Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Fell: Bayern droht indirekt mit erneuter Laufzeitverlängerung der Atomkraft

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Fell: Bayern droht indirekt mit erneuter Laufzeitverlängerung der Atomkraft

23.06.15  09:15 | Artikel: 962802 | News-Artikel (Red)

Fell: Bayern droht indirekt mit erneuter Laufzeitverlängerung der AtomkraftBayern will offensichtlich noch mehr Atommüll produzieren, den Bayern aber nicht haben will.

Offensichtlich sucht die Bayerische Staatsregierung immer weitere Gründe und baut Fakten auf, um die nächste Laufzeitverlängerung vorzubereiten. Nach einem fast völligen Ausbaustopp der Erneuerbaren Energien in Bayern und den Attacken gegen die neuen Stromleitungen will die Staatsregierung nun offensichtlich den Atomausstieg aufkündigen, falls Bayern den selbst produzierten Atommüll tatsächlich zwischen lagern soll.

Nicht anders ist die Äußerung Hubers zu verstehen. Er stellt die gesetzlich klare Kompetenz des Bundes in der Atommüllpolitik in Frage und droht mit dem Aufkündigen der Energiewende. Huber: "Wenn der Bund hier allein entscheiden will, stellt er eine Einigung bei der Energiewende insgesamt in Frage".

Ungeheuerlich, Bayern will keine Verantwortung für den selbst erzeugten Atommüll übernehmen, droht aber indirekt damit, mit dem Aufkündigen der Energiewende noch mehr Atommüll zu erzeugen. Denn wenn die Energiewende in Frage gestellt wird, muss es ja zwangsläufig eine erneute Laufzeitverlängerung der Atomkraftwerke geben.

Es ist schon an Dreistigkeit nicht zu überbieten. Die CSU geführte bayerische Staatsregierung will den selbst erzeugten Atomdreck nicht in Bayern haben. Verantwortung für das eigene Handeln zu übernehmen war der CSU schon immer fremd. In Bayern wurde der meiste Atommüll aller Bundesländer erzeugt. Die jahrzehntelange verfehlte Atompolitik der CSU trägt dafür die volle Verantwortung.

Dennoch sträubt sich Bayern heute einen Teil der aus La Hague und Sellafield zurückzunehmenden Castoren samt den in Bayern erzeugten Atommüllmengen aufzunehmen. Dabei wurde doch mit dem Ende des Baus der Wiederaufbereitung im bayerischen Wackersdorf entschieden, den bayerischen und deutschen Atommüll nach Frankreich und England zu verschicken, dort aufzubereiten und später zurückzunehmen. Heute zeigt sich, wie unzulänglich und falsch die damalige Entscheidung der Atomkonzerne war. Statt den Atommüll ins Ausland zu bringen, hätten die Bayerischen Atomkraftwerke stillgelegt werden müssen, damit es eben gar keine Notwendigkeit für eine Atommüllentsorgung gegeben hätte.





Autor: Hans-Josef Fell

www.hans-josef-fell.de

Hans-Josef Fell war energiepolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen und Mitglied des Bundestages von 1998 bis 2013. Er ist Präsident der Energy Watch Group (EWG) und Autor des EEG. Wir veröffentlichen regelmäßig einen Teil der wöchentlichen Infobriefe zum Thema Energiepolitik.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik

Schlagworte:

Bayern (52) | Laufzeitverlängerung (7) | Atomkraft (32) | Castoren (2) | Atommüll (3)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962802







© by Proteus Solutions GbR 2018


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!