Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Vorausschauender Betrieb einer Wärmepumpe

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










zukünftig kostenpflichtiger Artikel

Vorausschauender Betrieb einer Wärmepumpe

20.08.15  10:02 | Artikel: 962944 | News-Artikel (Red)

Vorausschauender Betrieb einer WärmepumpeDer Betrieb einer Wärmepumpe ist in den meisten Fällen etwas, was eben läuft. Sind die Parameter einmal eingestellt, dann verrichtet die Heizung ihre Tätigkeit ohne ein Dazutun des Besitzers. Schnell findet man heraus, dass die Pumpe nur in die Vergangenheit schauen kann und nicht in die Zukunft.

Der Außentemperaturfühler misst fleißig den aktuellen Wetterzustand, aber hat keine Ahnung, ob morgen Kaltluft kommt oder der Sommer etwas Kühlbetrieb verlangt. Sobald man eine Photovoltaikanlage auf dem Dach hat, und deren Strom möglichst weit nutzen möchte, wird es langsam komplex. Damit man den Überblick nicht verliert, hat blog.stromhaltig einige generellen Schritte zusammengetragen, die den Aufbau einer smarten Wärmepumpe erlauben.

Den Anfang machen die Minima. Minimale Raumtemperatur (18°), minimale Warmwassertemperatur (38°), Frostschutz (AT Grenze 2°). Egal, was das Wetter sagt, bei diesen Werten muss eine Aktion ausgeführt werden. Dies bedeutet auch, dass es in diesem Fall egal ist, ob die Sonne gerade scheint und der Stromspeicher voll ist. Koste es was es wolle – diese Werte dürfen nicht unterschritten werden.

Bei der im Casa Stromhaltig verbauten Wärmepumpe gibt es einen Parametersatz für “Nachtabsenkung” und einen für den Tagbetrieb. Ohne Intelligenz wird per Timer umgeschaltet, jedoch kann man alle Werte auch individuell setzen. Bei der Nachtabsenkung werden die Minima definiert. Diese gilt, wenn nichts anderes passiert für alle Stunden des Tages. Dies hat den Vorteil, dass im Falle eines Ausfalls der (externen) Steuerung ein kurzer Stromentzug reicht, um zumindest die Minima garantiert zu haben.

Die eigentliche Optimierung – bzw. der vorausschauende Betrieb – hat den Konflikt, dass es auf der einen Seite ein Angebot von günstigem Strom gibt das schwankt, auf der anderen Seite die benötigte Wärmemenge. Man kann es mathematisch beweisen, dass es nichts bringt, wenn man die benötigte Wärmemenge vorhersieht. Ist heute schlechtes Solar-Wetter (Schneefall) und danach kommt die Kaltfront mit eisigen Temperaturen, dann muss diese Information von der Erzeugung aus verwendet werden.

Im Falle der WP des Casa Stromhaltig wird für die kommenden 7 Tage ermittelt, welche Erzeugung die PV-Anlage bringen wird. Besteht ein genereller Wärmebedarf, so wird durch Erhöhung der Sollwerte der Heizung diese zum Stromverbrauch gezwungen. Im Winter besteht so die Grenze für die Raumtemperatur bei 28° – für Warmwasser bei 50°. Geht die Erzeugung zurück, so werden diese Werte parallel nach unten geändert, bis die Minima erreicht werden.

Der Gedanke, der hinter diesem Betriebskonzept steckt, ist einfach erklärt. Die Isolation des Hauses hat einiges an Geld verschlungen. Sie sorgt dafür, dass bei 0 Grad und leichtem Wind die Temperatur um maximal 1,5°/24 Stunden zurückgeht. Beim Warmwasser sind es 0,37°/Stunde (ohne Verbrauch). Das Haus wird zum Stromspeicher, da man den Verbrauch der kommenden Tage vorwegnehmen kann.

Es gibt allerdings einen Nebeneffekt, der hier nicht verschwiegen werden soll. Schaut man auf die Kilo-Watt-Stunden oder die Jahresarbeitszahl (JAZ), so werden sich diese Werte deutlich verschlechtern. Der Geldbeutel freut sich trotzdem :) – und die 28 Grad sind auch sehr angenehm. Das Betriebskonzept widerspricht selbstverständlich jeglicher isolierten Betrachtung einer Wärmepumpe, denn diese sollen eigentlich immer träge mit einer konstanten Temperatur betrieben werden. Wir kennen alle, dass 1 Grad mehr 5% mehr Stromverbrauch ist.

Auf Basis der Werte aus den letzten 4 Jahren kann gesagt werden, dass der Stromverbrauch um etwa 5% ansteigt, die Raumtemperatur real zwischen 21° und 24° schwankt – die 28° wurden nie “gefahren”. Die 18° gab es, jedoch war es der Ausfall der Steuerungssoftware.





Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Technik | erneuerbare Energien

Schlagworte:

Wärmepumpe (16) | Außentemperaturfühler | Stromspeicher (16) | Stromverbrauch (50)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962944







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

12.7.16 | Artikel: 970061
SolarContact-Index: Photovoltaik-Nachfrage stürzt ins Sommerloch

Das Interesse an PV-Anlagen ist im zurückliegenden Juni ins Sommerloch gefallen. Mit rund 90 Punkten verharrt der Index unter seinem 12-Monats-Durchschnitt.

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
7.7.16 | Artikel: 970060
6 Millionen Euro für neues Forschungsprogramm zur Energiewende

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat ein neues Forschungsprogramm namens «Transformation des Energiesystems in Baden-Württemberg – Trafo BW» gestartet.

25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
6.7.16 | Artikel: 970059
Smart-Meter: Energieversorger tasten sich langsam ran

Im Rahmen der vom SmartGridsBW e.V. initiierten Bloggertour nutzen die Teilnehmer die Möglichkeit, etwas über verschiedene Themen im Rahmen der Energiewende zu erfahren.

18.7.16 | Artikel: 970064
Umsatzeinbruch in der Solarbranche: Rückgang von 2011 bis 2014 um 74%

Im Jahr 2014 erzielten Betriebe in Deutschland mit Waren und Leistungen der Solarbranche 3,7 Milliarden Euro Umsatz. …

29.9.16 | Artikel: 970086
GrünStromJetons digitalisieren die Energiewende

Dass der persönliche Ökostromtarif am tatsächlichen Strommix aus der Steckdose nichts ändert, hat sich herumgesprochen. Dieser Umstand sorgt bei vielen umweltbewussten Verbrauchern für Ernüchterung.

25.7.16 | Artikel: 970065
Wenn der Toaster seinen Strom selbst bestellt ...

Auf den Tag genau vor zwei Monaten war blog.stromhaltig auf einer Veranstaltung zum Thema Strommarkt und dessen Digitalisierung. Einer der Diskussionspunkte, die ein Besucher aufbrachte, war «Was ist eigentlich, wenn der Toaster seinen Strom selbst bestellt?».