Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Katharina Nocun: Geheimdienst-Bundestagspetition: Erst nicht-öffentlich, jetzt abgebügelt

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Katharina Nocun: Geheimdienst-Bundestagspetition: Erst nicht-öffentlich, jetzt abgebügelt

07.08.15  11:02 | Artikel: 962903 | News-Artikel (Red)

Katharina Nocun: Geheimdienst-Bundestagspetition: Erst nicht-öffentlich, jetzt abgebügelt
Katharina Nocun, Netzaktivistin
und ehem. Politische
Geschäftsführerin der
Piratenpartei Deutschland
Vor zwei Jahren lehnte der Petitionsausschuss des Deutschen Bundestags die Veröffentlichung meiner Petition ab. Die Ablehnung warf einige Fragen auf. Denn die Petition hatte folgenden Wortlaut:

“Der Deutsche Bundestag möge beschließen, die Bundesregierung aufzufordern, bei dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte Klage gegen Großbritannien einzureichen wegen Verletzung des Grundrechts auf Achtung der Privatsphäre und der Korrespondenz durch Abfangen, Speichern und Überwachen des weltweiten Telekommunikations- und Internet-Datenverkehrs (“Tempora-Programm”).”

Die fadenscheinige Begründung damals: Es sei keine sachliche angeregte Diskussion von öffentlichem Interesse zu erwarten. Tatsächlich mag es vor allem nicht im Interesse der Bundesregierung gelegen haben. Auch wenn die Petition nie öffentlich unterzeichnet werden konnte wurde sie jetzt zumindest behandelt. Hier die Antwort: Beschwerde-GCHQ (PDF) 2,8 MB

Zusammenfassung der Antwort:

Großbritannien ist ein demokratischer Rechtsstaat und enger Verbündeter Deutschlands.

Gut, dass das festgehalten wurde. Tatsächlich sind die in die Geheimdienst-Affäre beteiligten Geheimdienste auf beiden Seiten enger befreundet, als uns lieb sein sollte. Ob dies im Interesse des demokratischen Rechtsstaats auf beiden Seiten liegt wage ich zu bezweifeln.

Der gegenseitige Respekt gebietet es, die Aufklärung im Rahmen internationaler Gepflogenheiten zu betreiben.

Damit ist wohl Aussitzen gemeint. Oder gab es irgendeinen Fortschritt bei der Aufklärung innerhalb der letzten zwei Jahre? Es wird weiter ausgeführt, dass Staatenbeschwerden nur in Zusammenhang mit schwerwiegenden politischen Konflikten üblich seien.

“Vor diesem Hintergrund und unter Berücksichtigung der Vielgestaltigkeit der 47 Mitgliedsstaaten des Europarats ist der Petitionsausschuss der Auffassung, dass das sehr spezielle rechtliche Instrument der Staatenbeschwerde generell, insbesondere aber innerhalb der Mitgliedsstaaten der Europäischen Union nur mit äußerster Zurückhaltung ergriffen werden sollte.”


Das kann es doch nicht gewesen sein!

Das massenhafte Anzapfen von Kommunikationskanälen durch den britischen Geheimdienst hat alle Zutaten für einen schwerwiegenden politischen Konflikt. Aber derzeit legen die Regierungen im Rahmen des “gegenseitigen Respekts” und im Rahmen “internationaler Gepflogenheiten” den Mantel des Schweigens darüber.

Menschenrechte müssen gelebt werden, sonst verkommen sie zum Papiertiger. Wenn EU-Mitgliedsstaaten sich blind und taub stellen, während Menschenrechte durch Geheimdienste systematisch ausgehöhlt werden, schaffen sie damit ein Klima, in dem der Ausnahmezustand des rechtsfreien Raums Geheimdienste schleichend zur Normalität wird. Wie viel sind unserer Regierung Menschenrechte wert, wenn sie nicht bereit ist die Grundrechte zu verteidigen, weil es politisch nicht opportun ist?

Wenn die Bundesregierung sich beharrlich seit zwei Jahren weigert vor der eigenen Haustür, bei den eigenen Geheimdiensten auszumisten, dann ist die Bereitschaft gegenüber der NSA oder dem GCHQ auf Rechtsverletzungen zu pochen entsprechend gering. Das ist ein Armutszeugnis. Dieses Armutszeuignis ist die direkte Folge der Tatenlosigkeit in Sachen BND-Beteiligung beim NSA-Skandal.

Generalbundesanwalt Range ist weg und was bleibt? Vom neuen Generalbundesanwalt erwarte ich endlich mit den Ermittlungen anzufangen. 3000 Anzeigen im Rahmen des Geheimdienstskandals warten auf Ranges Schreibtisch. Von der Bundesregierung erwarte ich ein Ende dieses unwürdigen Theaters darum, wer welche Selektoren wann wie und einsehen darf. Alle Fakten müssen auf den Tisch. Maaßen und Schindler sind als Chefs von BND und Verfassungsschutz direkt für den systematischen Rechtsbruch verantwortlich. Es ist höchste Zeit mit der Aufklärung zu beginnen.





Autor: Katharina Nocun

kattascha.de

Katharina Nocun (@kattascha) ist Netzaktivistin und war von Mai bis November 2013 politische Geschäftsführerin der Piratenpartei Deutschland. Aktuell ist sie Themenbeauftragte für Datenschutz der Piratenpartei Deutschland. In ihrem Blog schreibt sie über Themen wie Netzpolitik, Datenschutz, Informationsfreiheit und digitale Menschenrechte.
Die hier genehmigten und veröffentlichten Artikel dienen der stärkeren Informationsverbreitung.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Sicherheit | Datenschutz | NSA

Schlagworte:

Geheimdienst (47) | Bundestagspetition | Bundesregierung (104) | Rechtsstaat (4) | Zurückhaltung




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962903







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
19.1.17 | Artikel: 980001
PIRAT erreicht besseren Schutz vor Internet-Tracking

«Beim vermeintlich anonymen Surfen im Netz ermöglicht die übermittelte Internetkennung (IP-Adresse) eine Rückverfolgung jedes Klicks zum genutzten Anschluss – beispielsweise zur Versendung von Abmahnungen oder für polizeiliche Ermittlungen.

30.9.16 | Artikel: 970087
Die EU-Datenschutz-Grundverordnung kommt!

Ab dem 25. Mai 2018 tritt die EU-Datenschutz-Grundverordnung in Kraft. Betroffene müssen dann in einfacher Sprache bei der Erhebung von personenbezogenen Informationen transparent darüber aufgeklärt werden …

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
12.6.17 | Artikel: 980013
Studie: Daten auf dem Handy oder Sex - wo ist den Deutschen Schutz wichtiger?

E-Mails, Kontakte, private Fotos, Passwörter - viele dieser hochsensiblen Daten finden sich auf dem Smartphone. Dennoch ist den Deutschen die Sicherheit ihrer Daten auf dem Handy nicht wichtig, wie eine Umfrage zeigt.

29.11.16 | Artikel: 970095
Cyber-Angriffe auf Telekom: BSI fordert Umsetzung geeigneter Schutzmaßnahmen

Am 27. und 28. November 2016 sind über 900.000 Kundenanschlüsse der Deutschen Telekom von Internet- und Telefonieausfällen betroffen gewesen.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
16.5.17 | Artikel: 980011
Update: Weltweite Cyber-Sicherheitsvorfälle durch Ransomware

Die Gefährdungslage durch die aktuellen Cyber-Angriffe mit der Ransomware «WannaCry» ist unverändert. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) beobachtet die Lage weiterhin intensiv und unterstützt Betroffene in Deutschland bei der Bewältigung der Vorfälle. …

13.6.17 | Artikel: 980015
Ransomware: Früher, jetzt und künftig

Alleine im Jahr 2016 erpressten Hacker über eine Milliarde US-Dollar durch Ransomware-Angriffe. Die Angriffe zielten zumeist auf kleinere und größere Unternehmen und Organisationen ab.

14.3.17 | Artikel: 980006
Welcome to the State of Emergency!

Wenn Angela Merkel am 13. März 2017 in die USA reist, betritt sie ein Land im Ausnahmezustand. Im Ausnahmezustand sind die USA nicht erst seit dem Amtsantritt Donald Trumps, sondern seit dem 11.

30.1.17 | Artikel: 980003
America First: Datenschutz nur noch für (US-)Inländer

Die amerikanischen Technologie-Giganten Google, Facebook, Microsoft, Twitter und Amazon werden womöglich die ersten Opfer der von Präsident Trump verfolgten «America First»- Politik sein.