Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

360 Tonnen schwerer Generator erreicht Umspannwerk Bergrheinfeld West

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










360 Tonnen schwerer Generator erreicht Umspannwerk Bergrheinfeld West

13.08.15  08:30 | Artikel: 962927 | News-Artikel (e)

360 Tonnen schwerer Generator erreicht Umspannwerk Bergrheinfeld West

  • Rotierender Phasenschieber von TenneT ermöglicht stabilen Netzbetrieb für Bayern und die sichere Integration erneuerbarer Energien
  • Herzstück des Phasenschiebers – ein 360 Tonnen Generator – wird am 14. und 15. August per Straßentransport zum Umspannwerk gefahren
  • Spezielle Hebetechnik zur Querung der Eisenbahnbrücke erfordert Sperrung der B 26 zwischen Ettleben und Bergrheinfeld ab 13. August, 13:00 Uhr bis 16. August, 24:00 Uhr

Der Neubau des TenneT Umspannwerks Bergrheinfeld West im Landkreis Schweinfurt geht zügig voran. Mit dem Antransport des 360 Tonnen schweren Generators erreicht am kommenden Wochenende das Herzstück des rotierenden Phasenschiebers seinen Bestimmungsort. Bereits am 30. Juli wurde der Transformator, der den Generator mit dem Höchstspannungsnetz verbindet, angeliefert. TenneT kommt damit seinem gesetzlichen Auftrag nach, auch zukünftig ein sicheres und stabiles Netz rund um die Uhr zu betreiben und die Integration erneuerbarer Energien voran zu bringen.

Durch die Abschaltung aller Kern- und weiterer Großkraftwerke übernimmt TenneT nach und nach zentrale netzstabilisierende Aufgaben von den großen Kraftwerken und baut daher am neuen Umspannwerksstandort in Bergrheinfeld einen rotierenden Phasenschieber. Dieser wird ab 2016 einen Großteil der regelbaren Blindleistung erzeugen können, die bisher von Kraftwerken wie dem angrenzenden und vom Netz genommenen Kernkraftwerk Grafenrheinfeld geliefert wurde.



Nach dem rund sechswöchigen Transport per Schiene und Schiff vom Breslauer Werk des Herstellers Alstom zur Mainrampe in Garstadt (Bergrheinfeld), beginnt am 14. August gegen 18:00 Uhr der letzte Transportabschnitt. Ein 21-achsiges selbstangetriebenes Schwerlasttransportfahrzeug fährt den Generator zunächst über die Garstadter Dorfstraße auf die Staatsstraße 2270 Richtung Bergrheinfeld. Am Kreisverkehr geht der Transport mit einem Gesamtgewicht von rund 500 Tonnen anschließend auf die Bundestraße 26 (B 26) Richtung Ettleben. Im Bereich der Einfahrt zum Bergrheinfelder Industriegebiet "Am Bahnhof" wird das Fahrzeug bis zum Morgen des 15. August abgestellt.

Aufgrund der Gesamthöhe von mehr als sechs Metern muss die Bahnbrücke über die B 26 mit einer speziellen Hebetechnik unterfahren werden. Hierfür wird ab dem 13. August beiderseits der Eisenbahnbrücke ein Hubgerüst mit Fahrbahnträgern errichtet. Am Samstagmorgen beginnen dann gegen 07:00 Uhr die Vorbereitungen für den Hubvorgang. Zunächst wird der Schwerlasttransport unter dem hydraulischen Hubgerüst positioniert, damit der Generator angehoben und der 21-achsige Schwerlasttransporter weggefahren werden kann.

Anschließend folgt das Unterfahren der Eisenbahnbrücke mit dem Hubgerüst auf den Fahrbahnträgern und dem eingehängten Generator. Auf der westlichen Brückenseite wird der Generator wieder angehoben und auf das umpositionierte Transportfahrzeug abgesetzt. Die Weiterfahrt über die angrenzende Baustellenzufahrt zum Umspannwerksgelände erfolgt am Sonntagmorgen ab 07:00 Uhr. Mit der Fundamentsetzung im Maschinengebäude ist der Transport am kommenden Montag beendet.

Die umfangreichen Auf- und Abbaumaßnahmen für das Hubgerät erfordern eine Sperrung der B 26 zwischen Ettleben und dem Kreisverkehr vor Bergrheinfeld ab Donnerstag, 13:00 Uhr, bis Sonntag, 24:00 Uhr. Umleitungen werden an allen Zufahrtstraßen ausgeschildert.

Das im Bau befindliche Umspannwerk Bergrheinfeld West spielt für die Energiewende in Bayern eine zentrale Rolle. Mit dem rotierenden Phasenschieber wird TenneT ab 2016 in Bergrheinfeld einen Großteil der Blindleistung erzeugen können, die bisher von Kraftwerken wie dem angrenzenden und vom Netz genommenen Kernkraftwerk Grafenrheinfeld geliefert wurde. Blindleistung ist im übertragenen Sinne das Schmiermittel für einen reibungslosen Netzbetrieb und trägt nicht zur tatsächlichen Wirkleistung bei. Sie ist aber die Grundvoraussetzung, dass in einem Wechselstromkreis überhaupt Strom fließen und transportiert werden kann. Neben dem Bau neuer Anlagen wie in Bergrheinfeld untersucht TenneT auch Möglichkeiten und Wege, wie beispielsweise Windkraft- und Photovoltaikanlagen durch die Bereitstellung von Blindleistung zur System- und Versorgungssicherheit beitragen können.

Mit der voraussichtlichen Inbetriebnahme des rotierenden Phasenschieber Anfang 2016 erreicht TenneT einen weiteren wichtigen Meilenstein auf dem Weg zum sicheren Umbau der Stromversorgung. Die Gesamtanlage Bergrheinfeld West soll bis 2019 fertig gestellt sein. Rund 100 Millionen Euro investiert TenneT in das neue Umspannwerk.




(Quelle: TenneT Holding B.V.)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Netze | Technik

Schlagworte:

Phasenschieber (3) | Generator (3) | Bergrheinfeld West | Höchstspannungsnetz (3)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962927







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
13.10.16 | Artikel: 970089
EEG-Umlage steigt: Handwerkstag sieht Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe

Die EEG-Umlage steigt erneut auf Rekordniveau, kein Ende der Kostenspirale in Sicht. Angesichts der für Freitag angekündigten Bekanntgabe der Erhöhung übt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold drastische Kritik…

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

1.10.16 | Artikel: 970088
Mittelbayerische Zeitung: Kommentar zu automatisiertem Fahren

Es ist eine verführerische Vision: Vollautomatische Autos chauffieren uns sicher ans Ziel, während wir Passagiere uns anderen Dingen zuwenden.