Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Exklusiv: Defekte Muffen schuld an Stromausfällen in vielen Städten?

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










zukünftig kostenpflichtiger Artikel

Exklusiv: Defekte Muffen schuld an Stromausfällen in vielen Städten?

20.07.15  10:01 | Artikel: 962850 | News-Artikel (Red)

Exklusiv: Defekte Muffen schuld an Stromausfällen in vielen Städten?Einige Betreiber von Verteilnetzen in Deutschland bekommen scheinbar in den letzten Monaten häufiger Muffensausen, denn häufiger als gewohnt fällt ein Bauteil aus, welches eigentlich lediglich eine Verbindung sein soll, wie sie tausendfach in den Stromnetzen vorkommt. Die Folge: Erdschluss, wodurch es zu einem Stromausfall kommt. Häufig fatal, denn andere Leitungen übernehmen die Versorgung der Gebiete, wodurch die Belastung auf den Kabelverbindern ansteigt und die Wahrscheinlichkeit einer Materialermüdung an den dort verwendeten Muffen erhöht.

Aus gut informierten Kreisen sind blog.stromhaltig Informationen zutragen worden, die auf eine bestimmte Charge von Muffen eines Herstellers hindeuten, die allerdings in sehr vielen Stromnetzen verbaut wurde. Kettenreaktionen, wie die in Mannheim zu Beginn des Monats würden sich zumindest teilweise erklären lassen.

Mit im Schnitt etwa 15 Minuten Stromausfall sind wir es in Deutschland gewohnt, dass Strom immer dann aus der Steckdose kommt, wenn wir ihn benötigen. Damit vom Kraftwerk der Strom zu uns ins Haus gelangt, muss er durch das Stromnetz transportiert werden. Das Stromnetz – genauer das Verteilnetz – ist dabei aufgebaut wie ein Baum mit einigen Ringen, welches sich immer weiter verästelt und so jeden Straßenzug erreicht. Es ist nicht ein Kabel, sondern viele Kabel, die verbunden werden müssen. An einer Verbindung von zwei Kabelenden entsteht ein höherer Widerstand und damit Wärme. Um die Verbindung zu schützen, wird eine sogenannte Muffe platziert, die natürlich auch der thermischen Belastung standhalten muss.

In Mannheim, Bremen und Freiburg wurde meist ein erster Stromausfall festgestellt, der zu immer weiteren Stromausfällen geführt hat. Der Widerstand – und damit die Wärmeentwicklung – die von den Muffen abgeschirmt werden muss, steigt mit der Strommenge. Ist die Muffe nicht genügend beständig, so bietet sie keinen Schutz mehr und es kommt zu einem Erdschluss.

Für den Netzbetreiber ist es sehr schwierig, die defekten Muffen zu lokalisieren, denn nicht immer ist sichergestellt, dass man vollständig die defekte Charge nach verfolgen kann. Provisorisch Austauschen aller Muffen steht ebenfalls in keinem wirtschaftlichen Verhältnis, da sehr viele Erdarbeiten notwendig würden. Die Betreiber leben daher im Sommer mit einem erhöhten Risiko von Stromausfällen.

In einigen Städten scheint man Baumaßnahmen, bei denen es zu den üblichen Beschädigungen der Erdkabel kommen kann, stringenter zu überwachen. Es wurde beobachtet, dass gerade die Ersatzversorgung von Gebieten nach einem Baggerbiss die Wahrscheinlichkeit einer Materialermüdung bei den Muffen vergrößert. Nach einem Erdschluss kann es zusätzlich zu einer höheren Brandgefahr bei den umliegenden Trafostationen kommen.

Beitragsbild: Uwe Schwöbel [GFDL or CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons (Modifiziert)




Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Unternehmen | Stromnetz | Technik

Schlagworte:

Stromausfälle (10) | Verteilnetze (10) | Kabelverbinder | Muffen | Wärmeentwicklung




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962850







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
8.6.16 | Artikel: 970046
Heizungsbauer und Installateure: Nur Dilettanten oder Abzocker unterwegs

Mit dem Kauf der neuen Immobilie blieb es nicht aus, dass man des öfteren auf Handwerker angewiesen war. Doch schnell merkt sogar der Endkunde, dass es mit dem Wissenstand dieser Zunft wohl nicht zum Besten steht.

6.7.16 | Artikel: 970059
Smart-Meter: Energieversorger tasten sich langsam ran

Im Rahmen der vom SmartGridsBW e.V. initiierten Bloggertour nutzen die Teilnehmer die Möglichkeit, etwas über verschiedene Themen im Rahmen der Energiewende zu erfahren.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
15.7.16 | Artikel: 970062
Fell: Deutsche Bank steigt aus der Kohle aus

Seit einiger Zeit findet ein starkes Divestment großer Banken aus der Kohle statt. Getrieben von Verlusten und dem Druck von Umweltorganisationen verlassen immer mehr Unternehmen das umweltschädliche Geschäft.

28.9.16 | Artikel: 970085
Vollständige Erdverkabelung in Baden-Württemberg

«Energiepolitisch vernünftig und nachvollziehbar», nannte Umweltminister Franz Untersteller die heute bekannt gewordenen Netzausbaupläne des baden-württembergischen Netzbetreibers TransnetBW.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
22.6.16 | Artikel: 970053
Solarspeicher-Preise um ein Drittel gefallen

Die Nachfrage nach Heimspeichern für die Rund-um-die-Uhr-Versorgung von Gebäuden mit Solarstrom wird sich mindestens bis 2020 im Zweijahresturnus verdoppeln.

23.6.16 | Artikel: 970054
Energiewende wird digitalisiert

Stromnetze, Erzeugung und Verbrauch sollen miteinander verknüpft werden. Die Voraussetzungen dafür sollen mit dem am Mittwoch vom Ausschuss für Wirtschaft und Energie beschlossenen Entwurf eines Gesetzes zur Digitalisierung der Energiewende (18/7555) geschaffen werden, der von der Bundesregierung eingebracht worden war. …

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
20.10.16 | Artikel: 970090
Wie Tesla die Autobranche das Fürchten lehrt

Während sich die großen Automobilkonzerne weiterhin schwer tun, den großen Wurf im Bereich der E-Mobilität zu landen, feiert Tesla mit seinen reinen Elektrofahrzeugen weltweit Erfolge.

18.7.16 | Artikel: 970063
Wer will ein Wasserwerk fernsteuern? Jeder kann!

Zwei Sicherheitsleute der Webseite Internetwache.org untersuchten Milliarden Internet-Adressen und haben dabei allein 80 ungeschützte Anlagen des gleichen Herstellers ausfindig gemacht.