Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Weißbuch zum Strommarkt 2.0 - Kurz vor dem Abpfiff

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










zukünftig kostenpflichtiger Artikel

Weißbuch zum Strommarkt 2.0 - Kurz vor dem Abpfiff

18.08.15  10:02 | Artikel: 962938 | News-Artikel (Red)

Weißbuch zum Strommarkt 2.0 - Kurz vor dem AbpfiffWir schalten ins Stadion…

Die Schlammschlacht um den Strommarkt 2.0 geht in die Schlussrunde, nur noch eine Woche trennen uns vom Abpfiff. Vor fast einem Jahr sind die Mannschaften an den Start gegangen, die Meisterpokale und das Siegergeld zu erobern. Sportlich fair, wird um die Euro-Milliarden der Stromkunden gerungen. Die Unparteiischen der Bundesregierung waren bemüht die tobenden Anhänger möglichst nicht auf das Spiel Einfluss nehmen zu lassen. Auch die Mannschaften schlossen sich diesem Akt der Fanbetreuung an – erst am vergangenen Samstag demonstrierte die RWE die Gastfreundschaft bei einem Zweitligaspiel um Braunkohle.

Zurück zum Spiel. Kurz vor dem Finale scheint die Kondition bei vielen Teilnehmern zu Ende zu sein. Lediglich 40 Treffer sind bislang gezählt worden – deutlich weniger als noch im März, in der Spielzeit des Grünbuches. Damals waren wenige Stunden vor dem Halbzeitpfiff etwa 200 Treffer vorhanden – zum Schluss sogar über 700. In der Pause hatten die Schiedsrichter daraus einen Katalog aus 20 Maßnahmen geschmiedet, wie zukünftig das Spiel noch rentabler sein sollte. Eine Gelbe-Karte musste der Zwergenmannschaft BDEW in der Spielmitte durch den Chef Reverie Siggi erteilt werden.

Bislang dominierte die zweite Halbzeit vor allem die weiten Räume Europas. Der Spielfeldbetreiber ENTSOe wirft das Buzzword Consumer-Centric in den Ring, doch der reaktive Stromkunde wird des Spielfeldes verwiesen. Es verbleiben die bestehenden Akteure, mit gewohnter Strategie. Die Stadtwerke Duisburg setzen auf Kompensation. Die RWE auf den Dezentralen Leistungsmarkt, bei dem die Eintrittskarten eine zusätzliche Versicherung beinhalten. Bei Performing Energy will man mit Knallgas gewinnen. Richtig knallen lässt es auch EIKE in ihrem Satirebeitrag. Von den Stadtwerken München wird ins Rennen geworfen, dass nicht alle Regionen gleich sind (manche sind eben gleicher).

… Zeit für Werbung …



Jürgen B. brüllt aus dem Zuschauerraum:

So ein Wahnsinn und ideologische Verbohrtheit wie hier an den Tag gelegt wird ist das Ergebnis eine verblendeten Gesellschaft die fernab der Realität agiert. Weiter kommt hinzu, dass die ganzen Handlungen für die Weichensteller straffrei bleibt. Aber das ist wie bei der Rente, die ist auch nach heutigem Stand sicher. So wird es auch mit der Straffreiheit dann auch sein, nach heutigem Stand ist das besagte Tun straffrei :)

Gäste, Zuschauer… nennen wir diese Stromkunden. Die Karten werden teurer - und in der zweiten Spielhälfte wird von keiner der Mannschaften ein Szenario vorgestellt, welches für günstigere Eintrittskarten sorgen würde. Wie stand hier vor einigen Monaten: Strompreis funktioniert, weil wir es glauben wollen…





Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Energiepolitik | Strommarkt

Schlagworte:

Weißbuch (12) | Strommarkt 2.0 (6) | Stromkunden (35) | RWE (55) | Braunkohle (52) | BDEW (28) | Satire (4)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962938







© by Proteus Solutions GbR 2018


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.