Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Vom «Stromspeicher-Irrglauben» und wirtschaftlicher Sinnlosigkeit

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










zukünftig kostenpflichtiger Artikel

Vom «Stromspeicher-Irrglauben» und wirtschaftlicher Sinnlosigkeit

20.08.15  09:14 | Artikel: 962943 | News-Artikel (Red)

Vom «Stromspeicher-Irrglauben» und wirtschaftlicher Sinnlosigkeit
Für jede beliebige Aussage findet man heute in
Deutschland einen Wissenschaftler oder Experten,
der diese gerne bestätigt.
Einige Konzerne beschäftigen sich zunehmend intensiver mit der der Umwandlung überschüssiger Energie in Wasserstoff, wie Franz Hubik in seinem Artikel «Der Stromspeicher-Irrglaube» im Handelsblatt schreibt. Die Polarisierung ist wieder deutlich zu erkennen - nicht nur im aktuellen Artikel sondern auch wenn man die Überschriften seiner gesammelten Werke überfliegt.

Stromspeicher werden schon seit längerem in Zusammenhang mit der Energiewende diskutiert. Im häuslichen Bereich sind davon auch schon etliche in den Kellern der Bürger installiert worden; hier in Form einer elektrischen Batterie. Power2Gas ist eine Technologie, die mittels Elektrolyse Wasserstoff erzeugt. Der Vorteil dabei ist, dass man Energie so wesentlich länger speichern kann. Durch Verbrennung - wie beim Erdgas - kann wieder Strom daraus werden.

Franz Hubik stellt in seinem Beitrag dar, dass wir es derzeit mit einer "verkorksten Energiewende" zu tun haben und die Bestrebungen in Sachen Power2Gas eher unnütz sind. Als Beleg für den scheinbar falschen Weg führt er Aussagen von zwei Wissenschaftlern an. Lukas Emele (Berliner Öko-Institut) und Olaf Wollersheim (Karlsruher Institut für Technologie) sind beide der Meinung, dass die Power2Gas-Technologie indiskutabel ist.

"Nichts ist teurer als mithilfe von Power-to-Gas gespeicherte Energie aus Solar- oder Windkraft, wieder in Strom umzuwandeln". Die sogenannte Rückverstromung sei wirtschaftlich völlig sinnlos, da gut 70 Prozent der ursprünglich eingesetzten Energie bei dem Vorgang verpuffe, so Wollersheim.


Dabei werden aber - wie immer - zwei Argumente völlig aus den Augen verloren, die ein Wirtschaftsjournalist aus dem Lobbyhaus Handelsblatt natürlich nicht nennt:

Zum einen ist es notwendig, mit diesen Technologien auch langfristig Erfahrung zu sammeln. Wenn man sich erst darauf konzentriert, wenn das Problem akut ist, dann dauert die entsprechende Entwicklung wieder länger. Gleichzeitig werden dann - vermutlich auch vom Handelsblatt - Stimmen laut, warum man sich nicht schon früher darum gekümmert hätte. Das ist eben Deutschland.

Zum anderen wird natürlich mal wieder das Todschlagargument "Wirtschaftlichkeit" hervorgeholt, was mit Verlaub völliger Mist ist.

Die Millionen von Autos mit Otto-Motoren, die in Deutschland unterwegs sind haben gerade mal einen Wirkungsgrad von ca. 30-35 %, also durchaus vergleichbar mit der Rückverstromung von Wasserstoff aus Power2Gas-Anlagen. Wirtschaftlich völlig daneben.

Und wie viele iPhones kursieren in Deutschland? Warum für Hunderte Euro ein Gerät kaufen, dass gerade mal 10 Dollar in der Herstellung kostet? Wenn es nur um die reinen Zahlen geht, dann dürfte es Apple-Geräte gar nicht geben, weil die aus Verbrauchersicht "wirtschaftlich völlig sinnlos" sind.

Hätte die Menschheit in den letzten 100 Jahren immer nur das wirtschaftlich Sinnvolle getan, dann säße Österreicher Hubik jetzt immer noch auf einer Almhütte beim Kühe melken und würde nicht über die Probleme der Energiewende schreiben.







Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Gesellschaft | Medien | Energiewende

Schlagworte:

Stromspeicher (36) | Sinnlosigkeit | Wirtschaftlichkeit (9) | Power2Gas (4) | Franz Hubik | Handelsblatt (4) | Lobby (24)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962943







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

1.10.16 | Artikel: 970088
Mittelbayerische Zeitung: Kommentar zu automatisiertem Fahren

Es ist eine verführerische Vision: Vollautomatische Autos chauffieren uns sicher ans Ziel, während wir Passagiere uns anderen Dingen zuwenden.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

20.10.16 | Artikel: 970090
Wie Tesla die Autobranche das Fürchten lehrt

Während sich die großen Automobilkonzerne weiterhin schwer tun, den großen Wurf im Bereich der E-Mobilität zu landen, feiert Tesla mit seinen reinen Elektrofahrzeugen weltweit Erfolge.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

28.9.16 | Artikel: 970084
Südwest Presse: Kommentar zu Energienetz Unter Strom

Im Norden bläst der Wind, so kräftig, dass viel mehr Ökostrom produziert werden kann, als vor Ort benötigt wird. Im Süden dagegen droht elektrische Energie zur Mangelware zu werden, weil hier die letzten Kernkraftwerke 2022 abgeschaltet werden.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

20.10.16 | Artikel: 970090
Wie Tesla die Autobranche das Fürchten lehrt

Während sich die großen Automobilkonzerne weiterhin schwer tun, den großen Wurf im Bereich der E-Mobilität zu landen, feiert Tesla mit seinen reinen Elektrofahrzeugen weltweit Erfolge.