Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

SolarContact-Index: Interesse an PV-Stromspeichern geht zurück

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










SolarContact-Index: Interesse an PV-Stromspeichern geht zurück

07.08.15  09:15 | Artikel: 962905 | News-Artikel (e)

SolarContact-Index: Interesse an PV-Stromspeichern geht zurückSolarContact-Index: Interesse an PV-Stromspeichern geht zurück

Der Höhenflug von PV-Speichern ist vorerst gestoppt. Auch das Interesse an der Neuinstallation einer PV-Anlage ist in den vergangenen zwei Monaten weiter zurück gegangen. Dies ergab die aktuelle Auswertung des SolarContact-Indexes auf Basis der Anfragedaten des Online-Anbieters DAA GmbH aus Hamburg.

Das in den letzten Monaten von 93 Indexpunkten im April bis auf 130 Punkte im Juni gestiegene Interesse an der Installation eines Solarstromspeichers ist im Juli um 19 Punkte auf einen aktuellen Stand von 111 Punkte gesunken. Damit liegt das Interesse, seinen eigenen PV-Strom speichern zu wollen, immer noch über dem Durchschnitt der zurückliegenden 12 Monate.

Angesichts des Preisrutsches für Stromspeicher um rund ein Viertel, kommt dieses Ergebnis dennoch überraschend. Unter Umständen ist die aktuelle Kaufzurückhaltung auf Unternehmensankündigungen zurück zu führen, die die Markteinführung noch deutlich günstigerer Speicher im Herbst diesen Jahres in Aussicht gestellt haben.

Im Gegensatz zum Online-Interesse an PV-Stromspeichern verzeichnete der Bereich "Neuinstallation PV-Anlage" hingegen einen erneuten deutlichen Rückgang. Während im Mai eine leichte Erholung stattfand und kurzfristig ein Indexstand von 95 Punkten erreicht wurde, sank dieser in den vergangenen zwei Sommermonaten Juni und Juli auf 81 Punkte ab und verzeichnet damit den bisherigen Jahrestiefstand. Dennoch ist hier nicht von einem atypischen Einbruch auszugehen. Denn im Jahresvergleich zeigte sich, dass auch in 2014 die PV-Nachfrage von Mai bis September kontinuierlich zurückging.

Der Ausblick auf den zukünftig innerhalb der kommenden 2 Monate zu erwartende Auftragsbestand deutscher Solarteure ist also eingetrübt. Was können Solarteure tun, um auch in den Sommermonaten Aufträge zu bekommen. Generell rät die DAA GmbH, den Sommer zu nutzen, um gezielt die Marketingaktivitäten auszuweiten. So bietet es sich an, Führungen zu selbst gebauten PV-Anlagen anzubieten. Zusätzlich können Anfragen über die DAA GmbH hinzugekauft werden. Hierzu melden sich Fachbetriebe ganz einfach kostenlos unter www.daa.net/firmenbereich/registrieren an.

SolarContact-Index_Juli 2015

Der SolarContact-Index stützt sich auf die Nachfrage nach allen Gewerken rund um Solaranlagen im Internet und wird von der DAA Deutsche Auftragsagentur aus Hamburg erhoben. Die DAA ist einer der größten deutschen Internet-Anfragedienstleister für regenerative Energietechnik und ist u.a. auf die Projektvermittlung für Solaranlagen, Heiztechnik sowie Dämmungs- und Sanierungsarbeiten spezialisiert.




(Quelle: DAA Deutsche Auftragsagentur GmbH)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

erneuerbare Energien | Photovoltaik

Schlagworte:

PV-Interesse (17) | Zubauzahlen (17) | Anfrageaufkommen (17) | SolarContact-Index (20) | Investitionskostenrechnung (17)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962905







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

29.9.16 | Artikel: 970086
GrünStromJetons digitalisieren die Energiewende

Dass der persönliche Ökostromtarif am tatsächlichen Strommix aus der Steckdose nichts ändert, hat sich herumgesprochen. Dieser Umstand sorgt bei vielen umweltbewussten Verbrauchern für Ernüchterung.

1.10.16 | Artikel: 970088
Mittelbayerische Zeitung: Kommentar zu automatisiertem Fahren

Es ist eine verführerische Vision: Vollautomatische Autos chauffieren uns sicher ans Ziel, während wir Passagiere uns anderen Dingen zuwenden.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
4.11.16 | Artikel: 970091
Stromanbieter sind nur die Monetarisierung des Marketing-Mix

Wirtschaftsunterricht, 11. Klasse, auf dem Lehrplan seht das Geheimnis, wie aus Marketingstrategien konkrete Aktionen abgeleitet werden können. Die Schüler lernen, dass man scheinbar überhaupt nichts produzieren muss, um am Markt erfolgreich zu sein.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
20.10.16 | Artikel: 970090
Wie Tesla die Autobranche das Fürchten lehrt

Während sich die großen Automobilkonzerne weiterhin schwer tun, den großen Wurf im Bereich der E-Mobilität zu landen, feiert Tesla mit seinen reinen Elektrofahrzeugen weltweit Erfolge.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.