Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Debattenbeitrag zum FlexMarkt

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










zukünftig kostenpflichtiger Artikel

Debattenbeitrag zum FlexMarkt

23.07.15  09:11 | Artikel: 962856 | News-Artikel (Red)

Debattenbeitrag zum FlexMarktIn einem aktuellen Beitrag des Tagesspiegel stellt Robert Busch vom Bundesverband Neue Energiewirtschaft (bne) den FlexMarkt vor und zeigt die Grenzen eines starren, auf festgefahrene Strukturen basierendes Marktdesign.

Bereits im Januar 2015 hatte blog.stromhaltig den Flexmarkt im Hinblick auf eine gemeinsame Realisierung mit dem Hybridstrommarkt näher angeschaut. Strompreise als Signale reichen nicht aus, so der Tenor des Beitrages im Tagesspiegel. Regionale “Strommärkte”, bei denen Kilo-Watt-Stunden gehandelt werden, sind allerdings auch ein Fehler.

Grenzenloser Handel in einem Stromnetz ist nur möglich, wenn man das Idealbild einer Kupferplatte annimmt. Bislang geschieht dies im Börsenhandel und sorgt dafür, dass die sogenannten Redispatch-Kosten im Jahresverlauf 2015 auf bis zu 1 Milliarde Euro ansteigen werden. Kosten, die von den Stromkunden zu bezahlen sind – die allerdings selbst nicht von diesem falschen Ideal profitieren. Ist der Strom in Hamburg knapp, dann bringt es nichts, wenn man in Nürnberg anfängt Strom zu sparen. Gibt es Überschüsse in Dresden, sollte der Großverbraucher in Mannheim davon nicht monetär profitieren können – obwohl die Netze für den Transport nicht vorhanden sind.

Netzausbau und Design des Strommarktes laufen parallel und bedingen sich gegenseitig. Kosten, die im Strommarkt nicht inkludiert wurden, fallen als Bedarf bei den Netzen an. Im Sinne des ökonomischen Prinzips entsteht kein Ressourcen-Mangel bei der elektrischen Energie, sondern bei den Stromnetzen, weshalb wir eigentlich einen Markt für die verbleibende knappe Kapazität der Stromlogistik benötigen.

Leitungen, Kuppelstellen, Phasenschieber und Regelkraftwerke sind Infrastruktur, die von jemandem gebaut, finanziert und betrieben werden muss. Gerne sieht man bei der Finanzierung die Gesamtheit der nicht-privilegierten Stromkunden als einzige Quelle.

Soll auf den Ausbau der Stromnetze verzichtet werden, so ist man schnell bei unterschiedlichen Preiszonen und regionalen Strommärkten, aber auch diese bieten ihre Risiken (vergl. Beitrag zur Beibehaltung einer Preiszone in Deutschland/Österreich). Kommt es tatsächlich zu einem Mangel an elektrischer Energie in einem Ort, so sind bei einem freien (regionalen) Markt sofort utopische Preise möglich, wie man es sonst nur aus dem Sprichwort “Ein Königreich für ein Glas Wasser” in der Wüste kennt. Fehlende Liquidität in einem lokalen Markt, machen Extremas beim Preis wahrscheinlicher.

Wie kann also ein Marktmodell aussehen, das regionale Bedingungen im Blick hat und einen Wettbewerb um Flexibilitätsoptionen ermöglicht?

Im Flexmarkt des BNE verfolgt man die Idee zusätzlicher Signale zum Preis. Bei blog.stromhaltig wurde im Jahre 2014 ein solches Signal unter dem Begriff Grünstrom-Index eingeführt, welches hier dienen kann. Entsprechend der lokal vorhandenen Erzeugungsstruktur wird angezeigt, zu welchen Zeiten sehr viel – oder sehr wenig Strom vorhanden ist, der keine Brennstoffkosten verursacht. Da der Index im Jahresschnitt bei 50 liegt, lässt er sich auf alle Komponenten des Strompreises modulieren.

Wergen der direkten Verknüpfung zwischen Kosten des Netzausbaus und dem Design des Strommarktes, ist ein Modell vorstellbar, bei dem Verbraucher durch vermiedene Netzentgelte belohnt werden.

Was sagt der BNE dazu?





Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Netze | erneuerbare Energien | Energiepolitik

Schlagworte:

FlexMarkt (2) | bne (39) | Marktdesign (15) | Netzausbau (52) | Leitungen (4) | Kuppelstellen | Phasenschieber | Regelkraftwerke




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962856







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

4.11.16 | Artikel: 970091
Stromanbieter sind nur die Monetarisierung des Marketing-Mix

Wirtschaftsunterricht, 11. Klasse, auf dem Lehrplan seht das Geheimnis, wie aus Marketingstrategien konkrete Aktionen abgeleitet werden können. Die Schüler lernen, dass man scheinbar überhaupt nichts produzieren muss, um am Markt erfolgreich zu sein.

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …