Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

TenneT: Zügige Integration der Erneuerbaren bestimmt Erfolg der Energiewende

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










TenneT: Zügige Integration der Erneuerbaren bestimmt Erfolg der Energiewende

17.07.15  09:11 | Artikel: 962844 | News-Artikel (e)

TenneT: Zügige Integration der Erneuerbaren bestimmt Erfolg der Energiewende«Der Erfolg der Energiewende wird vom Netzausbau und von der Integration der erneuerbaren Energien bestimmt. Deshalb brauchen wir so schnell wie möglich innovative und umsetzbare Modelle für die bessere Einbindung der erneuerbaren Energien, also ein Transmission Grid 4.0», sagte gestern Urban Keussen, Vorsitzender der Geschäftsführung des Übertragungsnetzbetreibers TenneT TSO GmbH.

Daher arbeite TenneT an der Analyse, Konzeption und Demonstration von Lösungen zur sicheren und effizienten Systemintegration besonders von Wind- und Sonnenstrom.

"Wir beteiligen uns gleich an drei innovativen Energie-Projekten in Nord- und Süddeutschland, dort, wo besonders viel Wind- und Solarstrom erzeugt wird. Gemeinsam mit Erzeugern, Verteilnetzbetreibern, Industrie und Wissenschaft wollen wir die besten Wege finden, um das Zusammenspiel von Erzeugung, Verbrauch, Speicherung und Netzen zu verbessern. Dadurch und durch den Ausbau des Höchstspannungsnetzes werden wir das Stromnetz auch mit einem hohen Anteil an erneuerbaren Energien weiterhin sicher betreiben können", so Keussen.

Im Fokus von TenneT steht dabei unter anderem eine innovative technische Kommunikationsinfrastruktur, damit der Datenaustausch zwischen allen Marktteilnehmern überregional funktioniert. Weiterhin soll der Einsatz von erneuerbaren Energien zum Ausgleich von Schwankungen und Engpässen im Stromnetz ausgeweitet werden. Schließlich müssen auch die Prognosesysteme optimiert werden, um exaktere Vorhersagen treffen zu können.

Bei den Projekten handelt es sich um enera (Schwerpunkt Windenergie, Region Ostfriesland und Friesland), C/sells (Schwerpunkt Solarenergie, Bayern, Hessen, Baden-Württemberg) sowie NEW 4.0 (Schwerpunkt Windenergie, Schleswig-Holstein und Hamburg). Diese Projekte beteiligen sich an dem vom Bundeswirtschaftsministerium ausgeschriebenen Wettbewerb im Rahmen des Förderprogramms "Schaufenster Intelligente Energie" (SINTEG).

Für das ausgedehnte Netzgebiet von TenneT mit hohen Wind- und PV-Kapazitäten hat die Einbindung erneuerbarer Energien eine sehr große Bedeutung. Jeweils ca. 40 Prozent der Wind- und Solareinspeisung in Deutschland fallen in das Versorgungsgebiet von TenneT, das die windreichen norddeutschen Länder und mit Bayern eines der größten deutschen PV-Erzeugerländer umfasst.




(Quelle: TenneT Holding B.V.)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Netze

Schlagworte:

Transmission Grid 4.0 | Integration (6) | Kommunikationsinfrastruktur | Versorgungsgebiet | Marktteilnehmer (3)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962844







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
13.6.16 | Artikel: 970050
Braucht der Stromanbieter die Postanschrift des Kunden? Muss ich einen Namen angeben? #Datenschmutz

Wechselt man den Stromanbieter, so wird als erstes beim Ausfüllen des Vertrages nach der Postanschrift gefragt. Warum? Für eine Stromlieferung ist diese Information nicht notwendig – bezahlen könnte man auch im Voraus in Bar.

10.6.16 | Artikel: 970049
Stromliefervertrag in der Blockchain

Im letzten Beitrag ging es darum, wie man einen SmartMeter in eine Blockchain bekommt. Dies ist wichtig, aber nur der Anfang einer ganzen Kette von Abläufen, die letztendlich die Wertschöpfung zwischen Stromerzeugung, Verteilung und Verbrauch ausmachen.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
29.9.16 | Artikel: 970086
GrünStromJetons digitalisieren die Energiewende

Dass der persönliche Ökostromtarif am tatsächlichen Strommix aus der Steckdose nichts ändert, hat sich herumgesprochen. Dieser Umstand sorgt bei vielen umweltbewussten Verbrauchern für Ernüchterung.

8.8.16 | Artikel: 970072
neues deutschland: zum Erdüberlastungstag

Auf Mallorca sind die Trinkwasserreservoirs stark geschrumpft. Die Behörden haben den Verbrauch in einigen Gegenden rationiert - für Bewohner.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
18.7.16 | Artikel: 970063
Wer will ein Wasserwerk fernsteuern? Jeder kann!

Zwei Sicherheitsleute der Webseite Internetwache.org untersuchten Milliarden Internet-Adressen und haben dabei allein 80 ungeschützte Anlagen des gleichen Herstellers ausfindig gemacht.

3.8.16 | Artikel: 970069
Preise für Strom, Gas, Heizöl und Kraftstoffe auf breiter Front gesunken

Das Jahr 2015 war gekennzeichnet durch sinkende Preise an den Energiemärkten. Davon konnten sowohl die privaten Haushalte als auch die Unternehmen profitieren.