Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

[Meinung] Wertschöpfung Strom - Das unterentwickelte Wesen

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










zukünftig kostenpflichtiger Artikel

[Meinung] Wertschöpfung Strom - Das unterentwickelte Wesen

31.07.15  11:05 | Artikel: 962886 | News-Artikel (Red)

[Meinung] Wertschöpfung Strom - Das unterentwickelte WesenIn Wertschöpfungsketten ist man mittlerweile in allen Branchen gewohnt. Vom Autobau bis zum Gesundheitswesen, ist bekannt, was Wert und Kein-Wert besitzt. Optimierung und Effizienz hangelt sich an der gesamten Wertschöpfungskette und baut einen hoffentlich positiven Kapitalstrom auf. Im Gegensatz zu den anderen Branchen, hat die Stromwirtschaft dieses Kapitel der Industrialisierung noch nicht abschließend realisiert, was zu Handlungsempfehlungen und vorgeschlagenen Maßnahmen führt, die es letztendlich dem Kunden teuer machen, da auf die falschen Aspekte wert gelegt wurde. Den Kunden in einer Strommarkt Diskussion nicht einzubeziehen, fördert den Wertverfall.

Hat elektrische Energie immer den gleichen Wert? Wer selbst eine PV-Anlage mit Eigenstromnutzung hat, der kennt die Antwort. Sobald die Sonne scheint, läuft der Nucleus Accumbens (Belohnungszentrum im Vorderhin) zur Hochform auf. Mit dem Blick auf den Geldbeutel, werden die Pflichten des Haushaltes (Staubsaugen, Wäschewaschen, Geschirrspülen,…) mit einem kleinen Endorphine-Ausstoß in ein schöneres Ambiente gerückt.Wie wenig empathisch wirken da die TV-Spots der Stromanbieter. Selbst Vergleichsportale schaffen es nicht zwischen Preis und Wert zu unterscheiden.

Leitungswasser ist ein Nahrungsmittel. Wer einmal bei der Feuerwehr eine Ausbildung gemacht hat, der kennt diesen Satz. Wir zahlen dafür allerdings nur ein Bruchteil dessen, was für ein Tafelwasser zu bezahlen ist. Ein Wertgefühl, welches an den Konsumenten vermittelt wurde und auf Akzeptanz stößt. Bei der Stromversorgung wurde ebenfalls versucht Leitungswasser zum Tafelwasser zu machen. Die Quelle musste als Markenzeichen herhalten, da es vor der Liberalisierung das einzige war, was die Kunden im Blick hatten.

Zwischen Einspeisung in der Stromnetz und Entnahme beim Verbraucher liegt (scheinbar) kein Wert. Es fließt allerdings ein hoher Geldbetrag in diesen Bereich. Versickert in den Weiten des Leitungsnetzes, wie man bei der neusten Schätzung von 1 Milliarden Euro Re-Dispatch-Kosten in 2015 erkennen kann. Für den Heidelberger ist es egal, was in der Lausitz in das Strommeer gelehrt wird – er geht auf den Königstuhl und sieht das Großkraftwerk in Mannheim, das AKW Biblis und das AKW Philippsburg. Es ist nicht greifbar, was den Strom hier teuer machen soll und letztendlich keinen Wert hat.

In der Stromwirtschaft der 1990er Jahre gab es keine Kunden, sondern nur Anschlußpunkte und Zähler. In den 2000er Jahre sollte dies sich eigentlich durch die Öffnung des Strommarktes für private Stromkunden ändern, aber das war und ist bis heute eine Mogelpackung. Die Anbieter von Stromtarifen sind keine Energieversorger, es sind Handelsunternehmen für ein Generika mit dem Namen "Strom”. Regulatorische Klimmzüge wie sie in Energiewirtschaftsgesetz, Stromnetz-Zugangsverordnung, AusgleichMechanismusverordnung und vielen weiteren Gesetzten und Erlassen geregelt sind, verhindern das Entstehung eines Gefühles für Wert.




Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Energiepolitik | Wirtschaft

Schlagworte:

Wertschöpfung (11) | Strom (839) | Industrialisierung (3) | Wertverfall | Liberalisierung (3) | AusgleichMechanismusverordnung | Energiewirtschaftsgesetz (7)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962886







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
15.7.16 | Artikel: 970062
Fell: Deutsche Bank steigt aus der Kohle aus

Seit einiger Zeit findet ein starkes Divestment großer Banken aus der Kohle statt. Getrieben von Verlusten und dem Druck von Umweltorganisationen verlassen immer mehr Unternehmen das umweltschädliche Geschäft.

3.8.16 | Artikel: 970069
Preise für Strom, Gas, Heizöl und Kraftstoffe auf breiter Front gesunken

Das Jahr 2015 war gekennzeichnet durch sinkende Preise an den Energiemärkten. Davon konnten sowohl die privaten Haushalte als auch die Unternehmen profitieren.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
22.6.16 | Artikel: 970053
Solarspeicher-Preise um ein Drittel gefallen

Die Nachfrage nach Heimspeichern für die Rund-um-die-Uhr-Versorgung von Gebäuden mit Solarstrom wird sich mindestens bis 2020 im Zweijahresturnus verdoppeln.

13.9.16 | Artikel: 970082
Trendmonitor: 68 Prozent der Deutschen kennen Energieverbrauch im eigenen Haushalt nicht

Den Bundesbürgern fehlt elementares Wissen, wenn es um den Energieverbrauch zuhause geht: 68 Prozent haben den eigenen Heizungskeller als größten privaten Energieschlucker nicht auf der Rechnung.

11.8.16 | Artikel: 970075
Börsen-Zeitung: Doppelter Milliardenschock - Kommentar zu Eon

Die Verwerfungen der Energiewende treffen Eon mit voller Wucht. Der Energiekonzern wähnte den Kapitalmarkt gut vorbereitet auf den Milliardenschock in der Bilanz.

13.10.16 | Artikel: 970089
EEG-Umlage steigt: Handwerkstag sieht Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe

Die EEG-Umlage steigt erneut auf Rekordniveau, kein Ende der Kostenspirale in Sicht. Angesichts der für Freitag angekündigten Bekanntgabe der Erhöhung übt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold drastische Kritik…

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
8.6.16 | Artikel: 970046
Heizungsbauer und Installateure: Nur Dilettanten oder Abzocker unterwegs

Mit dem Kauf der neuen Immobilie blieb es nicht aus, dass man des öfteren auf Handwerker angewiesen war. Doch schnell merkt sogar der Endkunde, dass es mit dem Wissenstand dieser Zunft wohl nicht zum Besten steht.

9.6.16 | Artikel: 970047
Börsen-Zeitung zum EEG: Nur ein klitzekleiner Schritt

Dass Strom von Windrädern und aus Biogasanlagen zu großzügig gefördert wird, hatte der einstige grüne Bundesumweltminister und «Vater des Erneuerbare-Energien-Gesetzes» (EEG), Jürgen Trittin, schon Mitte der vergangenen Legislaturperiode kritisiert.