Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Franz Alt: Die Erneuerbaren auf der Siegesstraße

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Franz Alt: Die Erneuerbaren auf der Siegesstraße

12.08.15  10:04 | Artikel: 962921 | News-Artikel (Red)

Franz Alt: Die Erneuerbaren auf der SiegesstraßeAuch im Land der Klimaskeptiker und des Fracking-Booms, in den USA, ist die Energiewende nicht mehr aufzuhalten. Die Träger und Treiber sitzen dort allerdings nicht in der Hauptstadt oder stehen an der Spitze der Umweltverbände, sondern an der Spitze der Konzerne. Es sind primär potente Investoren, die auf satte Rendite setzen und viele Milliarden erneuerbar investieren. Sie wissen warum.

Die Börsenlegende Warren Buffet ist bereits vor einigen Jahren mit 15 Milliarden Dollar in die erneuerbaren Energien eingestiegen und hat soeben angekündigt, hier weitere 15 Milliarden zu investieren.

Auch der Medienmogul Ted Turner investierte Milliarden in die Sonnenkraft. Demnächst will er mit weiteren Milliarden in die Windkraft einsteigen. Deshalb will der bisherige Öl-Milliardär Philipp Anschutz nicht zurückstehen und kündigte an, einen 3.000 Megawatt-Windpark in Wyoming zu errichten und eine 1.000 Kilometer lange Stromleitung zu bauen, um den Windstrom nach Nevada, Arizona und Kalifornien transportieren zu können. Erneuerbare sind heute oft bereits preiswerter als die alten Energieträger und morgen unschlagbar billig.

Deutschland gewinnt 2015 bereits 33% seines Stroms aus Sonne, Wind und Co. Davon ist knapp ein Drittel aus Windrädern. Hier begann der Boom der Erneuerbaren schon vor 25 Jahren, getragen von Umweltfreunden, mutigen Mittelständlern, Hausbesitzern, innovativen Bauern, Handwerkern, Stadtwerken und einigen visionären Politikern wie Hermann Scheer und Hans-Josef Fell.

Die politischen Rahmenbedingungen für den Erfolg schufen zuerst das Stromeinspeise-Gesetz und das 1.000-Dächerprogramm, später das Hunderttausend-Dächer-Programm und schließlich das EEG, das inzwischen von 71 Ländern übernommen wurde, darunter China, Indien, Japan und Polen. Die Erneuerbaren sind jetzt unaufhaltsam auf der Siegesstraße.

Inzwischen ist China das Boom-Land Nr. eins. Der Kohleverbrauch soll im Reich der Mitte ab sofort jedes Jahr sinken. 2014 ging er landesweit bereits um 8% zurück. Japan hat 2014 seinen Solarstromanteil um 80% gegenüber dem Vorjahr gesteigert. Weiterer Druck kommt jetzt von den Börsen. Die Kohleproduktion hat weltweit ihren Höhepunkt überschritten. Der aktuellste Schlachtruf an den Börsen heißt jetzt "Raus aus der Kohle".

Über 180 Kommunen, Versicherungen, Kirchenkreise, Universitäten und Bildungseinrichtungen, darunter der weltgrößte Staatsfonds in Norwegen, haben in den letzten Monaten beschlossen, ihr Geld von konventionellen Energieproduzenten zurückzuziehen und in Erneuerbare Energien umzulenken. Die Begründungen sind ethisch, ökologisch, aber zunehmend auch ökonomisch.

Sollte die Erderwärmung bis 2.100 tatsächlich noch auf zwei grad Erhöhung gestoppt werden, dann müssen zwei Drittel der fossilen Energieträger im Boden bleiben. Und das wäre das Ende des bisherigen Energie-Geschäftsmodels, hat der Londoner Carbon Trust errechnet. Das hieße, dass deren Börsenwert um mindestens 30% bis 40% sinken werde. Deshalb ziehen sich jetzt immer mehr Investoren aus Kohle und Co zurück. Vattenfall hat angekündigt, aus der schmutzigen Braunkohle auszusteigen und RWE sowie E.on und EnBW wollen immer mehr Geld in erneuerbare Projekte stecken. Sie haben keine andere Wahl, wenn sie künftig überhaupt noch existieren wollen.

