Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

NATURSTROM AG übernimmt Grünstromwerk

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










NATURSTROM AG übernimmt Grünstromwerk

20.07.15  09:11 | Artikel: 962849 | News-Artikel (e)

NATURSTROM AG übernimmt GrünstromwerkDie NATURSTROM AG übernimmt das Geschäft der Grünstromwerk GmbH. Die Belegschaft und der Kundenstamm des Hamburger Start-Ups, das sich auf regionale Ökostromtarife und die Solarstrombelieferung von Mietern spezialisiert hat, werden in die NATURSTROM AG integriert. NATURSTROM baut durch die Übernahme die eigenen Aktivitäten rund um innovative, ortsspezifische Ökostromprodukte deutlich aus. Die Übernahme wurde am 13. Juli abgeschlossen.

"Mit der Übernahme der Geschäftsaktivitäten von Grünstromwerk stärkt NATURSTROM die eigenen Fähigkeiten im Bereich Mieter- und Regionalstrom", so Dr. Thomas E. Banning, Vorstandsvorsitzender der NATURSTROM AG.

Durch die Bündelung der eigenen Kompetenzen mit jenen von Grünstromwerk will der Düsseldorfer Öko-Energieversorger im wachsenden Markt für ortsspezifische Grünstrom-Versorgungslösungen auch künftig zu den Pionieren gehören. Im Rahmen erster Mieterstromprojekte sowie in Kooperation mit einzelnen Projektentwicklern und Bürger-Energiegesellschaften bietet NATURSTROM bereits neuartige Stromtarife mit lokalem Bezug an.

"Die Dezentralität der Erneuerbaren Energien ermöglicht zunehmend auch dezentrale Produkte und Liefermodelle", erläutert Vorstandschef Dr. Banning den strategischen Hintergrund der Übernahme. NATURSTROM setzt bereits seit Jahren konsequent auf die dezentrale Energiewende unter aktiver Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger. Nicht nur durch die Beteiligung von Anwohnern und Bürger-Energiegesellschaften an eigenen Öko-Kraftwerken, sondern auch durch die Entwicklung neuer Stromprodukte. Solche Angebote hält NATURSTROM für wichtig, um die dezentrale Energiewende trotz der Hinwendung im Bundeswirtschaftsministerium zu zentralen Lösungen und den Energiekonzernen weiter voranzubringen.

Neben der größeren Schlagkraft bei der Projektakquise und -entwicklung in diesem Bereich sieht NATURSTROM auch Vorteile in der energiewirtschaftlichen Abwicklung der verschiedenen Stromprodukte: "Mieter- und Regionalstromprodukte stellen hinsichtlich der energiewirtschaftlichen Prozesse und der nötigen IT-Unterstützung andere Anforderungen als unser bundesweites Produkt naturstrom", erklärt Oliver Hummel, der im NATURSTROM-Vorstand den Bereich Energiebelieferung rund um die Kernprodukte naturstrom und naturstrom biogas verantwortet. "Das eingespielte Team und die vorhandenen Strukturen von Grünstromwerk ermöglichen uns, die bestehenden Tarife optimal weiterzuentwickeln und neue innovative Produkte aufzusetzen."

Aus Sicht von Grünstromwerk erläutert Dr. Tim Meyer, bislang Geschäftsführer der Grünstromwerk GmbH und nun Leiter des Geschäftsbereichs Dezentrale Energieversorgung bei der NATURSTROM AG, die Vorteile: "Das Team von Grünstromwerk profitiert von der Stärke und dem Marktzugang der NATURSTROM AG. Unter dem Dach von NATURSTROM finden wir optimale Bedingungen vor, um die von uns entwickelten Lösungen für Mieter- und Regionalstromprodukte breit auszurollen."

Das Team von Grünstromwerk wurde in den Geschäftsbereich Dezentrale Energieversorgung der NATURSTROM AG integriert, dessen Leitung sich Dr. Tim Meyer und Thilo Jungkunz teilen. Es wird wie bisher seine Aktivitäten vom Standort in Hamburg aus weiterverfolgen. Auch die Marke Grünstromwerk wird weitergeführt. Unter dieser bietet NATURSTROM zukünftig projektbezogene Sondertarife sowie eine Abwicklungsplattform an, um Mieterstrom sowie lokale und regionale Tarife zu ermöglichen, die in Kooperation mit Bürger-Energiegesellschaften sowie anderen Partnern, z. B. Windparkprojektierern, aufgelegt werden. Die Zusammenführung von Tarifprodukten, Kunden und Prozessen soll bis zum Jahresende abgeschlossen sein.

Die NATURSTROM AG wurde 1998 mit Sitz in Düsseldorf gegründet. Das Unternehmen gehört zu den führenden unabhängigen Anbietern von Strom und Gas aus Erneuerbaren Energien. Es versorgt bundesweit mehr als 240.000 Haushalte, Institutionen und Gewerbekunden mit naturstrom sowie mehr als 13.000 mit naturstrom biogas. Neben der Belieferung mit Energie aus regenerativen Quellen setzt NATURSTROM auf den konsequenten Ausbau der Erneuerbaren Energien – mehr als 250 Öko-Kraftwerke sind durch Mitwirkung von NATURSTROM bereits ans Netz gegangen. Seit 1999 wird der Tarif naturstrom jährlich mit dem Grüner Strom Label zertifiziert. Aufgrund ihrer Vorreiterrolle bei der Systemintegration Erneuerbarer Energien im Ökostromhandel erhielt die NATURSTROM AG den Europäischen Solarpreis 2013.




(Quelle: NATURSTROM AG)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Verbraucher

Schlagworte:

NATURSTROM AG (2) | Grünstromwerk | Übernahme (4) | Ökostromprodukte




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962849







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
20.10.16 | Artikel: 970090
Wie Tesla die Autobranche das Fürchten lehrt

Während sich die großen Automobilkonzerne weiterhin schwer tun, den großen Wurf im Bereich der E-Mobilität zu landen, feiert Tesla mit seinen reinen Elektrofahrzeugen weltweit Erfolge.

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
4.11.16 | Artikel: 970091
Stromanbieter sind nur die Monetarisierung des Marketing-Mix

Wirtschaftsunterricht, 11. Klasse, auf dem Lehrplan seht das Geheimnis, wie aus Marketingstrategien konkrete Aktionen abgeleitet werden können. Die Schüler lernen, dass man scheinbar überhaupt nichts produzieren muss, um am Markt erfolgreich zu sein.

4.11.16 | Artikel: 970091
Stromanbieter sind nur die Monetarisierung des Marketing-Mix

Wirtschaftsunterricht, 11. Klasse, auf dem Lehrplan seht das Geheimnis, wie aus Marketingstrategien konkrete Aktionen abgeleitet werden können. Die Schüler lernen, dass man scheinbar überhaupt nichts produzieren muss, um am Markt erfolgreich zu sein.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
20.10.16 | Artikel: 970090
Wie Tesla die Autobranche das Fürchten lehrt

Während sich die großen Automobilkonzerne weiterhin schwer tun, den großen Wurf im Bereich der E-Mobilität zu landen, feiert Tesla mit seinen reinen Elektrofahrzeugen weltweit Erfolge.

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.