Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Fell: Bund Naturschutz gefährdet Atomausstieg und behindert Klimaschutz

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Fell: Bund Naturschutz gefährdet Atomausstieg und behindert Klimaschutz

23.07.15  08:30 | Artikel: 962855 | News-Artikel (Red)

Fell: Bund Naturschutz gefährdet Atomausstieg und behindert KlimaschutzDer Bund Naturschutz (BN) gefährdet mit seiner aktuellen energiepolitischen Position und vor allem seinen Handlungen in hohem Maße das selbst gesteckte Ziel des Atomausstieges in Bayern und behindert einen wirklich wirksamen Klimaschutz. Mit der Forderung des dezentralen Aufbaus einer regionalen Stromerzeugung aus Erneuerbaren Energien opponiert der BN zusammen mit CSU und SuedLinkgegnern gegen die neue Höchstspannungsleitung durch die Rhön. Gleichzeitig kämpfen Vertreter des BN aber an vielen Stellen gegen den notwendigen Ausbau der Erneuerbaren Energien und Speicherprojekte.

Damit behindert der BN selbst den dezentralen Ausbau der Erneuerbaren Energien. Im windreichsten Gebiet Bayerns, der Rhön, setzt sich der BN gegen jede Windkraftanlage ein und will das ganze Biosphärenreservat völlig frei von Windkraft halten, statt ein Zonierungskonzept zu verlangen, durch welches Naturschutz und der Ausbau der Windenergie gut vereinbart werden könnten.

Gegen jeden Ausbau und sogar für die Abschaltung bestehender Wasserkraftanlagen setzt sich der BN seit Jahren ein, so auch gegen die dezentralen Pumpspeicherkraftwerke, wie erst kürzlich am Osser im Bayerischen Wald.

Gegen Solarfreiflächenanlagen erheben prominente Mitglieder des BN heftigen Widerspruch, so erst kürzlich gegen die geplante Freiflächenanlage in Diebach bei Hammelburg.

Gegen den Ausbau der Biogasanlagen tritt der BN ein, weil er Maismonokulturen befürchtet. Doch viele Biogasanlagenbetreiber denken längst um und nutzen ökologischere Alternativen zum Mais.

Dezentrale Erneuerbare Energien (Sonne, Wind, Bioenergien, Wasserkraft) sollen den Atomstrom ersetzen, ohne neue Leitungen, doch genau diesen Ausbau der Erneuerbaren Energien behindert der BN in der Region und bundesweit selbst.

Bereits in sieben Jahren muss in Bayern wegen des Atomausstieges knapp die Hälfte der heutigen Stromerzeugung ersetzt worden sein und in den Nebelwochen des Winters gar über Zwei-Drittel. Der BN gefährdet mit seiner Verhinderung des regionalen und dezentralen Ausbaus der Erneuerbaren Energien, wichtiger Pumspeicherprojekte und der neuen Leitungen, den Atomausstieg in Bayern.

Völlig offen unterstützt er die Anti-SuedLink- und Anti-Erneuerbare-Energien-Politik der CSU. Der BN darf sich nicht wundern, wenn in drei Jahren der Bayerische Ministerpräsident verkünden wird, dass der Atomausstieg bis zum Abschalten des letzten Atomkraftwerkes im Jahre 2022 nicht mehr zu schultern ist, weil der Ausbau der Erneuerbaren Energien und Speicherprojekte "leider" zum Erliegen kam und die Leitungen "leider" am Protest der Bürger und Naturschutzverbände gescheitert seien.

Die aktuelle Politik des BUND und vor allem des BN in Bayern kann ich nicht länger mittragen und kündige daher meine Mitgliedschaft.

Das ausführliche Kündigungsschreiben finden Sie .




Autor: Hans-Josef Fell

www.hans-josef-fell.de

Hans-Josef Fell war energiepolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen und Mitglied des Bundestages von 1998 bis 2013. Er ist Präsident der Energy Watch Group (EWG) und Autor des EEG. Wir veröffentlichen regelmäßig einen Teil der wöchentlichen Infobriefe zum Thema Energiepolitik.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Energiepolitik

Schlagworte:

Bund Naturschutz | Atomausstieg (20) | Klimaschutz (128) | energiepolitische Position | Kündigung (4)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962855







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

3.8.16 | Artikel: 970069
Preise für Strom, Gas, Heizöl und Kraftstoffe auf breiter Front gesunken

Das Jahr 2015 war gekennzeichnet durch sinkende Preise an den Energiemärkten. Davon konnten sowohl die privaten Haushalte als auch die Unternehmen profitieren.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

9.8.16 | Artikel: 970074
Westfalen-Blatt zur Ökostrom-Umlage

Die Prognose eines weiteren kräftigen Anstiegs der Ökostrom-Umlage lässt nicht nur bei den gebeutelten Endkunden die Alarmglocken schrillen.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
29.9.16 | Artikel: 970086
GrünStromJetons digitalisieren die Energiewende

Dass der persönliche Ökostromtarif am tatsächlichen Strommix aus der Steckdose nichts ändert, hat sich herumgesprochen. Dieser Umstand sorgt bei vielen umweltbewussten Verbrauchern für Ernüchterung.

18.7.16 | Artikel: 970063
Wer will ein Wasserwerk fernsteuern? Jeder kann!

Zwei Sicherheitsleute der Webseite Internetwache.org untersuchten Milliarden Internet-Adressen und haben dabei allein 80 ungeschützte Anlagen des gleichen Herstellers ausfindig gemacht.