Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Stromverbindung zwischen Dänemark und Deutschland rückt näher: Der erste Strommast steht

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Stromverbindung zwischen Dänemark und Deutschland rückt näher: Der erste Strommast steht

14.07.15  10:01 | Artikel: 962835 | News-Artikel (e)

Stromverbindung zwischen Dänemark und Deutschland rückt näher: Der erste Strommast steht

  • Feierliche Einweihung des ersten Mastes durch Umweltminister Dr. Habeck und TenneT-Chef Urban Keussen
  • Etwa achtmal mehr Energie kann nach Fertigstellung aus dem Herzen Schleswig-Holsteins transportiert werden
  • Trasse ist Ergebnis intensiver Beteiligung der Öffentlichkeit
  • Schleswig-Holstein: Mehr Erzeugung erneuerbarer Energien erfordert Ausbau der Transportkapazitäten

Gestern gaben Dr. Robert Habeck, stellvertretender Ministerpräsident und Minister für Energiewende, und Dr. Urban Keussen, Vorsitzender der Geschäftsführung der TenneT TSO GmbH, gemeinsam den Startschuss für den Ausbau der Höchstspannungsleitung zwischen den Umspannwerken Audorf und Hamburg/Nord (Mittelachse). Die Leitung ist Teil des Energiewendeprojektes vom niedersächsischen Dollern ins dänische Kassö, mit der die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energiequellen in Dänemark und Schleswig-Holstein mit den Lastzentren im Großraum Hamburg und in Niedersachsen verbunden wird.

"Aufgrund der steigenden Erzeugung erneuerbarer Energien in Schleswig-Holstein wird ein Ausbau der Stromleitung dringend benötigt. Wenn die neue Leitung voraussichtlich 2017 im Einsatz ist, kann mehr als achtmal soviel Strom transportiert werden wie derzeit", erklärte Urban Keussen. Er fügte hinzu: "Ich freue mich, dass wir in enger Zusammenarbeit mit Bürgern und der Lokal- und Landespolitik für diese Leitung eine verträgliche Lösung gefunden haben."

So konnte gemeinsam der Streckenverlauf optimiert werden. An vielen Stellen ist die Mittelachse nun an die A7 herangerückt worden und die alte Trasse, die zurzeit noch Wohngebiete in Henstedt-Ulzburg und Kisdorf überspannt, kann zurückgebaut werden.

Minister Habeck erklärte: "Der Netzausbau in Schleswig-Holstein kommt voran, das ist für die Energiewende entscheidend. Mit dem neuen Leitungsabschnitt wird die Transportkapazität deutlich erhöht. Leitungsausbau bedeutet aber immer einen Eingriff in die Lebensumwelt der Menschen und in die Natur. Umso besser, dass hier mit dem Neubau die alte Leitung zurückgebaut wird und dies insbesondere im dicht besiedelten Raum um Hendstedt-Ulzburg zu einer Entlastung führt."

Nach einer erfolgreichen zweijährigen Planungsphase mit einem intensiven Bürgerdialog weihen Habeck und Keussen gestern Nachmittag den ersten Mast des etwa 70 Kilometer langen Abschnitts der Mittelachse feierlich ein. Sie bringen im Rahmen einer Feier anlässlich der Fertigstellung vor etwa 100 Gästen eine Erinnerungsplakette am Hochspannungsmast an. Etwa 40 Tonnen Stahl wurden für den knapp 60 Meter hohen Mast verbaut, der in Bargstedt bei Rendsburg und damit nur zwei Kilometer vom geografischen Mittelpunkt Schleswig-Holsteins entfernt steht.

Mit diesem Mast ist der erste von insgesamt 183 Masten des 380-kV-Ersatzneubaus fertiggestellt worden. Bei einer voraussichtlichen Bauzeit von 33 Monaten wird unter der Annahme, dass keine erheblichen Bauzeitbeschränkungen auferlegt werden, wird die Leitung voraussichtlich 2017 fertig gestellt werden. Dabei wird an mehreren Maststandorten zeitgleich gearbeitet. Je nach örtlichen Gegebenheiten werden die Bautrupps immer dort eingesetzt, wo bereits der nächste Arbeitsschritt möglich ist.

Hintergrund: Netzausbau Schleswig-Holstein und Projekt Kassö-Dollern

Schleswig-Holstein nimmt mit seinen windreichen Küstenregionen einen besonderen Stellenwert beim Umbau der Energieversorgung in Deutschland ein. Aufgrund der hohen und künftig noch wachsenden Energieproduktion aus Windenergieanlagen und anderen erneuerbaren Energien in Schleswig-Holstein sind neue Transportleitungen notwendig. Dazu zählt auch die grenzüberschreitende Leitung Kassö-Dollern aus dem Energieleitungsausbaugesetz.

Der erste Abschnitt zwischen dem niedersächsischen Dollern und Hamburg/Nord ist auf der schleswig-holsteinischen Seite weitgehend fertiggestellt, der zweite Abschnitt zwischen Audorf und Hamburg/Nord folgt nun bis 2017. Weiterhin ist TenneT in Vorbereitungen für die fehlenden Abschnitte Audorf-Flensburg (Handewitt) und Flensburg bis Landesgrenze. Für den Abschnitt bis Kassö ist der dänische Netzbetreiber Energienet.DK zuständig.




(Quelle: TenneT Holding B.V.)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik | Netze

Schlagworte:

Trasse (34) | Strommast (4) | Deutschland (82) | Dänemark (5) | Transportkapazitäten (2)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962835







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

4.11.16 | Artikel: 970091
Stromanbieter sind nur die Monetarisierung des Marketing-Mix

Wirtschaftsunterricht, 11. Klasse, auf dem Lehrplan seht das Geheimnis, wie aus Marketingstrategien konkrete Aktionen abgeleitet werden können. Die Schüler lernen, dass man scheinbar überhaupt nichts produzieren muss, um am Markt erfolgreich zu sein.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
1.10.16 | Artikel: 970088
Mittelbayerische Zeitung: Kommentar zu automatisiertem Fahren

Es ist eine verführerische Vision: Vollautomatische Autos chauffieren uns sicher ans Ziel, während wir Passagiere uns anderen Dingen zuwenden.

20.10.16 | Artikel: 970090
Wie Tesla die Autobranche das Fürchten lehrt

Während sich die großen Automobilkonzerne weiterhin schwer tun, den großen Wurf im Bereich der E-Mobilität zu landen, feiert Tesla mit seinen reinen Elektrofahrzeugen weltweit Erfolge.