Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Familienunternehmer-Umfrage: Note 4 für Energiepolitik der Bundesregierung

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Familienunternehmer-Umfrage: Note 4 für Energiepolitik der Bundesregierung

25.08.15  10:45 | Artikel: 962963 | News-Artikel (e)

Familienunternehmer-Umfrage: Note 4 für Energiepolitik der Bundesregierung 47 Prozent der Unternehmer sehen Energiewende als Chance

Laut einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft ist die Energiewende mit immer steigenden Kosten für Privathaushalte und Unternehmen verbunden. Auch viele Familienunternehmer in Deutschland sind mit der Ausgestaltung der Energiewende unzufrieden. In einer aktuellen Umfrage geben die Mitglieder des Verbands DIE FAMILIENUNTERNEHMER der bisherigen Energiepolitik der großen Koalition die Note 4.

"Wir Familienunternehmer sagen ja zur Energiewende und nein zu ihrer bisherigen Ausgestaltung durch das EEG", erklärt Dr. Karl Tack, Vorsitzender der energiepolitischen Kommission bei DIE FAMILIENUNTERNEHMER. "Klimaschutz ist für uns selbstverständlich, doch muss er mit ökonomischem Sachverstand einhergehen. Das EEG jedoch ist vor allem kostspielige Klientelpolitik für erneuerbare Energien, aber kein sinnvoller Klimaschutz."

Laut der Umfrage sehen 47 Prozent der Familienunternehmer die Energiewende durchaus als Chance für den Wirtschaftsstandort Deutschland. Doch zu den damit einhergehenden Entwicklungen sagen 49 Prozent, dass diese ihrem eigenen Unternehmen eher schaden. Die Zahlen zeigen auch: Nicht nur die großen energieintensiven Konzerne sind von energie-politischen Fehlentscheidungen betroffen. Die steigenden Kosten belasten die gesamte deutsche Wirtschaft und ihre Wertschöpfungsketten.

Ein Drittel (35 Prozent) leidet direkt unter den zu hohen Energiekosten. Drei Viertel (77 Prozent) haben enge Geschäftskontakte mit energieintensiven Unternehmen, sind also auch von den Schwankungen in diesen Betrieben wirtschaftlich betroffen. Darüber hinaus liegt für 34 Prozent der Befragten der Anteil der Stromkosten an den Gesamtkosten ihrer Betriebe bei mehr als 5 Prozent. Vor drei Jahren gaben dies nur 26 Prozent der Unternehmer an.

"Es steht bei der Energiewende viel auf dem Spiel", warnt Tack. "Wir Familienunternehmer streiten dafür, dass die Energiewende eine Erfolgsgeschichte wird. Doch das wird sie nur, wenn wir die Wertschöpfungsketten in Deutschland halten können, also die Belastung für die Breite der Wirtschaft in den Griff bekommen. Fakt ist: Jede Fabrik, jeder mittelständische industrielle Betrieb, der wegen zu hoher Energiekosten aus Deutschland vertrieben wird, kann anderswo mit weniger Umweltschutzstandards aufgebaut werden.

Das kann nicht das Ziel unserer Wirtschafts- und Energiepolitiker sein. Was wir brauchen, ist ein weltweites Abkommen mit Emissionshandel, wie von Bundeskanzlerin Merkel angedacht, und ein damit einhergehender Stopp des EEG. Nur das kann die Marschrichtung für den Klimagipfel in Paris sein. Dann wäre der Klimaschutz gesichert, die Unternehmen hätten im weltweiten Wettbewerb gleiche Rahmenbedingungen und die deutsche Industrie könnte weiter sauber in Deutschland produzieren."

An der Umfrage nahmen 521 Mitglieder von DIE FAMILIENUNTERNEHMER teil. Die vollständigen Ergebnisse der Erhebung finden Sie hier auf unserer Website.




(Quelle: DIE FAMILIENUNTERNEHMER e.V.)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Energiepolitik | Strommarkt

Schlagworte:

Energiewende (541) | Privathaushalte (5) | Unternehmen (104) | Kosten (126) | Bundesregierung (104) | Umfrage (100)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962963







© by Proteus Solutions GbR 2018


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!