Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

BMI: Cloud-Dienste der IT-Wirtschaft

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










BMI: Cloud-Dienste der IT-Wirtschaft

19.08.15  09:12 | Artikel: 962940 | News-Artikel (e)

BMI: Cloud-Dienste der IT-WirtschaftKriterien für die Nutzung durch die Bundesverwaltung veröffentlicht

Auf der Internetseite des Beauftragten der Bundesregierung für Informationstechnik wurden die Kriterien der Bundesverwaltung zur Nutzung von Cloud-Diensten der IT-Wirtschaft veröffentlicht. Diese hat der Rat der IT-Beauftragten der Ressorts (IT-Rat) – das zentrale Gremium für die ressort-übergreifende IT-Steuerung auf Bundesebene aktuell beschlossen.

Dazu erklärt der Beauftragte der Bundesregierung für Informationstechnik und Vorsitzende des IT-Rats, Staatssekretär Hans-Georg Engelke: "Cloud-Dienste bieten erhebliche Chancen, aber auch Risiken. Wo Daten und Geschäftsprozesse in fremde Hände gelegt werden, kann jedenfalls der Staat dies nur zu sehr bewusst gewählten Bedingungen tun."

Dazu würden nicht nur hohe Anforderungen an die IT-Sicherheit und des Datenschutzes gehören, sondern auch die Vermeidung von wirtschaftlich ausnutzbaren Abhängigkeiten. Auch müsse in jeder Planung bedacht werden, wie Daten sicher zurückzuerhalten sind und somit der Cloud- Anbieter gewechselt werden kann, so Engelke. "Die Kriterien fallen sicher und vorausschauend aus und sie verhindern auch nicht den geplanten Aufbau einer eigenen Bundes-Cloud", betonte der Staatssekretär.

Er stellte klar, dass die Kriterien nur auf die Bundesverwaltung gerichtet seien: "Der Bund gibt sich selbst Eckpunkte für seine eigene Cloud-Nutzung vor, regelt damit aber nicht, wie Bürger oder Unternehmen Cloud-Technologien nutzen können." Trotzdem sei dies natürlich ein Signal, an dem andere sich ausrichten könnten, so etwa die IT-Wirtschaft mit ihren Cloud-Angeboten. Engelke: "Die Kriterien machen deutlich, welche Cloud-Angebote der Bund künftig einkaufen wird."

Bereits am 12. Februar 2014 hatte der IT-Rat die Ausarbeitung der Kriterien beschlossen und für Bundesbehörden noch einmal betont, nur Cloud-Dienste zu nutzen, bei denen eine Gefährdung der IT-Sicherheit und des Datenschut-zes ausgeschlossen werden kann. Bereits bestehende Cloud-Aktivitäten müssen in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) regelmäßig schutzbedarfsbezogen überprüft werden, um erkannten Risiken in geeigneter zu vermeiden.


Beschluss des Rates der IT-Beauftragten der Ressorts vom 29. Juli 2015





(Quelle: BMI)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Sicherheit | Technik | Bundesverwaltung

Schlagworte:

Bundesverwaltung (3) | Cloud-Dienste (2) | IT-Rat | Informationstechnik (2) | BSI (17)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962940







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
12.6.17 | Artikel: 980013
Studie: Daten auf dem Handy oder Sex - wo ist den Deutschen Schutz wichtiger?

E-Mails, Kontakte, private Fotos, Passwörter - viele dieser hochsensiblen Daten finden sich auf dem Smartphone. Dennoch ist den Deutschen die Sicherheit ihrer Daten auf dem Handy nicht wichtig, wie eine Umfrage zeigt.

29.11.16 | Artikel: 970095
Cyber-Angriffe auf Telekom: BSI fordert Umsetzung geeigneter Schutzmaßnahmen

Am 27. und 28. November 2016 sind über 900.000 Kundenanschlüsse der Deutschen Telekom von Internet- und Telefonieausfällen betroffen gewesen.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
13.6.17 | Artikel: 980015
Ransomware: Früher, jetzt und künftig

Alleine im Jahr 2016 erpressten Hacker über eine Milliarde US-Dollar durch Ransomware-Angriffe. Die Angriffe zielten zumeist auf kleinere und größere Unternehmen und Organisationen ab.

18.7.17 | Artikel: 980020
BITKOM: GPS-Tracker erreichen den Massenmarkt

Wo ist das geklaute Fahrrad und wo der ausgebüxte Hund? Dank GPS-Trackern lässt sich heute vieles verfolgen und wiederfinden. Fahrräder, Autos, Gepäckstücke, Haustiere oder auch Kinder und Demenzkranke können mit den kleinen Sendern geortet werden.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
23.6.17 | Artikel: 980018
Bitkom zum so genannten «Staatstrojaner»

Zur Gesetzesänderung, die den Einsatz von so genannten «Staatstrojanern» zur Überwachung der verschlüsselten Messenger-Kommunikation auf Smartphones erlauben soll, erklärt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr.

22.6.17 | Artikel: 980017
Infografik zeigt, was welche Länder Ihnen (legal) online gestatten

Online-Zensur ist das neueste Schlachtfeld im Kampf für die Informationsfreiheit und den uneingeschränkten Zugriff auf Inhalte und Wissen. Die Infografik von vpnMentor der Online-Zensur zeigt auf …

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
20.12.16 | Artikel: 970097
Presseausweise auch für Blogger und nebenberufliche Journalisten ausstellen!

Die Innenminister und der Presserat haben vereinbart, dass künftig ein bundeseinheitlicher Presseausweis eingeführt und ausschließlich an volljährige, hauptberufliche Journalisten ausgegeben werden soll .

2.12.16 | Artikel: 970096
EAID wendet sich gegen die Aufweichung des Europäischen Datenschutzes durch deutsche Gesetze

Die Europäischen Akademie für Informationsfreiheit und Datenschutz (EAID) befürchtet eine deutliche Verschlechterung des Datenschutzes …