD Zeitung als Zeitschrift lässt einen Lehrer über die bösen Smartphones herziehen und den Untergang der Bildung herbeisalbadern.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
22.12.16 | Artikel: 970102
Vorratsdatenspeicherung als grundgesetzwidrig erklärt - EuGH Urteil stärkt BITMi Position

Der Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi) begrüßt das Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zur Vorratsdatenspeicherung, in dem dieser die anlasslose Vorratsdatenspeicherung als grundgesetzwidrig erklärt.

3.8.16 | Artikel: 970070
Telekom-Umfrage: Internetnutzer wollen Datenhoheit zurück

Die Menschen trauen dem Schutz ihrer Daten im Internet nicht. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung zur digitalen Selbstbestimmung, die das Cologne Center for ethics, rights, economics, and social sciences of health (ceres) unter Leitung von Prof.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
9.8.16 | Artikel: 970073
Peter Schaar: Soziale Netzwerke sind keine Hilfsorgane der Sicherheitsbehörden

Innenpolitiker verschiedener Parteien, Vertreter des Bundesinnenministeriums und der Chef des Bundesamts für Verfassungsschutz fordern dieser Tage einen verbesserten Zugriff auf Daten aus sozialen Netzwerken.

29.11.16 | Artikel: 970095
Cyber-Angriffe auf Telekom: BSI fordert Umsetzung geeigneter Schutzmaßnahmen

Am 27. und 28. November 2016 sind über 900.000 Kundenanschlüsse der Deutschen Telekom von Internet- und Telefonieausfällen betroffen gewesen.