Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Gemeinsame Erklärung zum Weißbuch - Strommarkt 2.0

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










zukünftig kostenpflichtiger Artikel

Gemeinsame Erklärung zum Weißbuch - Strommarkt 2.0

22.08.15  11:00 | Artikel: 962957 | News-Artikel (Red)

Gemeinsame Erklärung zum Weißbuch - Strommarkt 2.0Kommende Woche läuft die Einreichungsfrist des Weißbuchs zum Strommarkt 2.0 aus (vergl. Weißbuch zum Strommarkt 2.0 – Kurz vor dem Abpfiff). Wie zu erwarten ist das Interesse der Poplärmedien bislang eher gering, das Thema kritisch zu hinterfragen und dadurch die Bürger mit ins Boot zu holen.

Das Klaus Novy Institut, die EGM, ProSegen, Discovergy GmbH sowie blog.stromhaltig haben sich daher entschlossen eine gemeinsame Erklärung abzugeben. An dieser Stelle kann nur jeder ermutigt werden selbst eine Einreichung zu den 20 Maßnahmen der Gesetzesänderungen vorzunehmen. Selbstverständlich darf man sich auch aktiv an der Petition 60307 beim Deutschen Bundestag als anonymer oder bekennender Mitzeichner und in der Diskussion beteiligen.

Gemeinsame Erklärung

Das Weißbuch schildert einen Maßnahmenkranz, wie von der Politik von “Oben” die Planbarkeit für Energieversorgungsunternehmen verbessert werden kann und da bei Klimaschutzziele der Energiewende im Mindesten erhalten bleiben.

Im Gegensatz zu den Energieversorgungsunternehmen stehen wir Bürger und Verbraucher.

Wir sehen die Bürger nicht nur als Verbraucher; wir sehen die Bürger in ihrer Doppelrolle als Verbraucher und zunehmend auch als Erzeuger von Energien aller Art.

Eine zukunftsweisende Reform des Strommarktes muss dem Wandel zur dezentralen Erzeugungs- und Verbrauchsgestaltung Rechnung tragen und Möglichkeiten verkehrswirtschaftlicher Verbindungen verbessern, mit denen der Ausgleich von Angebot und Nachfrage auch im lokalen und regionalen Bereich erfolgt.

Dazu gehören lokale Lieferbeziehungen, die mit einem zunehmenden Grad der Eigen- und Selbstversorgung auf eine wachsende Befreiung von der EEG Umlage setzen können.

Da das Weißbuch keine vorgesehenen Regelungen erkennen lässt, steht nach Auffassung der Unterzeichner zu befürchten, dass in der Folge des EEG 2014 und seiner bisherigen

Umsetzung Eigen- und Selbstversorgung weitere Diskriminierungen erfahren wird. Konzepte, Modelle und Techniken der Eigen- und Selbstversorgung sind vorhanden:

  • Das Konzept der genossenschaftlichen Bedarfsdeckung (Klaus Novy Institut KNi e.V., EnergieGenossenschaft Murrhardt (EGM) eG, ProSegen eG i.G.)
  • Das Modell eines Hybrid-Strommarktes (Thorsten Zoerner)
  • Die Technik der gleichzeitigen Messung von Stromerzeugung und Stromverbrauch (Discovergy GmbH)

Die Unterzeichner fordern den Gesetzgeber auf, die positiven Auswirkungen des dezentralen Ausgleichs von Angebot und Nachfrage durch Bürger-Aktivitäten im Gesetzgebungsverfahren umfassend zu berücksichtigen. Dabei wird ausdrücklich auf die kürzlich veröffentlichte Studie "Der zellulare Ansatz – Grundlage einer erfolgreichen, regionenübergreifenden Energiewende" des VDE verwiesen.

Unterzeichner:

Klaus Novy Insitut KNi e.V.
EnergieGenossenschaft Murrhardt (EGM) eG
ProSegen eG i.G.
Proteus Solutions GbR (Björn-Lars Kuhn)
Thorsten Zoerner Hybrid Strommarkt




Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Energiepolitik | Strommarkt

Schlagworte:

Weißbuch (12) | Strommarkt 2.0 (6) | Stromkunden (35) | RWE (55) | Braunkohle (52) | BDEW (28) | Satire (4)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962957







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
24.6.16 | Artikel: 970057
Fuchs/Pfeiffer: Stromversorgung langfristig sichern

Am Donnerstag stand die 2./3. Lesung des Strommarktgesetzes auf der Tagesordnung des Deutschen Bundestags. Hierzu erklären der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Michael Fuchs und der wirtschafts- und energiepolitische Sprecher Joachim Pfeiffer:…

27.5.16 | Artikel: 970039
Weitere Stimmungsmache gegen die Erneuerbaren Energien als angeblicher Strompreistreiber

Bei anstehenden EEG-Novellen scheint es immer wieder systematische Aktionen zu geben, die Widerstände gegen diese Novelle zu brechen, um politische Akzeptanz für das vorgesehene Ausbremsen des Ökostromausbaus zu schaffen.

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
3.6.16 | Artikel: 970044
Franz Alt: Deutschland bremst bei der Energiewende

In Paris wurde im Dezember 2015 von 195 Regierungen endlich beschlossen, den Klimawandel ernsthaft zu bekämpfen und eine weltweite Energiewende einzuleiten.

11.8.16 | Artikel: 970075
Börsen-Zeitung: Doppelter Milliardenschock - Kommentar zu Eon

Die Verwerfungen der Energiewende treffen Eon mit voller Wucht. Der Energiekonzern wähnte den Kapitalmarkt gut vorbereitet auf den Milliardenschock in der Bilanz.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
13.9.16 | Artikel: 970082
Trendmonitor: 68 Prozent der Deutschen kennen Energieverbrauch im eigenen Haushalt nicht

Den Bundesbürgern fehlt elementares Wissen, wenn es um den Energieverbrauch zuhause geht: 68 Prozent haben den eigenen Heizungskeller als größten privaten Energieschlucker nicht auf der Rechnung.

2.6.16 | Artikel: 970043
Blockchain und die Energiewelt - Das SmartMeter Orakel

Am 23.05.2016 trafen sich die Experten aus der Energiewelt und die Nerds der Blockchain-Szene in Berlin um gemeinsam die Zukunft zu gestalten. Mit Organisation von Solarpraxis im Hause von Vattenfall wurden Einsatzmöglichkeiten gezeigt und Konzepte vorgestellt.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
25.7.16 | Artikel: 970065
Wenn der Toaster seinen Strom selbst bestellt ...

Auf den Tag genau vor zwei Monaten war blog.stromhaltig auf einer Veranstaltung zum Thema Strommarkt und dessen Digitalisierung. Einer der Diskussionspunkte, die ein Besucher aufbrachte, war «Was ist eigentlich, wenn der Toaster seinen Strom selbst bestellt?».

10.6.16 | Artikel: 970049
Stromliefervertrag in der Blockchain

Im letzten Beitrag ging es darum, wie man einen SmartMeter in eine Blockchain bekommt. Dies ist wichtig, aber nur der Anfang einer ganzen Kette von Abläufen, die letztendlich die Wertschöpfung zwischen Stromerzeugung, Verteilung und Verbrauch ausmachen.