Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Rechtlich sehr fragwürdige Schnüffelei der gesetzlichen Krankenkassen!

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Rechtlich sehr fragwürdige Schnüffelei der gesetzlichen Krankenkassen!

27.07.15  08:30 | Artikel: 962865 | News-Artikel (Red)

Rechtlich sehr fragwürdige Schnüffelei der gesetzlichen Krankenkassen!Die Datenschutzbeauftragte Frau Andrea Voßhoff hat in dem neuesten Tätigkeitsbericht für die Jahre 2013 und 2014 erhebliche Datenschutzverstöße der GKV`en bei der Übermittlung von Unterlagen zu dem individuellen Gesundheitszustand der einzelnen Versicherten/Patienten festgestellt.

Die Schnüffelei zu den Gesundheitsdaten der Versicherten und Patienten erfolgt seit vielen Jahren mit den raffiniertesten Methoden der Mitarbeiter der GKV`en. Sowohl Ärzte, Therapeuten und Mitarbeiter der Pflege erhalten immer häufiger die Anfragen der gesetzlichen Krankenkassen zur Übermittlung der individuellen Behandlungsdaten.

Da die GKV`en das Sachleistungsprinzip zu erfüllen haben und nicht über die Notwendig- keit der individuellen Behandlung entscheiden dürfen, ist die Machenschaft der GKV`en, auf verdeckten Wegen die Behandlungsdaten zu erhalten, ein deutlicher Rechtsbruch.

Nun wird öffentlich und zwar durch die Datenschutzbeauftragte des Bundes, Frau Voßhoff, festgestellt, dass das Briefgeheimnis zwischen Ärzten und Behandlern gebrochen wurde und wird. Die Übermittlung von Behandlungsdaten von Medizinern, stationären Einrichtungen usw., an den Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) sollen in einem verschlossenen Umschlag nur direkt von den Mitarbeitern des MDK geöffnet werden. Der MDK ist für die Prüfung der verordneten Leistungen zuständig. Die einzelne GKV hat nur das Recht, die Ergebnisse der Prüfung zu erhalten. Trotzdem wurden durch die Vertreter der GKV`en die Umschläge geöffnet und für eigene Auswertungen der jeweiligen GKV genutzt.

Wir wissen, dass z.B. Ärzte, Therapeuten und Patienten oder Angehörige von den Krankenkassen telefonisch aufgefordert werden, entsprechende Behandlungsdaten direkt an die Kasse zu faxen. Dies ist ebenfalls ein Rechtsbruch der jeweiligen Krankenkasse.

Das unrechtliche Bemühen der GKV`en in den Besitz der Sozialdaten ihrer Versicherten zu kommen, führt zur Eskalation, zu einem gläsernen Bürger. Dabei sind die Ziele dieses Verhaltens, mit Unterstützung der politischen Mandatsträger, die Minimierung von Leistungen, die Unterbindung der Therapiefreiheit der Berufsgruppen der Versorgung/ Behandlung/Betreuung und die Minimierung der Kosten.

Durch ein GKV gesteuertes Fallmanagement - ohne gesetzliche Grundlage - unter unrechtmäßiger Nutzung der erschlichenen Behandlungsdaten, wird die bereits jetzt unsägliche Einflussnahme der GKV`en, zur Rationierung von Leistungen und Vergütungen nochmals gestärkt.

Die Bürger Initiative Gesundheit e.V. fordert daher:

Die im Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen zusammengeschlossenen Krankenkassen müssen gesetzlich dazu gezwungen werden, die Rechte der Bürger zu achten.
Bei Verstößen müssen drastische Strafmaßnahmen gegen die jeweilige Krankenkasse verhängt werden dürfen. Nur so können die unsäglichen und hinterhältigen Machenschaften der gesetzlichen Krankenkassen gestoppt werden.

Die politischen Mandatsträger fordern wir auf, endlich die notwendige Verantwortung im Sinne der Bürger und Wähler, sowie einer zukunftsorientierten Gestaltung des Gesundheitswesens zu übernehmen und zwar ohne Ausreden und nicht beeinflusst von einseitiger Interessenvertretung der Krankenkassen.




(Autor: Bürger Initiative Gesundheit e.V.)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Gesellschaft | Datenschutz

Schlagworte:

Krankenkassen (2) | Datenschutz (151) | Andrea Voßhoff (5) | Tätigkeitsbericht (5) | Datenschutzverstöße | Gesundheitszustand




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962865







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
20.12.16 | Artikel: 970097
Presseausweise auch für Blogger und nebenberufliche Journalisten ausstellen!

Die Innenminister und der Presserat haben vereinbart, dass künftig ein bundeseinheitlicher Presseausweis eingeführt und ausschließlich an volljährige, hauptberufliche Journalisten ausgegeben werden soll .

19.1.17 | Artikel: 980001
PIRAT erreicht besseren Schutz vor Internet-Tracking

«Beim vermeintlich anonymen Surfen im Netz ermöglicht die übermittelte Internetkennung (IP-Adresse) eine Rückverfolgung jedes Klicks zum genutzten Anschluss – beispielsweise zur Versendung von Abmahnungen oder für polizeiliche Ermittlungen.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
30.9.16 | Artikel: 970087
Die EU-Datenschutz-Grundverordnung kommt!

Ab dem 25. Mai 2018 tritt die EU-Datenschutz-Grundverordnung in Kraft. Betroffene müssen dann in einfacher Sprache bei der Erhebung von personenbezogenen Informationen transparent darüber aufgeklärt werden …

7.11.16 | Artikel: 970092
Stellungnahme der EAID zum Referentenentwurf eines «Videoüberwachungs-Verbesserungsgesetzes»

Die Europäische Akademie für Informationsfreiheit und Datenschutz bewertet den vom Bundesministerium des Innern (BMI) vorgelegten Gesetzentwurf zur Ausweitung der Videoüberwachung kritisch.

16.11.16 | Artikel: 970093
Datenschutzkonferenz lehnt geplante Ausweitung der Videoüberwachung ab

Die Konferenz der unabhängigen Datenschutzbehörden des Bundes und der Länder hat auf ihrer 92. Konferenz am 9. November 2016 gefordert, den vom Bundesinnenministerium vorgelegten Entwurf eines «Videoüberwachungs-Verbesserungsgesetzes» zurückzuziehen.

16.5.17 | Artikel: 980012
Peter Schaar: Das neue Big Brother-Gesetz

In dieser Woche, am 18. Mai 2017 wird der Deutsche Bundestag unter Tagesordnungspunkt 23 über ein höchst problematisches Gesetz entscheiden, das am 27.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
13.6.17 | Artikel: 980015
Ransomware: Früher, jetzt und künftig

Alleine im Jahr 2016 erpressten Hacker über eine Milliarde US-Dollar durch Ransomware-Angriffe. Die Angriffe zielten zumeist auf kleinere und größere Unternehmen und Organisationen ab.

16.5.17 | Artikel: 980011
Update: Weltweite Cyber-Sicherheitsvorfälle durch Ransomware

Die Gefährdungslage durch die aktuellen Cyber-Angriffe mit der Ransomware «WannaCry» ist unverändert. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) beobachtet die Lage weiterhin intensiv und unterstützt Betroffene in Deutschland bei der Bewältigung der Vorfälle. …