Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

1337 Strompreis: Deutschland Spitzenreiter in Sachen Diskriminierung

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










zukünftig kostenpflichtiger Artikel

1337 Strompreis: Deutschland Spitzenreiter in Sachen Diskriminierung

12.08.15  11:02 | Artikel: 962922 | News-Artikel (Red)

1337 Strompreis: Deutschland Spitzenreiter in Sachen DiskriminierungDas Bundeswirtschaftsministerium wird kurz nach der Sommerpause dem Bundestag die ersten Ausarbeitungen zum Strommarkt 2.0 vorlegen und damit den Krieg der Branchenvertreter endgültig vom Zaun brechen. Ein Konflikt, der hausgemacht ist und sehr deutlich in einer Studie des Ministeriums unter dem Titel “Stromkosten der energieintensiven Industrie – Ein internationaler Vergleich” erkennbar wird.

In keinem anderen der 10 anderen Volkswirtschaften wird mit dem Werkzeug des Strompreises die Interessen einzelner Gruppen bevorzugt oder benachteiligt. Wirtschaftliche Entwicklung gesteuert über den Strompreis? – Eigentlich sollten man mit Steuern steuern.

Abbildung 1 und 2 auf Seite 4 der Zusammenfassung zeigen, dass zwar in vielen Ländern ein Unterschied zwischen den privilegierten Unternehmen und den “Anderen” besteht, jedoch nur in Deutschland die Unterschiede so groß sind. Ein schleichender Prozess, dessen Ursache nicht eine einzelne Vorteilnahme gewesen ist, sondern ein kontinuierlicher Wandel von klassischer Subvention zu indirekter Beihilfe. Gelder, die von den Bürgern über die Stromrechnung eingezogen werden – und ohne den Umweg des Bundeshaushaltes direkt Ersparnisse in Milliardenhöhe bei den Empfängern bringen. Wer nicht empfängt, der zahlt. Die Abhängigkeit von Strom sorgt dafür, dass diese Form der staatlichen Lenkung genauso gut funktioniert, wie Steuern und Abgaben.

Nicht zur Elite zu gehören bedeutet in Deutschland 15 Cent je Kilo-Watt-Stunde zu bezahlen. Die Privilegierten zahlen 5 Cent.

Deutschland ist in Sachen “Nicht-Gleichbehandlung” nicht allein. Auch in anderen Ländern sind nicht alle Tiere gleich. Die Studie gibt für Italien’s Privilegierte 9 Cent – für die Plebs 17 Cent an.



Die Frage, warum gerade bei den Maßnahmen zum Strommarkt 2.0 die Bürger vergessen wurden, stellt sich unter diesem Hintergrund nicht mehr. Bevor man die hungrigen Mäuler des sparsüchtigen Stimmvieh bedienen kann, müsste eigentlich Ordnung im Chaos der Privilegsvergabe geschaffen werden. Es besteht die Möglichkeit ein netzdienliches Design für den Strommarkt umzusetzen, aber nur, wenn dafür der Weg bereitet wird.




Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Energiepolitik | Strommarkt

Schlagworte:

Strompreis (217) | Diskriminierung | Bundeswirtschaftsministerium (3) | Strommarkt 2.0 (6) | Konflikt (2)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962922







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

28.9.16 | Artikel: 970084
Südwest Presse: Kommentar zu Energienetz Unter Strom

Im Norden bläst der Wind, so kräftig, dass viel mehr Ökostrom produziert werden kann, als vor Ort benötigt wird. Im Süden dagegen droht elektrische Energie zur Mangelware zu werden, weil hier die letzten Kernkraftwerke 2022 abgeschaltet werden.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
4.11.16 | Artikel: 970091
Stromanbieter sind nur die Monetarisierung des Marketing-Mix

Wirtschaftsunterricht, 11. Klasse, auf dem Lehrplan seht das Geheimnis, wie aus Marketingstrategien konkrete Aktionen abgeleitet werden können. Die Schüler lernen, dass man scheinbar überhaupt nichts produzieren muss, um am Markt erfolgreich zu sein.

13.10.16 | Artikel: 970089
EEG-Umlage steigt: Handwerkstag sieht Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe

Die EEG-Umlage steigt erneut auf Rekordniveau, kein Ende der Kostenspirale in Sicht. Angesichts der für Freitag angekündigten Bekanntgabe der Erhöhung übt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold drastische Kritik…

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
20.10.16 | Artikel: 970090
Wie Tesla die Autobranche das Fürchten lehrt

Während sich die großen Automobilkonzerne weiterhin schwer tun, den großen Wurf im Bereich der E-Mobilität zu landen, feiert Tesla mit seinen reinen Elektrofahrzeugen weltweit Erfolge.

1.10.16 | Artikel: 970088
Mittelbayerische Zeitung: Kommentar zu automatisiertem Fahren

Es ist eine verführerische Vision: Vollautomatische Autos chauffieren uns sicher ans Ziel, während wir Passagiere uns anderen Dingen zuwenden.