Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Warum wehren sich Nachbarländer gegen Strom Made-In-Germany?

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










zukünftig kostenpflichtiger Artikel

Warum wehren sich Nachbarländer gegen Strom Made-In-Germany?

05.08.15  10:42 | Artikel: 962897 | News-Artikel (Red)

Warum wehren sich Nachbarländer gegen Strom Made-In-Germany?Unter dem Titel Nachbarländer wollen deutschen Strom blockieren reiht man im Fachmagazin Die Welt die Begrifflichkeiten Blackout, Erneuerbare Energie und EU-Stromnetz geschickt zu einer German-Angst zusammen. Durch Kalina Oroschakoff werden uns die Beweggründe der europäischen Wut-Nachbarn gezeigt:

Tschechien, Polen, die Niederlande, Belgien und Frankreich haben darunter zu leiden

und weiter

Während die EU-Kommission auf eine Integration des europäischen Energiemarktes dringt, wird derzeit offenbar, welch unerwartete Konsequenzen der Boom erneuerbarer Energien bei anfälliger Infrastruktur und inkonsistenter Zusammenarbeit innerhalb der EU haben kann.

Strom wird gehandelt, es steh jedem Käufer frei, ob er Strom aus Frankreich, Deutschland oder Tschechien kauft. Wo liegt hier tatsächlich das Problem? Zwingt man die Nachbarstaaten den Strom aus Deutschland zu kaufen? Verschenken wir ihn tatsächlich an unsere Nachbarn? – Will man hier physikalisch etwas gegen Blackout unternehmen, oder nicht eher den freien Handel in Europa kritisieren?

In den letzten 4 Jahren ist Deutschland zum Primus in Sachen Stromexport erwachsen. Bereits ein Jahr nach der ersten Stilllegung eines Kernkraftwerkes in Deutschland wurde in der Bilanz wieder ein Plus geschrieben. Dies führt dazu, dass importierter Strom aus Deutschland in Frankreich günstiger ist, als französischer Strom.

Deutschen Strom kann man an den Spotmärkten kaufen. Die EPEXSpot ist im Jahre 2013 dazu übergangen, eine sogenannte Preiskopplung einzuführen (vergl. Beiträge zu PCR). Vereinfacht beschrieben, werden von einem Land die Strommengen im Markt eines anderen Landes so lange zugänglich gemacht, bis die physikalisch vorhandenen Netzkopplungen ausgeschöpft wurden. Dies sorgt dafür, dass bei einem hohen Angebot von günstigem Strom aus Deutschland der Preis auf den Spotmärkten der Nachbarländer solange zurückgeht, bis es keine Leitungskapazitäten mehr gibt. Eine Überlastung – oder sogar ein Blackout – wie ihn Oroschakoff sehen will, kann es so eigentlich nicht geben.

“Der Strom sucht sich seinen Weg.”

Es ist richtig, dass der physikalische Strom durchaus seinen Weg sucht. So wird besonders in Grenzregionen tendenziell mehr Strom aus dem Nachbarland zur Verfügung stehen, als in anderen Ländern. Viel zu oft werden jedoch sogenannte Ringflüsse als Kritikpunkt angeführt. Ein typisches Szenario soll sein, dass im Norden von Deutschland ein Überangebot von Strom besteht, der dann nach Polen exportiert, über die Slowakei und Tschechien im Süden von Deutschland wieder importiert wird. Auf dieser über 1000 Kilometer langen Strecke soll ein Netzverlust von 0% bestehen (?). Es mag schockierend klingen, aber dieser Superleiter wurde bislang noch nicht erfunden. Tatsächlich wird es wohl eher so sein, dass der Strom aus Norddeutschland ein grenznahes Kraftwerk verdrängt, dieses muss seine Strommengen auf einem südlicheren Absatzmarkt an den Verbraucher bringen. Dies geht weiter, bis man letztendlich wieder in der Süddeutschen Grenzregion (auch bekannt als Bayern) ankommt.



Würde in Bayern kein Absatzmarkt bestehen – oder die lokal erzeugten Strommengen günstig genug im Wettbewerb sein, dann käme aus nicht zu einem Re-Import oder einem idealistischen Ringfluss.

Im klassischen Handel würde man Zölle einführen, wenn man die lokale Wirtschaft schützen möchte. In Polen zum Beispiel ist die Stromerzeugung meist in staatlicher Hand – es ist ein Leichtes, den Erzeugungspreis in Bahnen zu bewegen, welche der polnischen Industrie eine lokale Beschaffung näher bringt. Zölle oder Subventionierung müssen allerdings auf nationaler Ebene bezahlt werden, was die Gesamtkosten für Industrie erhöht. Dann doch lieber auf günstigen Strom Made-In-Germany zurückgreifen. Können wir uns noch an die niederländische Alu-Firma Adel erinnern, die vor ihrer Pleite einen Anschluss an das Stromnetz in Deutschland suchte?





Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Strommarkt | international | Netze

Schlagworte:

Nachbarländer (3) | Stromexport (8) | Überschuss (4) | Preiskopplung (3) | Spotmärkte | Energiemarkt (31)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962897







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
28.9.16 | Artikel: 970084
Südwest Presse: Kommentar zu Energienetz Unter Strom

Im Norden bläst der Wind, so kräftig, dass viel mehr Ökostrom produziert werden kann, als vor Ort benötigt wird. Im Süden dagegen droht elektrische Energie zur Mangelware zu werden, weil hier die letzten Kernkraftwerke 2022 abgeschaltet werden.

26.9.16 | Artikel: 970083
Tennet: «Strompreis Erhöhung von 80%»

Die Kollegen des Mediums «Die Zeit» haben eine beachtliche Meldung in Umlauf gebracht: «Stromanbieter Tennet erhöht Preise um 80 Prozent». Da bekommt man gleich Mut zum Lesen .

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
29.9.16 | Artikel: 970086
GrünStromJetons digitalisieren die Energiewende

Dass der persönliche Ökostromtarif am tatsächlichen Strommix aus der Steckdose nichts ändert, hat sich herumgesprochen. Dieser Umstand sorgt bei vielen umweltbewussten Verbrauchern für Ernüchterung.

13.10.16 | Artikel: 970089
EEG-Umlage steigt: Handwerkstag sieht Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe

Die EEG-Umlage steigt erneut auf Rekordniveau, kein Ende der Kostenspirale in Sicht. Angesichts der für Freitag angekündigten Bekanntgabe der Erhöhung übt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold drastische Kritik…

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
4.11.16 | Artikel: 970091
Stromanbieter sind nur die Monetarisierung des Marketing-Mix

Wirtschaftsunterricht, 11. Klasse, auf dem Lehrplan seht das Geheimnis, wie aus Marketingstrategien konkrete Aktionen abgeleitet werden können. Die Schüler lernen, dass man scheinbar überhaupt nichts produzieren muss, um am Markt erfolgreich zu sein.

28.9.16 | Artikel: 970085
Vollständige Erdverkabelung in Baden-Württemberg

«Energiepolitisch vernünftig und nachvollziehbar», nannte Umweltminister Franz Untersteller die heute bekannt gewordenen Netzausbaupläne des baden-württembergischen Netzbetreibers TransnetBW.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.