Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

TenneT installiert weltweit stärkste Konverterplattform auf See

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










TenneT installiert weltweit stärkste Konverterplattform auf See

11.08.15  09:09 | Artikel: 962915 | News-Artikel (e)

TenneT installiert weltweit stärkste Konverterplattform auf See

  • Wichtiger Meilenstein für neunte Offshore-Netzanbindung in der Nordsee erreicht
  • DolWin beta mit 916 Megawatt (MW) Übertragungskapazität 45 Kilometer vom Festland entfernt, nördlich von Norderney errichtet
  • Innovative Bauweise vereinfacht die Aufstellung in der Nordsee: kein Pfahlrammen und kein Kranschiff erforderlich


TenneT treibt die Infrastruktur für den Ausbau der Netzanbindungskapazitäten auf See weiter zügig voran. «Mit der Errichtung der Konverterplattform DolWin beta hat TenneT einen wichtigen Meilenstein für das neunte Netzanschlusssystem in der Nordsee und damit für das frühzeitige Erreichen der Ausbauziele der Bundesregierung abgeschlossen», sagte Wilfried Breuer, Mitglied der TenneT-Geschäftsführung. Die Ausbauziele sehen 6.500 MW Offshore-Windkapazitäten bis 2020 vor.

In der vergangenen Woche wurde dieses Ziel durch die Inbetriebnahme der Netzanbindung DolWin1 durch TenneT bereits zu zwei Dritteln erreicht. Bislang hat TenneT mit inzwischen acht Offshore-Netzanbindungen rund 4.300 MW Anschlusskapazität installiert. Mit der zusätzlichen Kapazität von DolWin2, der dann neunten Netzanbindung in der Nordsee, werden ab 2016 rund 5.200 MW an Kapazität zur Übertragung von Windenergie von See an Land zur Verfügung stehen. Das entspricht dann 80 Prozent des Ausbauziels. Drei weitere Netzanschlusssysteme befinden sich in Bau.

DolWin2 ist das sechste Netzanschlusssystem der Großklasse von TenneT zum Anschluss von mehreren Offshorewindparks und wird mit 916 MW Kapazität die bis dahin weltweit leistungsstärkste Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragung (HGÜ) für diese Anwendung sein. Die Leitung verläuft von der Konverterstation DolWin beta 45 km als Seekabel bis zum Anlandepunkt in Hilgenriedersiel und von dort 90 km als Erdkabel bis zur Konverstation Dörpen-West (Heede) in Niedersachsen.

Der auf See produzierte Windstrom wird als Drehstrom auf die Konverterplattform DolWin beta von TenneT geleitet, dort in Gleichstrom umgewandelt und per Gleichstromkabel bis zur Konverterstation Dörpen-West transportiert. Dort wird der Strom wieder in Drehstrom umgewandelt und anschließend ins Höchstspannungsnetz eingespeist.

Hintergrund

Im Auftrag von ABB, dem Generalunternehmer von TenneT in diesem Projekt, wurde DolWin beta gemäß des Konstruktionsdesigns von Aibel AS zunächst von Dubai Dry Docks in Dubai weitgehend konstruiert und zusammengebaut. Im vergangenen Jahr wurde die Plattform per Schiffstransport vom Indischen Ozean bis zur Werft nach Haugesund (Norwegen) transportiert, wo weitere elektrotechnische Installationen durch Aibel AS und ABB ausgeführt wurden. ABB ist als Generalunternehmer für den Bau der Offshore-Plattform (sowie der landseitigen Konverterstation), die Hochspannungskabel und die Installation aller elektrotechnischen Anlagen verantwortlich, wobei ABB HVDC Light Konverter als grundlegende Technik verwendet. Mitsubishi Corporation ist Mit-Investor von TenneT im Projekt DolWin2.

