Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Fell: Atomkraftwerk Grafenrheinfeld nun wirklich endlich aus

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Fell: Atomkraftwerk Grafenrheinfeld nun wirklich endlich aus

27.06.15  10:40 | Artikel: 962823 | News-Artikel (Red)

Fell: Atomkraftwerk Grafenrheinfeld nun wirklich endlich aus
Kernkraftwerk Grafenrheinfeld
Rechts und links die beiden Naturzug-Nasskühltürme,
in der Mitte der Druckwasserreaktor
Heute wird das Kernkraftwerk Grafenrheinfeld (KKG) endlich abgeschaltet. Eine Erlösung für die Region, denn einen Super-GAU wird es dann nicht mehr geben können. Wie schlimm das gerade für meine Heimatregion gewesen wäre, hatte Gudrun Pausewang in ihrem inzwischen als Kultbuch geltenden Roman «Die Wolke» beschrieben.

Damit sind aber nicht alle radioaktiven Gefahren ausgeschaltet. Die Zwischenlager müssen weiterhin z.B. vor Terrorakten geschützt werden, der saubere Abriss des KKG wird noch viel Kopfzerbrechen bereiten und vor allem müssen die erzeugten Atommüllberge auch endgelagert werden, wofür die Bayerische Staatsregierung sich weigert Verantwortung zu übernehmen. Mit der Abschaltung des KKG wird es keinen Stromengpass geben. Der durch das EEG entfachte Ausbau der Erneuerbaren Energien auch in Bayern hat längst den Ersatz geschaffen.

Schwieriger wird es aber in Bayern mit den Strommengen, die in den nächsten Jahren ersetzt werden müssen, wenn endlich auch die Reaktoren Isar und Gundremmingen abgeschaltet werden.
Die bayerische Staatsregierung und die Bundesregierung bringen mit kräftiger Unterstützung von Windkraftgegnern und Naturschützern wie dem BUND Naturschutz vor Ort, den Ausbau von Windkraft, z.B. in der windreichen Rhön, von Freiflächen-Solaranlagen, Biogasanlagen, Wasserkraftanlagen und andere Erneuerbare Energien faktisch zum Stillstand. Daher wird es in Bayern selbst keinen Ersatz für die noch abzuschaltenden Reaktoren geben. Und da Erdgaskraftwerke im Vergleich zu Erneuerbaren Energien viel zu teuer sind, wird sich auch dafür kein Investor finden.

Lediglich der über neue Netze wie SuedLink u.a. nach Bayern transportierte Strom aus Wind- und norwegischer Wasserkraft kann helfen, dass in den nächsten Jahren auch in Bayern alle Atomkraftwerke abgeschaltet werden können. Mit dem nun endlich auch von Bundesminister Gabriel geforderten Vorrang für Erdverkabelung wird es keine nennenswerte Beeinträchtigung für Natur und Mensch geben.

Die Agentur für Erneuerbare Energien (AEE) hat heute in einer Länderanalyse eindrucksvoll nachgewiesen, dass Bayern für das weitere Abschalten der bayerischen Kernkraft noch nicht genügend eigene Stromerzeugung hat und auf Grund der bayerischen Erneuerbaren Energien Blockade auch nicht aufbauen wird. Lesen Sie die Analyse der AEE.



Artikelbild: By Avda (Own work) [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons





Autor: Hans-Josef Fell

www.hans-josef-fell.de

Hans-Josef Fell war energiepolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen und Mitglied des Bundestages von 1998 bis 2013. Er ist Präsident der Energy Watch Group (EWG) und Autor des EEG. Wir veröffentlichen regelmäßig einen Teil der wöchentlichen Infobriefe zum Thema Energiepolitik.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Atomkraft | Gesellschaft

Schlagworte:

Grafenrheinfeld (9) | Atomkraftwerk (20) | Abschaltung (8) | Bayern (41)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962823







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
18.7.16 | Artikel: 970063
Wer will ein Wasserwerk fernsteuern? Jeder kann!

Zwei Sicherheitsleute der Webseite Internetwache.org untersuchten Milliarden Internet-Adressen und haben dabei allein 80 ungeschützte Anlagen des gleichen Herstellers ausfindig gemacht.

1.10.16 | Artikel: 970088
Mittelbayerische Zeitung: Kommentar zu automatisiertem Fahren

Es ist eine verführerische Vision: Vollautomatische Autos chauffieren uns sicher ans Ziel, während wir Passagiere uns anderen Dingen zuwenden.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
8.8.16 | Artikel: 970072
neues deutschland: zum Erdüberlastungstag

Auf Mallorca sind die Trinkwasserreservoirs stark geschrumpft. Die Behörden haben den Verbrauch in einigen Gegenden rationiert - für Bewohner.

18.7.16 | Artikel: 970064
Umsatzeinbruch in der Solarbranche: Rückgang von 2011 bis 2014 um 74%

Im Jahr 2014 erzielten Betriebe in Deutschland mit Waren und Leistungen der Solarbranche 3,7 Milliarden Euro Umsatz. …

2.8.16 | Artikel: 970068
30 Prozent Zuschuss für Heizungsoptimierung seit 1. August

Das Bundeswirtschaftsministerium bezuschusst mit einem neuen Förderprogramm den Einbau effizienter Pumpen und die Optimierung der Heizungsanlage.

15.7.16 | Artikel: 970062
Fell: Deutsche Bank steigt aus der Kohle aus

Seit einiger Zeit findet ein starkes Divestment großer Banken aus der Kohle statt. Getrieben von Verlusten und dem Druck von Umweltorganisationen verlassen immer mehr Unternehmen das umweltschädliche Geschäft.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

3.8.16 | Artikel: 970069
Preise für Strom, Gas, Heizöl und Kraftstoffe auf breiter Front gesunken

Das Jahr 2015 war gekennzeichnet durch sinkende Preise an den Energiemärkten. Davon konnten sowohl die privaten Haushalte als auch die Unternehmen profitieren.