In den USA sind Großanleger wie Goldman Sachs und Morgan Stanley mit zweistelligen Milliardenbeträgen bereits dabei. Grüner Strom wird immer preiswerter, herkömmlicher Strom immer teurer und bleibt schmutzig sowieso. Trotz allen Geschreis der Republikaner und der Klimaskeptiker gegen die Energiewende-Pläne von Barack Obama werden die Wind- und Solarrekorde der Zukunft in den USA aufgestellt werden. Sonne und Wind schicken eben keine Rechnung. Geschäftstüchtige Amis verstehen diese schlichte Erkenntnis schneller als deutsche Bedenkenträger.

Wer wissen will, wohin die Reise geht: Seit dem Jahr 2.000 hat sich der globale Anteil an der Sonnenenergie verhundertfacht und der Windstromanteil verzwölffacht.




(Autor: Franz Alt)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Energiepolitik | Unternehmen | international

Schlagworte:

Klimaskeptiker (2) | Fracking (19) | Energiewende (372) | Umweltverbände (4) | Konzerne (6) | Sonnenkraft (2) | Ted Turner




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962921







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
11.8.16 | Artikel: 970075
Börsen-Zeitung: Doppelter Milliardenschock - Kommentar zu Eon

Die Verwerfungen der Energiewende treffen Eon mit voller Wucht. Der Energiekonzern wähnte den Kapitalmarkt gut vorbereitet auf den Milliardenschock in der Bilanz.

15.7.16 | Artikel: 970062
Fell: Deutsche Bank steigt aus der Kohle aus

Seit einiger Zeit findet ein starkes Divestment großer Banken aus der Kohle statt. Getrieben von Verlusten und dem Druck von Umweltorganisationen verlassen immer mehr Unternehmen das umweltschädliche Geschäft.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
9.8.16 | Artikel: 970074
Westfalen-Blatt zur Ökostrom-Umlage

Die Prognose eines weiteren kräftigen Anstiegs der Ökostrom-Umlage lässt nicht nur bei den gebeutelten Endkunden die Alarmglocken schrillen.

25.8.16 | Artikel: 970080
Fell: Bundessicherheitskonzept bringt keine neuen Lösungen

Die Bundesregierung nutzt in ihrem neuen Bundessicherheitskonzept «Konzeption zur Zivilen Verteidigung (KZV)» nicht die Chance neuer Technologien, um gravierende Probleme bei großen gesellschaftlichen Ereignissen zu vermeiden.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
3.6.16 | Artikel: 970044
Franz Alt: Deutschland bremst bei der Energiewende

In Paris wurde im Dezember 2015 von 195 Regierungen endlich beschlossen, den Klimawandel ernsthaft zu bekämpfen und eine weltweite Energiewende einzuleiten.

8.6.16 | Artikel: 970046
Heizungsbauer und Installateure: Nur Dilettanten oder Abzocker unterwegs

Mit dem Kauf der neuen Immobilie blieb es nicht aus, dass man des öfteren auf Handwerker angewiesen war. Doch schnell merkt sogar der Endkunde, dass es mit dem Wissenstand dieser Zunft wohl nicht zum Besten steht.

6.7.16 | Artikel: 970059
Smart-Meter: Energieversorger tasten sich langsam ran

Im Rahmen der vom SmartGridsBW e.V. initiierten Bloggertour nutzen die Teilnehmer die Möglichkeit, etwas über verschiedene Themen im Rahmen der Energiewende zu erfahren.

4.11.16 | Artikel: 970091
Stromanbieter sind nur die Monetarisierung des Marketing-Mix

Wirtschaftsunterricht, 11. Klasse, auf dem Lehrplan seht das Geheimnis, wie aus Marketingstrategien konkrete Aktionen abgeleitet werden können. Die Schüler lernen, dass man scheinbar überhaupt nichts produzieren muss, um am Markt erfolgreich zu sein.