Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Baden-Württemberg: Spitze beim Ausbau von schnellem Internet (Video)

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Baden-Württemberg: Spitze beim Ausbau von schnellem Internet (Video)

24.06.15  10:40 | Artikel: 962812 | News-Artikel (e)

Baden-Württemberg: Spitze beim Ausbau von schnellem Internet (Video)Dreimal höhere Investitionen, mehr Personal, effektivere Förderung:
Die Landesregierung treibt den Ausbau des schnellen Internet konsequent voran.

Und das mit Erfolg: Baden-Württemberg liegt bei der Breitbandversorgung bundesweit mit an der Spitze. Im Jahr 2012 gab es noch 700 weiße Flecken bei der Internet-Grundversorgung im Land. Heute sind es noch 200.

Wir haben darüber mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann gesprochen.

Ein schneller Internetzugang ist heute für viele so wichtig wie der Zugang zu Wasser oder Strom, zeigt sich Ministerpräsident Winfried Kretschmann im Video-Interview überzeugt. Breitbandversorgung sei ein entscheidender Standortfaktor: "Das ist wichtig für unsere Unternehmen. Die brauchen das unbedingt, die müssen mit großen Datenmengen umgehen können", sagt der Ministerpräsident.



Standortfaktor, Lebensqualität und Gerechtigkeitsfrage

Außerdem ist schnelles Internet auch ein Stück Lebensqualität und wichtig für die Teilhabe am gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Leben. "Dass jeder Zugang zum Internet haben muss, gehört heute zu den Gerechtigkeitsfragen in einer digitalen Gesellschaft", so Kretschmann. Er macht deutlich, dass die Menschen im ländlichen Raum nicht von dieser Entwicklung angehängt werden dürften.

Mittel für Breitbandausbau verdreifacht

Deshalb hat die Landesregierung eine Breitbandoffensive gestartet: "Wir geben heute dreimal so viel für den Breitbandausbau aus wie unsere Vorgängerregierung. Und zwar für Hochleistungsnetze mit mindestens 50 Megabit pro Sekunde", betont Kretschmann. Die Vorgängerregierung hingegen habe die "digitale Schneckenpost" mit einem Megabit pro Sekunde gefördert.

Dabei setzt die Landesregierung auf landkreisweite Netze und die Zusammenarbeit der Kommunen. "Das ist die effektivste Lösung", sagt Kretschmann. So hätten bereits über drei Viertel der Landkreise mit vom Land geförderten kreisweiten Netzplanungen begonnen. Zudem richte die Landesregierung gerade ein eigenes Kompetenzzentrum für den Breitbandausbau ein, um die Kommunen noch besser beraten zu können.

Breitbandoffensive wirkt

Die Breitbandoffensive der Landesregierung zeigt Wirkung: "Wir liegen bei der Breitbandversorgung bundesweit mit an der Spitze. Und wir kommen stetig voran. Als wir anfingen, gab es noch in 700 Ortsteilen weiße Flecken, das haben wir reduziert auf 200 im Jahr 2014", sagt Kretschmann. Über 99 Prozent der Haushalte in Baden-Württemberg hätten eine Internet-Grundversorgung von mindestens 2 Megabit pro Sekunde. 70 Prozent der Haushalte können Hochgeschwindigkeitsnetze mit mindestens 50 Megabit pro Sekunde nutzen.

"Wir arbeiten hart dafür, um diese Spitzenposition weiter auszubauen", macht der Ministerpräsident deutlich. "Denn der Zugang zum schnellen Internet ist eine wichtige Zukunftsfrage – vor allem für unsere vielen großen und kleinen Mittelständler."






(Quelle: Staatsministerium Baden-Württemberg)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Internet | Gesellschaft | Kommunikation

Schlagworte:

Internet (210) | Ausbau (80) | Infrastruktur (34) | Landesregierung (7) | Winfried Kretschmann (17)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962812







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

1.10.16 | Artikel: 970088
Mittelbayerische Zeitung: Kommentar zu automatisiertem Fahren

Es ist eine verführerische Vision: Vollautomatische Autos chauffieren uns sicher ans Ziel, während wir Passagiere uns anderen Dingen zuwenden.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

13.10.16 | Artikel: 970089
EEG-Umlage steigt: Handwerkstag sieht Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe

Die EEG-Umlage steigt erneut auf Rekordniveau, kein Ende der Kostenspirale in Sicht. Angesichts der für Freitag angekündigten Bekanntgabe der Erhöhung übt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold drastische Kritik…

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.