Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Billige(re) Frühverrentung der Deutschen Braunkohle

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










zukünftig kostenpflichtiger Artikel

Billige(re) Frühverrentung der Deutschen Braunkohle

17.07.15  08:36 | Artikel: 962843 | News-Artikel (Red)

Billige(re) Frühverrentung der Deutschen BraunkohleDefacto ist die im Weißbuch “Strommarkt 2.0″ vorgeschlagene Kapazitätsreserve – bestehend aus ausschließlich Braunkohlekraftwerken – eine Frührente für eine Technologie, deren Produktlebenszyklus dem Ende zugeht. Im Kompromiss zwischen Bundeswirtschaftsministerium, RWE und Vattenfall unter Orchestration der IGBCE, wurde folgender Deal ausgehandelt:

Ab 2017 bis 2020 gehen insgesamt 2,7 GW an Braunkohlekraftwerke in eine Kapazitätsreserve. Diese ist je Kraftwerksblock auf 4 Jahre befristet. Ist ein Kraftwerk in der Kapazitätsreserve, so darf es nicht mehr am Markt teilnehmen. Der Stromkunde zahlt mit einer (kommenden) Erhöhung der Stromkosten für die Aufrechterhaltung der Betriebsfähigkeit. Nach 4 Jahren ist das Kraftwerk dann endgültig still zu legen und darf kein Strom mehr erzeugen.

Man muss anerkennen, dass damit ein Teil der Braunkohlekraftwerke tatsächlich über die Zeit vom Netz genommen wird. Das würde allerdings ohnehin geschehen, da Kraftwerksblöcke auf eine Lebenszeit ausgelegt sind (30-50 Jahre) und danach ohnehin dem Rückbau zugeführt werden. Gerade die letzten Betriebsjahre können für den Betreiber teuer werden, wenn in den Vorjahren an Reparaturen gespart wurde – man kennt dies von Altautos. Schön, wenn das Kraftwerk/Auto in dieser Zeit zum Garagenwagen wird, und nur noch einmal im Jahr zum Kundendienst rollen muss. Wird man dann dafür entschädigt, kann man sich doppelt freuen.

Würde es diese Form der Frühverrentung bei Autos geben, dann würde ich nach 6 Jahren mein Auto in die Garage stellen, dafür 4 Jahre eine Reparationszahlung kassieren und parallel mir natürlich ein neues Auto kaufen. Das Versprechen, dass ich kein Auto fahren werden, welches älter als 10 Jahre ist, wird dann wirklich einfach.

Nennen wir Namen: Boxberg Block R, BoA 1 und 2 – das sind relativ neue Braunkohlemeiler, die mit Sicherheit nicht auf der Liste oben stehen werden. Im Pressegespräch zum Weißbuch nennt StS Baake auch keine Namen – das wird den Beteiligten selbst überlassen – am Schluss muss die Zahl stimmen.

Erst ab 2020 dürfen auch andere Kraftwerke an der Reserve mitspielen, was einige ältere Steinkohlekraftwerke freuen dürfte, wenn sie es durch die Präqualifikation schaffen, die dann zur Ausschreibung gesetzt wird. Bis 2020 gibt es keine Ausschreibung, da das Bundeswirtschaftministerium davon ausgeht, dass dabei kein vernünftiges Ergebnis herauskommen würde. Man setzt auf die Verhandlungsstärke gegenüber der Betreiber. Ist eigentlich schade, da man im europäischen Gedanken vielleicht auch Kraftwerke in Polen hätte stilllegen lassen können, was vielleicht sogar billiger ist. Hauptsache die Bilanz stimmt…

Als Kosten in Deutschland wird aktuell von 230 Millionen Euro ausgegangen. Was eigentlich nicht wirklich viel Geld ist, die Mehrkosten dürfte bei deutlich unter 8€ liegen (rechnet man nicht wie die RWE). Hierbei fällt auf, dass das um Zustimmung aus der Bevölkerung bemühte BMWi mit 230 Millionen Euro rechnet, die RWE von 900 Millionen Euro ausgeht. Man sieht, wie weit die Verhandlungspartner sich an dieser Stelle einig sind.

Fakt scheint, dass auf jeden Fall der nicht-privilegierte Stromkunde in Zukunft mehr zahlen muss.

Im öffentlichen Braunkohle Memorandum hatte blog.stromhaltig im April 2015 einen Vorschlag gemacht, der auf die Kapazitätsreserve anwendbar ist. Durch die Überführung der richtigen Kraftwerke (Boxberg, Jänschwalde, Schwarze Pumpe, Schkopau und Lippendorf) würden die Kosten der Redispatches deutlich zurück gehen. Die so gesparte Milliarde steht für die Deckung der Kosten einer Kapazitätsreserver zur Verfügung.

Auswirkung auf die Präqualifikation (Auswahl der Kraftwerke in der Kapazitätsreserve):

  • Abhängig von den verursachten Redispatchkosten
  • Reperationszahlungen werden in Höhe der Redispatchkosten der vergangenen 4 Jahre für die kommenden 4 Jahre gezahlt
  • Auf längere Sicht (+8 Jahre) würden die Netzentgelte zurück gehen
  • Systemrelevanz von einzelnen Kraftwerken wird hervorgehoben
  • Marktverzerrende Wirkung einzelner Kraftwerke wird aufgelöst
  • Strukturwandel / Änderung der Stromverbrauchszentren wird langfristig über die Kapazitätsreserve parallelisiert.
  • Die Diskriminierung anderer Energieträger in der ersten Welle würde aufgelöst.





Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Strommarkt | international | Netze

Schlagworte:

Braunkohle (68) | Weißbuch (10) | Strommarkt 2.0 (6) | Stromkunde (45) | Kapazitätsreserve (10)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962843







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
28.9.16 | Artikel: 970084
Südwest Presse: Kommentar zu Energienetz Unter Strom

Im Norden bläst der Wind, so kräftig, dass viel mehr Ökostrom produziert werden kann, als vor Ort benötigt wird. Im Süden dagegen droht elektrische Energie zur Mangelware zu werden, weil hier die letzten Kernkraftwerke 2022 abgeschaltet werden.

26.9.16 | Artikel: 970083
Tennet: «Strompreis Erhöhung von 80%»

Die Kollegen des Mediums «Die Zeit» haben eine beachtliche Meldung in Umlauf gebracht: «Stromanbieter Tennet erhöht Preise um 80 Prozent». Da bekommt man gleich Mut zum Lesen .

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
10.6.16 | Artikel: 970049
Stromliefervertrag in der Blockchain

Im letzten Beitrag ging es darum, wie man einen SmartMeter in eine Blockchain bekommt. Dies ist wichtig, aber nur der Anfang einer ganzen Kette von Abläufen, die letztendlich die Wertschöpfung zwischen Stromerzeugung, Verteilung und Verbrauch ausmachen.

24.6.16 | Artikel: 970057
Fuchs/Pfeiffer: Stromversorgung langfristig sichern

Am Donnerstag stand die 2./3. Lesung des Strommarktgesetzes auf der Tagesordnung des Deutschen Bundestags. Hierzu erklären der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Michael Fuchs und der wirtschafts- und energiepolitische Sprecher Joachim Pfeiffer:…

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
13.10.16 | Artikel: 970089
EEG-Umlage steigt: Handwerkstag sieht Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe

Die EEG-Umlage steigt erneut auf Rekordniveau, kein Ende der Kostenspirale in Sicht. Angesichts der für Freitag angekündigten Bekanntgabe der Erhöhung übt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold drastische Kritik…

4.11.16 | Artikel: 970091
Stromanbieter sind nur die Monetarisierung des Marketing-Mix

Wirtschaftsunterricht, 11. Klasse, auf dem Lehrplan seht das Geheimnis, wie aus Marketingstrategien konkrete Aktionen abgeleitet werden können. Die Schüler lernen, dass man scheinbar überhaupt nichts produzieren muss, um am Markt erfolgreich zu sein.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
6.5.16 | Artikel: 970036
DENA Analyse nimmt Netzfrequenz 2030 unter die Lupe

Eine aktuelle Analyse der DENA untersucht die Momentanreserve im Jahr 2030. Ein sehr schwieriges Unterfangen, welches inhaltlich durch die ef.Ruhr GmbH eingegangen wurde.

28.9.16 | Artikel: 970085
Vollständige Erdverkabelung in Baden-Württemberg

«Energiepolitisch vernünftig und nachvollziehbar», nannte Umweltminister Franz Untersteller die heute bekannt gewordenen Netzausbaupläne des baden-württembergischen Netzbetreibers TransnetBW.