Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Fertigstellung von DolWin1: TenneT nimmt fünfte Offshore-Netzanbindung in diesem Jahr in Betrieb

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Fertigstellung von DolWin1: TenneT nimmt fünfte Offshore-Netzanbindung in diesem Jahr in Betrieb

29.07.15  10:00 | Artikel: 962874 | News-Artikel (e)

Fertigstellung von DolWin1: TenneT nimmt fünfte Offshore-Netzanbindung in diesem Jahr in Betrieb
Bild: Tennet
  • Übertragungskapazität von Offshore-Netzanbindungen in der Nordsee erreicht 4.300 Megawatt (MW)
  • Zwei Drittel des Ausbauziels der Bundesregierung realisiert


Erfolgreiches Offshore-Jahr für TenneT: Mit dem Projekt DolWin1 nimmt der Übertragungsnetzbetreiber in diesem Jahr bereits das fünfte Offshore-Netzanbindungssystem in Betrieb. Damit erreichen die Offshore-Netzanschlüsse in der Nordsee eine Übertragungskapazität von rund 4.300 MW. TenneT erfüllt damit bereits zwei Drittel der Ausbauziele der Bundesregierung, die bei 6.500 MW bis 2020 liegen.

"Wir sind stolz darauf, ein weiteres unserer technologisch anspruchsvollen Offshore-Projekte fertiggestellt zu haben und dem Ausbauziel der Bundesregierung wieder einen großen Schritt näher gekommen zu sein", sagte Wilfried Breuer, Mitglied der TenneT-Geschäftsführung. DolWin1 ist bereits die achte Offshore-Netzanbindung, die TenneT in Betrieb nimmt. Vier weitere Netzanschlusssysteme zur Übertragung von Windenergie von See an Land befinden sich im Bau.

DolWin1 ist eine Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragung (HGÜ) mit einer Kapazität von 800 MW. Die Leitung verläuft von der Konverterstation DolWin alpha 75 km als Seekabel bis zum Anlandepunkt in Hilgenriedersiel und von dort 90 km als Erdkabel bis zur Konverstation Dörpen-West (Heede) in Niedersachsen. Der auf See produzierte Windstrom wird als Drehstrom auf die Konverterplattform DolWin alpha von TenneT geleitet, dort in Gleichstrom umgewandelt und per Gleichstromkabel bis zur Konverterstation Dörpen-West transportiert. Dort wird der Strom wieder in Drehstrom
umgewandelt und anschließend ins Höchstspannungsnetz eingespeist.

Die Unterkonstruktion der Offshore-Plattform DolWin alpha, das sogenannte Jacket, wurde 2012 in der südwestlichen Nordsee installiert. 2013 fand die Installation des aus dem Wasser ragenden Teils, der sogenannten Topside statt. Dabei wurde die Plattform, deren Größe etwa einem Fußballfeld auf fünf Etagen entspricht, mit dem größten Schwimmkran der Welt auf ihre Unterkonstruktion gesetzt. Darauf folgten die Arbeiten zur Fertigstellung der elektrotechnischen Anlagen sowie der Nebensysteme sowohl auf der Offshore-Plattform als auch in der landseitigen Konverterstation Dörpen-West.

Im Auftrag von ABB, dem Generalunternehmer von TenneT in diesem Projekt, hat die Heerema Fabrication Group DolWin alpha in ihrer Werft in Zwijndrecht (Niederlande) gebaut. ABB ist für den Bau der Plattform und die Installation aller elektrotechnischen Anlagen verantwortlich, wobei ABB HVDC Light Konverter als grundlegende Technik verwendet.

DolWin1:
  • 165 km lange Verbindung mit einer Übertragungsleistung von bis zu 800 MW zur Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragung (HGÜ)
  • 90 km Landkabel, 75 km Seekabel
  • Netzverknüpfungspunkt: Umspannwerk Dörpen-West


DolWin1 Karte




(Quelle: TenneT Holding B.V.)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Windenergie | Netze

Schlagworte:

DolWin1 | Offshore-Netzanbindung | HGÜ (9) | Netzanbindungssystem | Windenergie (93)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962874







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
29.9.16 | Artikel: 970086
GrünStromJetons digitalisieren die Energiewende

Dass der persönliche Ökostromtarif am tatsächlichen Strommix aus der Steckdose nichts ändert, hat sich herumgesprochen. Dieser Umstand sorgt bei vielen umweltbewussten Verbrauchern für Ernüchterung.

28.9.16 | Artikel: 970085
Vollständige Erdverkabelung in Baden-Württemberg

«Energiepolitisch vernünftig und nachvollziehbar», nannte Umweltminister Franz Untersteller die heute bekannt gewordenen Netzausbaupläne des baden-württembergischen Netzbetreibers TransnetBW.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
28.9.16 | Artikel: 970084
Südwest Presse: Kommentar zu Energienetz Unter Strom

Im Norden bläst der Wind, so kräftig, dass viel mehr Ökostrom produziert werden kann, als vor Ort benötigt wird. Im Süden dagegen droht elektrische Energie zur Mangelware zu werden, weil hier die letzten Kernkraftwerke 2022 abgeschaltet werden.

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

20.10.16 | Artikel: 970090
Wie Tesla die Autobranche das Fürchten lehrt

Während sich die großen Automobilkonzerne weiterhin schwer tun, den großen Wurf im Bereich der E-Mobilität zu landen, feiert Tesla mit seinen reinen Elektrofahrzeugen weltweit Erfolge.