Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Solarbranchentag Baden-Württemberg am 2. November in Stuttgart

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Solarbranchentag Baden-Württemberg am 2. November in Stuttgart

05.08.15  09:11 | Artikel: 962895 | News-Artikel (e)

Solarbranchentag Baden-Württemberg am 2. November in StuttgartExperten analysieren die Perspektiven der Solartechnologie und der Branche im Südwesten in elf Vorträgen und zwei Podiumsdiskussionen.

Der weltweite Photovoltaik-Markt boomt seit Jahren, während der Inlandsmarkt schrumpft. Wie Unternehmen im Exportland Baden-Württemberg von dem globalen Marktwachstum profitieren und welche neuen Geschäftsmodelle der Solarenergie hierzulande einen Schub geben können, zeigt am 2. November der Solarbranchentag Baden-Württemberg in Stuttgart. Elf Experten diskutieren die Perspektiven der deutschen Solarwirtschaft, die Chancen für Stadtwerke und Energieversorgungsunternehmen sowie die nationale und internationale Relevanz der Solartechnologie.

Umweltminister Franz Untersteller wird den Einführungsvortrag halten. Zeit zum Austausch mit anderen gibt es in zwei Podiumsdiskussionen, im Foyer präsentieren Solarunternehmen Neuentwicklungen. Der Solarbranchentag findet im Konferenzsaal des Evangelischen Bildungszentrums Hospitalhof statt. Veranstalter ist die Branchenvereinigung Solar Cluster Baden-Württemberg. Die Teilnahmegebühr beträgt 100 Euro, für Solar-Cluster-Mitglieder 60 Euro. Anmeldung unter: www.solarcluster-bw.de/blog/solarbranchentag-2015/

Für das Jahr 2015 schätzen Experten ein globales Wachstum des Photovoltaikmarktes um 20 Prozent auf rund 55 Gigawatt neu installierter Leistung. Für 2020 wird ein Marktvolumen von 100 Gigawatt erwartet. 2025 soll es auf bis zu 300 Gigawatt ansteigen. "Entscheidend ist nicht mehr die Frage, ob sich die Photovoltaik weltweit durchsetzt, sondern vielmehr wer davon profitiert", sagt deshalb Carsten Tschamber vom Solar Cluster Baden-Württemberg. Die rund 1.000 baden-württembergischen Unternehmen der Branche sind gut aufgestellt, um an der dynamischen Marktentwicklung teilzuhaben. Welche Rolle spielen dabei der deutsche und der europäische Markt? Wie muss eine Energie- und Industriepolitik aussehen, die Arbeitsplätze und Umsätze in dieser zukunftsträchtigen Branche schafft? Und welche Konzepte tragen erfolgreich zur Verbreitung der Solarenergie im Südwesten und zur Wertschöpfung im Land bei? Auf diese Fragen wollen die Referenten Antworten geben.

Die Zukunftstechnologie verbreitet sich unaufhaltsam und weltweit

Umweltminister Franz Untersteller erläutert in Block 1 den Stand und die Perspektiven der Solarenergie in Baden-Württemberg aus energetischer und ökonomischer Sicht. Matthias Machnig, Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, spricht über industriepolitische Aspekte der Gestaltung der Energiewende aus Sicht der Bundesregierung. Die Solarbranche im Spannungsfeld von Industrie- und Energiepolitik thematisiert Joachim Goldbeck, Vorsitzender des Bundesverbandes Solarwirtschaft (BSW) und Geschäftsführer der Goldbeck Solar GmbH. Über den Hightech-Maschinenbau für die Photovoltaik im Zeitalter der Globalisierung berichtet Dieter Manz, Vorsitzender des Solar Clusters Baden-Württemberg und Vorstandsvorsitzender der Manz AG. Die Podiumsdiskussion am Vormittag beschäftigt sich mit der Frage, welche Rolle und industriepolitische Zukunft die Solarbranche in Deutschland hat.

In Block 2 zeigt Dirk Güsewell, Leiter Erzeugung und Portfolioentwicklung der EnBW, wie die Solarenergie den Energiemarkt verändert. Dr. Thorsten Radensleben, Vorstandsvorsitzender der badenova AG, informiert über den heutigen und künftigen Stellenwert der Solarenergie bei den Stadtwerken. Und Gottfried Gronbach, stellvertretender Bürgermeister von Wolpertshausen, erklärt, warum seine Kommune in der Solar-Bundesliga vorne mitspielt.

Was wir vom Beispiel Dänemark lernen können und welche Praxiserfahrungen es dort bei Nahwärmekonzepten gibt, zeigt in Block 3 Christian Stadler von der Arcon-Sunmark GmbH. Die Solarenergie als Baustein ganzheitlicher Energielösungen beleuchtet Thomas Hermann von der BOSCH Power Tec GmbH. Im letzten Vortrag gibt Prof. Eicke R. Weber, Leiter des Fraunhofer ISE, einen Überblick über die Bedeutung der Solarenergie für die globale Energieversorgung. Die abschließende Podiumsdiskussion am Nachmittag hat zum Thema: Die Rolle der Solarenergie im Energiemix der Zukunft – im Spannungsfeld von technischer Innovation und politischen Rahmenbedingungen.




(Quelle: Solar Cluster Baden-Württemberg)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Veranstaltung | Photovoltaik

Schlagworte:

Solarbranchentag | Baden-Württemberg (56) | Marktwachstum (3) | Solarwirtschaft (18) | Energieversorgungsunternehmen (4) | Solartechnologie | Franz Untersteller (34)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962895







© by Proteus Solutions GbR 2018


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.