Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

TenneT stellt Weichen für Erdkabel bei SuedLink

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










TenneT stellt Weichen für Erdkabel bei SuedLink

29.07.15  08:30 | Artikel: 962872 | News-Artikel (e)

TenneT stellt Weichen für Erdkabel bei SuedLink

  • TenneT: Gleichstrom-Erdkabel steigern Chance für Akzeptanz von SuedLink
  • Politik muss neue Erdkabel-Kriterien schnell konkretisieren
  • TenneT fordert: Planungsverfahren bei Erdkabelvorrang vereinfachen, um Zeitverzug für SuedLink einzudämmen

«Wir stellen bei uns die Weichen, damit wir so schnell wie möglich mit den Vorbereitungen für Neu- und Umplanungen bei SuedLink beginnen können», kündigte gestern Urban Keussen, Vorsitzender der Geschäftsführung des Übertragungsnetzbetreibers TenneT TSO GmbH, mit Blick auf die Anfang Juli von der Koalition vereinbarten Eckpunkte zum Stromnetzausbau an.

Diese beinhalten unter anderem einen Vorrang für Erdverkabelung bei der Gleichstromverbindung SuedLink. TenneT sehe die Möglichkeit, Gleichstrom-Erdkabel bei SuedLink zu verwenden als Chance für mehr Akzeptanz der notwendigen Stromverbindung. Allerdings müsse die Politik schnell Klarheit über die konkrete Ausgestaltung der Eckpunkte zur Erdverkabelung schaffen, forderte Keussen:

"Wichtig ist, dass Politik und Genehmigungsbehörde die richtigen Rahmenbedingungen für Neuplanungen schaffen, die bei einem Erdkabel-Vorrang notwendig wären. Nur so kann der durch die neuen Planungen entstehende Zeitverzug bei SuedLink eingedämmt werden." Der Übertragungsnetzbetreiber werde ebenfalls alles in seiner Macht stehende tun, um die zu erwartenden Zeitverzögerungen so gering wie möglich zu halten: "Wir leisten mit unseren Experten dazu selbstverständlich unseren Beitrag", so Keussen. Er forderte, dass die Politik nun schnell die neuen Erdkabelkriterien im Gesetz konkretisieren müsse.

Damit die Planungen zügig voran gehen können, müsse im Falle einer Neuplanung außerdem der Untersuchungsraum für einen Erdkabelkorridor im Rahmen des Planungsverfahrens von der Genehmigungsbehörde deutlich eingegrenzt werden, die Kriterien für die Korridorfindung müssten schnell fest stehen und klar definiert sein und die Genehmigungsverfahren müssten zügig ablaufen.

Zu der Festlegung auf einen möglichen neuen Endpunkt für die Gleichstromverbindung Süd-Ost in den Eckpunkten erklärte Keussen: "Die Übertragungsnetzbetreiber haben erste Berechnungen für einen alternativen Endpunkt Isar/Landshut der Süd-Ost-Verbindung gestartet, um zu ermitteln, ob dieser netztechnisch grundsätzlich in Frage kommt und welche Konsequenzen das für die Netztopologie hätte. Die Ergebnisse werden im August vorliegen. Wir wollen damit einen Beitrag leisten zur zügigen gesetzlichen Klarstellung der Netzverknüpfungspunkte."







(Quelle: TenneT Holding B.V.)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Unternehmen | Energiepolitik | Netze

Schlagworte:

Erdkabel | SuedLink (7) | Gleichstrom-Erdkabel | Planungsverfahren




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962872







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
11.8.16 | Artikel: 970075
Börsen-Zeitung: Doppelter Milliardenschock - Kommentar zu Eon

Die Verwerfungen der Energiewende treffen Eon mit voller Wucht. Der Energiekonzern wähnte den Kapitalmarkt gut vorbereitet auf den Milliardenschock in der Bilanz.

15.7.16 | Artikel: 970062
Fell: Deutsche Bank steigt aus der Kohle aus

Seit einiger Zeit findet ein starkes Divestment großer Banken aus der Kohle statt. Getrieben von Verlusten und dem Druck von Umweltorganisationen verlassen immer mehr Unternehmen das umweltschädliche Geschäft.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
8.6.16 | Artikel: 970046
Heizungsbauer und Installateure: Nur Dilettanten oder Abzocker unterwegs

Mit dem Kauf der neuen Immobilie blieb es nicht aus, dass man des öfteren auf Handwerker angewiesen war. Doch schnell merkt sogar der Endkunde, dass es mit dem Wissenstand dieser Zunft wohl nicht zum Besten steht.

6.7.16 | Artikel: 970059
Smart-Meter: Energieversorger tasten sich langsam ran

Im Rahmen der vom SmartGridsBW e.V. initiierten Bloggertour nutzen die Teilnehmer die Möglichkeit, etwas über verschiedene Themen im Rahmen der Energiewende zu erfahren.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
3.6.16 | Artikel: 970044
Franz Alt: Deutschland bremst bei der Energiewende

In Paris wurde im Dezember 2015 von 195 Regierungen endlich beschlossen, den Klimawandel ernsthaft zu bekämpfen und eine weltweite Energiewende einzuleiten.

2.8.16 | Artikel: 970068
30 Prozent Zuschuss für Heizungsoptimierung seit 1. August

Das Bundeswirtschaftsministerium bezuschusst mit einem neuen Förderprogramm den Einbau effizienter Pumpen und die Optimierung der Heizungsanlage.

24.6.16 | Artikel: 970057
Fuchs/Pfeiffer: Stromversorgung langfristig sichern

Am Donnerstag stand die 2./3. Lesung des Strommarktgesetzes auf der Tagesordnung des Deutschen Bundestags. Hierzu erklären der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Michael Fuchs und der wirtschafts- und energiepolitische Sprecher Joachim Pfeiffer:…

10.6.16 | Artikel: 970049
Stromliefervertrag in der Blockchain

Im letzten Beitrag ging es darum, wie man einen SmartMeter in eine Blockchain bekommt. Dies ist wichtig, aber nur der Anfang einer ganzen Kette von Abläufen, die letztendlich die Wertschöpfung zwischen Stromerzeugung, Verteilung und Verbrauch ausmachen.