Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Tschö Österreich

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










zukünftig kostenpflichtiger Artikel

Tschö Österreich

19.06.15  09:11 | Artikel: 962783 | News-Artikel (Red)

Tschö ÖsterreichDer Phasenprüfer beschreibt in einem aktuellen Beitrag, dass die Bundesnetzagentur in Erwägung zieht die Marktkopplung zwischen Deutschland und Österreich wieder aufzulösen. Bereits in 3 Jahren könnte es soweit sein.

Dies steht in einem deutlichen Widerspruch zum Wunsch nach mehr Strom-Binnenmarkt in Europa, ist aber aus Sicht der wegen Braunkohleüberkapazitäten in Deutschland explodierenden Netzentgelte konsequent. Händler wünschen sich einen möglichst großen Markt ohne Hindernisse. Am besten von der Waterkant bis zum Po. Die Rechnung für eine künstliche Barrierefreiheit zahlen die Stromverbraucher mit explodierenden Netzentgelten wegen steigendem Engpassmanagement.

“Ein norddeutsches Windrad oder ostdeutsches Braunkohlekraftwerk konkurriert dann mit einem Gaskraftwerk in der Steiermark oder, sofern es die Kuppelkapazitäten weiter im Süden zulassen, sogar der Po-Ebene.” (Jakob Schlandt)

Das Problem, welches sich hier monetarisiert ist auf die unzureichende Verrechnung der Kosten der Stromlogistik zurückzuführen. Anstelle, dass diese Kosten wie bei einer Maut nach Nutzung auf die Preise aufgeschlagen werden, werden die Kosten der Übertragungsnetze in einen großen Pot geworfen und auf die Gemeinschaft aller Stromverbraucher umgelegt. Bei der Konzeption des Hybridstrommarktes ist man daher wieder zu einem Modell der langfristigen Anmietung von Leitungswegen übergegangen, bei vollständiger Transparenz in den Preisen.

Es schadet sowohl der Versorgungssicherheit, als auch der Preise, wenn die Braunkohleverstromung ein Gaskraftwerk aus dem Markt drängt. Über das Thema Klima und Umweltschutz braucht man an dieser Stelle nicht weiter nachzudenken.

Schlandt kommt in seinem Beitrag zum Entschluss, dass die bereits an einigen Stellen angedachte Aufsplittung Deutschlands in Nord und Süd lediglich aufgeschoben wird. Vielleicht ist dies so, aber vielleicht können die Stromkunden auch zukünftig selbst mehr Einfluss auf die Erzeugungsquellen und die verursachten Logistikkosten nehmen.




Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Strommarkt | international

Schlagworte:

Österreich (12) | Bundesnetzagentur (54) | Marktkopplung (2) | Deutschland (82) | Binnenmarkt (7) | Braunkohleüberkapazitäten




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962783







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
4.11.16 | Artikel: 970091
Stromanbieter sind nur die Monetarisierung des Marketing-Mix

Wirtschaftsunterricht, 11. Klasse, auf dem Lehrplan seht das Geheimnis, wie aus Marketingstrategien konkrete Aktionen abgeleitet werden können. Die Schüler lernen, dass man scheinbar überhaupt nichts produzieren muss, um am Markt erfolgreich zu sein.

13.10.16 | Artikel: 970089
EEG-Umlage steigt: Handwerkstag sieht Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe

Die EEG-Umlage steigt erneut auf Rekordniveau, kein Ende der Kostenspirale in Sicht. Angesichts der für Freitag angekündigten Bekanntgabe der Erhöhung übt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold drastische Kritik…

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
20.10.16 | Artikel: 970090
Wie Tesla die Autobranche das Fürchten lehrt

Während sich die großen Automobilkonzerne weiterhin schwer tun, den großen Wurf im Bereich der E-Mobilität zu landen, feiert Tesla mit seinen reinen Elektrofahrzeugen weltweit Erfolge.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.