Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

ENTSOe setzt sich für ein «Consumer-Centric Energy System» ein

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










zukünftig kostenpflichtiger Artikel

ENTSOe setzt sich für ein «Consumer-Centric Energy System» ein

16.07.15  08:30 | Artikel: 962840 | News-Artikel (Red)

ENTSOe setzt sich für ein «Consumer-Centric Energy System» einNach einer aktuellen Meldung des Verband Europäischer Übertragungsnetzbetreiber (ENTSO-E), soll das Stromnetz, der Strommarkt und die Stromkunden näher zusammenrücken.

The European Commission’s Communication on New Retail Energy Markets marks an important step towards a consumer-centric energy system. ENTSO-E particularly welcomes the emphasis placed on enabling consumers to provide system services such as balancing power through distributed generation and Demand Side Response (DSR). We strongly believe that consumers should be able to participate in all markets as this will help achieving EU policy goals more cost-efficiently.

Auf nationaler Ebene versucht man die Stromkunden möglichst weit vom Strommarkt abzuschirmen und hinter Bilanzkreisen zu verstecken. Die (kostenpflichtige) Übernahme von Systemdiensten soll den bestehenden Akteuren vorbehalten bleiben. Bereits im Beitrag “Der Kunde im Strommarkt 2.0” wurde auf diesen Missstand im laufenden Gesetzgebungsverfahren hingewiesen. Die ENTSOe nennt konkrete Handlungsfelder, die man sich in dieser Form auch für Deutschland wünschen würde. Der BDEW und BEE könnte als Visionsgeber auftreten, wodurch ein Konzens von etwa 30% der Stromerzeugungsunternehmen bereits gegeben sein würde.

This will require intensified collaboration between transmission system operators (TSOs) and distribution system operators (DSOs). It will also require appropriate arrangements for data management, to ensure that TSOs, DSOs, suppliers and other market participants are able to have access to the required data in timely and transparent manner.

Ist die Kommunikation effizient gestaltet, so können Preissignale des Marktes auch physikalisch transportiert werden. Es handelt sich hierbei um hoch-dynamische Daten, die frei von Diskriminierung allen Marktteilnehmern (auch den Stromkunden) zugänglich gemacht werden muss. Akzeptanz für eine nachhaltige Durchführung der Stromwende entsteht, wenn der Kommunikationsprozess – auch bei bestehendem Unbundling – den Spannungsniveaus folgt und Dienstleistungen entlang der Wertschöpfungskette der Stromlogistik entwickelt werden können.

Für den Aufbau eines soliden Rahmenwerkes fordert die ENTSO-E:

TSOs and DSOs need to provide consumers access to participate in all markets. All resources (generation, storage and demand) connected to transmission or distribution grids should be able to participate in energy markets and offer services to the system – especially flexibility services. This will require appropriate market frameworks supported by TSOs and DSOs.

Verteilnetzbetreiber und Übertragungsnetzbetreiber haben aktuell keine Kommunikation mit dem Kunden. Lediglich bei den Stromanbietern existiert ein Konzept für Kunden. Bei dieser Ausklammerung gibt es in Deutschland keinen Unterschied, ob man vom typischen Mittelständler oder den privaten Stromkunden spricht – bei den Netzbetreibern verschwinden sie hinter einer Zählpunktnummer. Soll der Kunde integriert werden, so muss das Marktdesign hierfür den Anfang machen. Der Strommarkt 2.0, wie er bislang favorisiert wird, ändert hier nichts (vergl. Memorandum Strommarkt 2.0).

Resources should be able to value their potential where it is the most efficient for them (balancing and reserves, system services, day-ahead and intraday markets, congestion management, contracts with DSOs or TSOs as an alternative to grid reinforcement, etc.). Creating exclusive, fragmented markets per DSO and per TSO will jeopardize this ability for resources to maximize their economic potential. Furthermore, enabling the market participation of DSR will require removing all barriers to aggregation. This means that consumers should be able to aggregate regardless of their connection points.

Gerade der letzte Satz gibt Hoffnung. Bislang verhindern Markteintrittsbarrieren, dass Stromanbieter aus anderen EU-Ländern in Deutschland aktiv werden können. Lediglich bei der Vergabe der Verteilnetzkonzessionen ist man an europäischen Ausschreibungen gebunden – der Stromkunde ist im nationalen Markt gefesselt.





Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Strommarkt | international | Netze

Schlagworte:

Übertragungsnetzbetreiber (71) | Consumer-Centric Energy System | ENTSO-E (2) | Stromerzeugungsunternehmen | Bilanzkreise (2) | Systemdienste




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962840







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
2.6.16 | Artikel: 970043
Blockchain und die Energiewelt - Das SmartMeter Orakel

Am 23.05.2016 trafen sich die Experten aus der Energiewelt und die Nerds der Blockchain-Szene in Berlin um gemeinsam die Zukunft zu gestalten. Mit Organisation von Solarpraxis im Hause von Vattenfall wurden Einsatzmöglichkeiten gezeigt und Konzepte vorgestellt.

25.7.16 | Artikel: 970065
Wenn der Toaster seinen Strom selbst bestellt ...

Auf den Tag genau vor zwei Monaten war blog.stromhaltig auf einer Veranstaltung zum Thema Strommarkt und dessen Digitalisierung. Einer der Diskussionspunkte, die ein Besucher aufbrachte, war «Was ist eigentlich, wenn der Toaster seinen Strom selbst bestellt?».

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
26.9.16 | Artikel: 970083
Tennet: «Strompreis Erhöhung von 80%»

Die Kollegen des Mediums «Die Zeit» haben eine beachtliche Meldung in Umlauf gebracht: «Stromanbieter Tennet erhöht Preise um 80 Prozent». Da bekommt man gleich Mut zum Lesen .

24.6.16 | Artikel: 970057
Fuchs/Pfeiffer: Stromversorgung langfristig sichern

Am Donnerstag stand die 2./3. Lesung des Strommarktgesetzes auf der Tagesordnung des Deutschen Bundestags. Hierzu erklären der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Michael Fuchs und der wirtschafts- und energiepolitische Sprecher Joachim Pfeiffer:…

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
13.10.16 | Artikel: 970089
EEG-Umlage steigt: Handwerkstag sieht Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe

Die EEG-Umlage steigt erneut auf Rekordniveau, kein Ende der Kostenspirale in Sicht. Angesichts der für Freitag angekündigten Bekanntgabe der Erhöhung übt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold drastische Kritik…

27.5.16 | Artikel: 970039
Weitere Stimmungsmache gegen die Erneuerbaren Energien als angeblicher Strompreistreiber

Bei anstehenden EEG-Novellen scheint es immer wieder systematische Aktionen zu geben, die Widerstände gegen diese Novelle zu brechen, um politische Akzeptanz für das vorgesehene Ausbremsen des Ökostromausbaus zu schaffen.

6.5.16 | Artikel: 970036
DENA Analyse nimmt Netzfrequenz 2030 unter die Lupe

Eine aktuelle Analyse der DENA untersucht die Momentanreserve im Jahr 2030. Ein sehr schwieriges Unterfangen, welches inhaltlich durch die ef.Ruhr GmbH eingegangen wurde.

28.9.16 | Artikel: 970085
Vollständige Erdverkabelung in Baden-Württemberg

«Energiepolitisch vernünftig und nachvollziehbar», nannte Umweltminister Franz Untersteller die heute bekannt gewordenen Netzausbaupläne des baden-württembergischen Netzbetreibers TransnetBW.