Anders als bei bisherigen Plattformen, die aus zwei Teilen, der Unterkonstruktion (Jacket) und der Oberkonstruktion (Topside) bestehen und im Offshorebaufeld zusammengefügt wurden, ist DolWin beta als sogenannter Halbtaucher in einem Stück gebaut worden.

Innovativ ist auch die Installation auf See. Die Ballastsockel und die Standbeine der Plattform sind innen hohl. Nachdem die komplette Plattform von Haugesund aus an ihren finalen Standort in der deutschen Nordsee geschleppt worden war, wurden die Standbeine geflutet. Das führte zum kontrollierten Absinken der Plattform und zu festem Stand auf dem am Grund vorbereiteten Unterspülungsschutz aus Barit-Gestein. Zur weiteren Verstärkung der Standfestigkeit wird das Ballastwasser in den Standbeinen und im Sockel später gegen 52.000 Tonnen Spezialkies getauscht. Durch diese vereinfachte Installation konnte das Rammen von Befestigungspfählen in den Meeresboden und die damit verbundene Geräuschemission ebenso vermieden werden, wie der Einsatz eines Kranschiffs zum Einsetzen der Plattform.


Daten und Fakten DolWin2:
  • 135 km lange Verbindung mit einer Übertragungsleistung von bis zu 916 MW zur Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragung (HGÜ)

  • 90 km Landkabel, 45 km Seekabel

  • Netzverknüpfungspunkt: Umspannwerk Dörpen-West

  • Maße der Offshore-Plattform: 100 m Länge, 70 m Breite, 100 m Höhe (Sockel bis Lastkran)





(Quelle: TenneT Holding B.V.)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Energiepolitik | Unternehmen | OffShore

Schlagworte:

TenneT (33) | Konverterplattform (2) | DolWin | Nordsee (9)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962915







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
15.7.16 | Artikel: 970062
Fell: Deutsche Bank steigt aus der Kohle aus

Seit einiger Zeit findet ein starkes Divestment großer Banken aus der Kohle statt. Getrieben von Verlusten und dem Druck von Umweltorganisationen verlassen immer mehr Unternehmen das umweltschädliche Geschäft.

11.8.16 | Artikel: 970075
Börsen-Zeitung: Doppelter Milliardenschock - Kommentar zu Eon

Die Verwerfungen der Energiewende treffen Eon mit voller Wucht. Der Energiekonzern wähnte den Kapitalmarkt gut vorbereitet auf den Milliardenschock in der Bilanz.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

8.8.16 | Artikel: 970072
neues deutschland: zum Erdüberlastungstag

Auf Mallorca sind die Trinkwasserreservoirs stark geschrumpft. Die Behörden haben den Verbrauch in einigen Gegenden rationiert - für Bewohner.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
13.9.16 | Artikel: 970082
Trendmonitor: 68 Prozent der Deutschen kennen Energieverbrauch im eigenen Haushalt nicht

Den Bundesbürgern fehlt elementares Wissen, wenn es um den Energieverbrauch zuhause geht: 68 Prozent haben den eigenen Heizungskeller als größten privaten Energieschlucker nicht auf der Rechnung.

6.7.16 | Artikel: 970059
Smart-Meter: Energieversorger tasten sich langsam ran

Im Rahmen der vom SmartGridsBW e.V. initiierten Bloggertour nutzen die Teilnehmer die Möglichkeit, etwas über verschiedene Themen im Rahmen der Energiewende zu erfahren.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
11.8.16 | Artikel: 970078
Kommentar zu den Aktivitäten der Deutschen Umwelthilfe

Endlich hat ein Verein mal genügend Arsch in der Hose und geht so einige Missstände in unserem Land an. Die Rede ist von der Deutschen Umwelthilfe (DUH).

20.10.16 | Artikel: 970090
Wie Tesla die Autobranche das Fürchten lehrt

Während sich die großen Automobilkonzerne weiterhin schwer tun, den großen Wurf im Bereich der E-Mobilität zu landen, feiert Tesla mit seinen reinen Elektrofahrzeugen weltweit Erfolge.