Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Börsen-Zeitung: Dauerbaustelle - Kommentar zu RWE von Andreas Heitker

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Börsen-Zeitung: Dauerbaustelle - Kommentar zu RWE von Andreas Heitker

11.08.15  08:30 | Artikel: 962914 | News-Artikel (e)

Börsen-Zeitung: Dauerbaustelle - Kommentar zu RWE von Andreas HeitkerRWE unterzieht sich einer radikalen Schlankheitskur.
Ein bedeutender Teil der derzeit noch knapp 100 Konzerngesellschaften in Deutschland wird künftig in der RWE AG gebündelt.
Vorstands- und Aufsichtsgremien werden gestrichen, was zu weniger Bürokratie und schnelleren Entscheidungsprozessen führen dürfte.

Die von Vorstandschef Peter Terium vorangetriebene Neuaufstellung ist in ihrer Bedeutung nicht zu unterschätzen. Die Konzernstruktur ist bei RWE nämlich schon seit der Liberalisierung der Energiemärkte eine Dauerbaustelle, an der sich auch Teriums Vorgänger bereits abgearbeitet haben - zum Teil erfolgreich, zum Teil eher nicht, da die internen Beharrungskräfte immer gewaltig waren.

Die nach der Fusion mit VEW im Jahr 2000 ersonnene Aufstellung mit drei Säulen und acht Stammhäusern hielt nicht lange: Als Harry Roels 2003 an der Vorstandsspitze Dietmar Kuhnt ablöste, war die Straffung der Strukturen das erste Großprojekt des Holländers gewesen. Er kürzte die Zahl der Führungsgesellschaften von 13 auf sieben, stärkte die Dachmarke RWE und versuchte, Querschnittsfunktionen abzubauen.

Als 2007 Jürgen Großmann antrat, wiederholte sich das Spiel: Straffung der Strukturen stand auch bei ihm von vornherein ganz oben auf der Agenda. Bereits nach zwei Monaten wurden Zwischenholdings entmachtet. Vermeidung von Doppelfunktionen und schnellere Entscheidungen wurden auch damals schon als Ziele ausgerufen.

Großmann legte in seiner Amtszeit noch mehrmals nach. 2009 wurde das Vertriebs- und Netzgeschäft gestrafft. So wurde etwa die Zwischenholding RWE Energy AG, ein bunter Bauchladen, in dem Beteiligungen mit einem Umsatz von 28 Mrd. Euro gebündelt waren, relativ geräuschlos abgewickelt. "Wir verkaufen ein simples Produkt - nämlich Strom und Gas - in einer äußerst komplizierten Struktur." So hatte es Großmann auf den Punkt gebracht.

Der jetzt vom RWE-Aufsichtsrat beschlossene Umbau zeigt, dass sich an dieser Aussage im Grunde bis heute nichts Wesentliches geändert hat. Das Potenzial zur Hebung von Synergien, das Potenzial zur Beschleunigung und zur effizienteren Arbeit, das noch in der aktuellen Struktur schlummert, ist nach wie vor beträchtlich. Für die Stakeholder von RWE ist dies eine durchaus positive Nachricht. Der Handlungs- und Anpassungsdruck des Energiekonzerns ist nach wie vor hoch. Aber es gibt sie immerhin noch, diese stillen Reserven, die noch gehoben werden können.




(Quelle: Börsen-Zeitung)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Energiepolitik | Unternehmen

Schlagworte:

RWE (111) | Konzerngesellschaften | Neuaufstellung | Konzernstruktur




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962914







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

28.9.16 | Artikel: 970084
Südwest Presse: Kommentar zu Energienetz Unter Strom

Im Norden bläst der Wind, so kräftig, dass viel mehr Ökostrom produziert werden kann, als vor Ort benötigt wird. Im Süden dagegen droht elektrische Energie zur Mangelware zu werden, weil hier die letzten Kernkraftwerke 2022 abgeschaltet werden.

28.9.16 | Artikel: 970085
Vollständige Erdverkabelung in Baden-Württemberg

«Energiepolitisch vernünftig und nachvollziehbar», nannte Umweltminister Franz Untersteller die heute bekannt gewordenen Netzausbaupläne des baden-württembergischen Netzbetreibers TransnetBW.

1.10.16 | Artikel: 970088
Mittelbayerische Zeitung: Kommentar zu automatisiertem Fahren

Es ist eine verführerische Vision: Vollautomatische Autos chauffieren uns sicher ans Ziel, während wir Passagiere uns anderen Dingen zuwenden.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
20.10.16 | Artikel: 970090
Wie Tesla die Autobranche das Fürchten lehrt

Während sich die großen Automobilkonzerne weiterhin schwer tun, den großen Wurf im Bereich der E-Mobilität zu landen, feiert Tesla mit seinen reinen Elektrofahrzeugen weltweit Erfolge.

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …