Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Gemeinsame Erklärung zum Weißbuch - Strommarkt 2.0

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










zukünftig kostenpflichtiger Artikel

Gemeinsame Erklärung zum Weißbuch - Strommarkt 2.0

22.08.15  11:00 | Artikel: 962957 | News-Artikel (Red)

Gemeinsame Erklärung zum Weißbuch - Strommarkt 2.0Kommende Woche läuft die Einreichungsfrist des Weißbuchs zum Strommarkt 2.0 aus (vergl. Weißbuch zum Strommarkt 2.0 – Kurz vor dem Abpfiff). Wie zu erwarten ist das Interesse der Poplärmedien bislang eher gering, das Thema kritisch zu hinterfragen und dadurch die Bürger mit ins Boot zu holen.

Das Klaus Novy Institut, die EGM, ProSegen, Discovergy GmbH sowie blog.stromhaltig haben sich daher entschlossen eine gemeinsame Erklärung abzugeben. An dieser Stelle kann nur jeder ermutigt werden selbst eine Einreichung zu den 20 Maßnahmen der Gesetzesänderungen vorzunehmen. Selbstverständlich darf man sich auch aktiv an der Petition 60307 beim Deutschen Bundestag als anonymer oder bekennender Mitzeichner und in der Diskussion beteiligen.

Gemeinsame Erklärung

Das Weißbuch schildert einen Maßnahmenkranz, wie von der Politik von “Oben” die Planbarkeit für Energieversorgungsunternehmen verbessert werden kann und da bei Klimaschutzziele der Energiewende im Mindesten erhalten bleiben.

Im Gegensatz zu den Energieversorgungsunternehmen stehen wir Bürger und Verbraucher.

Wir sehen die Bürger nicht nur als Verbraucher; wir sehen die Bürger in ihrer Doppelrolle als Verbraucher und zunehmend auch als Erzeuger von Energien aller Art.

Eine zukunftsweisende Reform des Strommarktes muss dem Wandel zur dezentralen Erzeugungs- und Verbrauchsgestaltung Rechnung tragen und Möglichkeiten verkehrswirtschaftlicher Verbindungen verbessern, mit denen der Ausgleich von Angebot und Nachfrage auch im lokalen und regionalen Bereich erfolgt.

Dazu gehören lokale Lieferbeziehungen, die mit einem zunehmenden Grad der Eigen- und Selbstversorgung auf eine wachsende Befreiung von der EEG Umlage setzen können.

Da das Weißbuch keine vorgesehenen Regelungen erkennen lässt, steht nach Auffassung der Unterzeichner zu befürchten, dass in der Folge des EEG 2014 und seiner bisherigen

Umsetzung Eigen- und Selbstversorgung weitere Diskriminierungen erfahren wird. Konzepte, Modelle und Techniken der Eigen- und Selbstversorgung sind vorhanden:

  • Das Konzept der genossenschaftlichen Bedarfsdeckung (Klaus Novy Institut KNi e.V., EnergieGenossenschaft Murrhardt (EGM) eG, ProSegen eG i.G.)
  • Das Modell eines Hybrid-Strommarktes (Thorsten Zoerner)
  • Die Technik der gleichzeitigen Messung von Stromerzeugung und Stromverbrauch (Discovergy GmbH)

Die Unterzeichner fordern den Gesetzgeber auf, die positiven Auswirkungen des dezentralen Ausgleichs von Angebot und Nachfrage durch Bürger-Aktivitäten im Gesetzgebungsverfahren umfassend zu berücksichtigen. Dabei wird ausdrücklich auf die kürzlich veröffentlichte Studie "Der zellulare Ansatz – Grundlage einer erfolgreichen, regionenübergreifenden Energiewende" des VDE verwiesen.

Unterzeichner:

Klaus Novy Insitut KNi e.V.
EnergieGenossenschaft Murrhardt (EGM) eG
ProSegen eG i.G.
Proteus Solutions GbR (Björn-Lars Kuhn)
Thorsten Zoerner Hybrid Strommarkt




Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Energiepolitik | Strommarkt

Schlagworte:

Weißbuch (12) | Strommarkt 2.0 (6) | Stromkunden (35) | RWE (55) | Braunkohle (52) | BDEW (28) | Satire (4)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962957







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

13.10.16 | Artikel: 970089
EEG-Umlage steigt: Handwerkstag sieht Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe

Die EEG-Umlage steigt erneut auf Rekordniveau, kein Ende der Kostenspirale in Sicht. Angesichts der für Freitag angekündigten Bekanntgabe der Erhöhung übt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold drastische Kritik…

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
4.11.16 | Artikel: 970091
Stromanbieter sind nur die Monetarisierung des Marketing-Mix

Wirtschaftsunterricht, 11. Klasse, auf dem Lehrplan seht das Geheimnis, wie aus Marketingstrategien konkrete Aktionen abgeleitet werden können. Die Schüler lernen, dass man scheinbar überhaupt nichts produzieren muss, um am Markt erfolgreich zu sein.

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.