Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Tschö Österreich

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










alle Artikel anzeigen ...

zukünftig kostenpflichtiger Artikel

Tschö Österreich

19.06.15  09:11 | Artikel: 962783 | News-Artikel (Red)

Tschö ÖsterreichDer Phasenprüfer beschreibt in einem aktuellen Beitrag, dass die Bundesnetzagentur in Erwägung zieht die Marktkopplung zwischen Deutschland und Österreich wieder aufzulösen. Bereits in 3 Jahren könnte es soweit sein.

Dies steht in einem deutlichen Widerspruch zum Wunsch nach mehr Strom-Binnenmarkt in Europa, ist aber aus Sicht der wegen Braunkohleüberkapazitäten in Deutschland explodierenden Netzentgelte konsequent. Händler wünschen sich einen möglichst großen Markt ohne Hindernisse. Am besten von der Waterkant bis zum Po. Die Rechnung für eine künstliche Barrierefreiheit zahlen die Stromverbraucher mit explodierenden Netzentgelten wegen steigendem Engpassmanagement.

“Ein norddeutsches Windrad oder ostdeutsches Braunkohlekraftwerk konkurriert dann mit einem Gaskraftwerk in der Steiermark oder, sofern es die Kuppelkapazitäten weiter im Süden zulassen, sogar der Po-Ebene.” (Jakob Schlandt)

Das Problem, welches sich hier monetarisiert ist auf die unzureichende Verrechnung der Kosten der Stromlogistik zurückzuführen. Anstelle, dass diese Kosten wie bei einer Maut nach Nutzung auf die Preise aufgeschlagen werden, werden die Kosten der Übertragungsnetze in einen großen Pot geworfen und auf die Gemeinschaft aller Stromverbraucher umgelegt. Bei der Konzeption des Hybridstrommarktes ist man daher wieder zu einem Modell der langfristigen Anmietung von Leitungswegen übergegangen, bei vollständiger Transparenz in den Preisen.

Es schadet sowohl der Versorgungssicherheit, als auch der Preise, wenn die Braunkohleverstromung ein Gaskraftwerk aus dem Markt drängt. Über das Thema Klima und Umweltschutz braucht man an dieser Stelle nicht weiter nachzudenken.

Schlandt kommt in seinem Beitrag zum Entschluss, dass die bereits an einigen Stellen angedachte Aufsplittung Deutschlands in Nord und Süd lediglich aufgeschoben wird. Vielleicht ist dies so, aber vielleicht können die Stromkunden auch zukünftig selbst mehr Einfluss auf die Erzeugungsquellen und die verursachten Logistikkosten nehmen.




Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Strommarkt | international

Schlagworte:

Österreich (12) | Bundesnetzagentur (54) | Marktkopplung (2) | Deutschland (82) | Binnenmarkt (7) | Braunkohleüberkapazitäten




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962783







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.7.16 | Artikel: 970065
Wenn der Toaster seinen Strom selbst bestellt ...

Auf den Tag genau vor zwei Monaten war blog.stromhaltig auf einer Veranstaltung zum Thema Strommarkt und dessen Digitalisierung. Einer der Diskussionspunkte, die ein Besucher aufbrachte, war «Was ist eigentlich, wenn der Toaster seinen Strom selbst bestellt?».

27.5.16 | Artikel: 970039
Weitere Stimmungsmache gegen die Erneuerbaren Energien als angeblicher Strompreistreiber

Bei anstehenden EEG-Novellen scheint es immer wieder systematische Aktionen zu geben, die Widerstände gegen diese Novelle zu brechen, um politische Akzeptanz für das vorgesehene Ausbremsen des Ökostromausbaus zu schaffen.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
26.9.16 | Artikel: 970083
Tennet: «Strompreis Erhöhung von 80%»

Die Kollegen des Mediums «Die Zeit» haben eine beachtliche Meldung in Umlauf gebracht: «Stromanbieter Tennet erhöht Preise um 80 Prozent». Da bekommt man gleich Mut zum Lesen .

11.8.16 | Artikel: 970078
Kommentar zu den Aktivitäten der Deutschen Umwelthilfe

Endlich hat ein Verein mal genügend Arsch in der Hose und geht so einige Missstände in unserem Land an. Die Rede ist von der Deutschen Umwelthilfe (DUH).

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
11.8.16 | Artikel: 970075
Börsen-Zeitung: Doppelter Milliardenschock - Kommentar zu Eon

Die Verwerfungen der Energiewende treffen Eon mit voller Wucht. Der Energiekonzern wähnte den Kapitalmarkt gut vorbereitet auf den Milliardenschock in der Bilanz.

22.6.16 | Artikel: 970053
Solarspeicher-Preise um ein Drittel gefallen

Die Nachfrage nach Heimspeichern für die Rund-um-die-Uhr-Versorgung von Gebäuden mit Solarstrom wird sich mindestens bis 2020 im Zweijahresturnus verdoppeln.

2.8.16 | Artikel: 970068
30 Prozent Zuschuss für Heizungsoptimierung seit 1. August

Das Bundeswirtschaftsministerium bezuschusst mit einem neuen Förderprogramm den Einbau effizienter Pumpen und die Optimierung der Heizungsanlage.

18.7.16 | Artikel: 970063
Wer will ein Wasserwerk fernsteuern? Jeder kann!

Zwei Sicherheitsleute der Webseite Internetwache.org untersuchten Milliarden Internet-Adressen und haben dabei allein 80 ungeschützte Anlagen des gleichen Herstellers ausfindig gemacht.