Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Familienunternehmer-Umfrage: Note 4 für Energiepolitik der Bundesregierung

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Familienunternehmer-Umfrage: Note 4 für Energiepolitik der Bundesregierung

25.08.15  10:45 | Artikel: 962963 | News-Artikel (e)

Familienunternehmer-Umfrage: Note 4 für Energiepolitik der Bundesregierung 47 Prozent der Unternehmer sehen Energiewende als Chance

Laut einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft ist die Energiewende mit immer steigenden Kosten für Privathaushalte und Unternehmen verbunden. Auch viele Familienunternehmer in Deutschland sind mit der Ausgestaltung der Energiewende unzufrieden. In einer aktuellen Umfrage geben die Mitglieder des Verbands DIE FAMILIENUNTERNEHMER der bisherigen Energiepolitik der großen Koalition die Note 4.

"Wir Familienunternehmer sagen ja zur Energiewende und nein zu ihrer bisherigen Ausgestaltung durch das EEG", erklärt Dr. Karl Tack, Vorsitzender der energiepolitischen Kommission bei DIE FAMILIENUNTERNEHMER. "Klimaschutz ist für uns selbstverständlich, doch muss er mit ökonomischem Sachverstand einhergehen. Das EEG jedoch ist vor allem kostspielige Klientelpolitik für erneuerbare Energien, aber kein sinnvoller Klimaschutz."

Laut der Umfrage sehen 47 Prozent der Familienunternehmer die Energiewende durchaus als Chance für den Wirtschaftsstandort Deutschland. Doch zu den damit einhergehenden Entwicklungen sagen 49 Prozent, dass diese ihrem eigenen Unternehmen eher schaden. Die Zahlen zeigen auch: Nicht nur die großen energieintensiven Konzerne sind von energie-politischen Fehlentscheidungen betroffen. Die steigenden Kosten belasten die gesamte deutsche Wirtschaft und ihre Wertschöpfungsketten.

Ein Drittel (35 Prozent) leidet direkt unter den zu hohen Energiekosten. Drei Viertel (77 Prozent) haben enge Geschäftskontakte mit energieintensiven Unternehmen, sind also auch von den Schwankungen in diesen Betrieben wirtschaftlich betroffen. Darüber hinaus liegt für 34 Prozent der Befragten der Anteil der Stromkosten an den Gesamtkosten ihrer Betriebe bei mehr als 5 Prozent. Vor drei Jahren gaben dies nur 26 Prozent der Unternehmer an.

"Es steht bei der Energiewende viel auf dem Spiel", warnt Tack. "Wir Familienunternehmer streiten dafür, dass die Energiewende eine Erfolgsgeschichte wird. Doch das wird sie nur, wenn wir die Wertschöpfungsketten in Deutschland halten können, also die Belastung für die Breite der Wirtschaft in den Griff bekommen. Fakt ist: Jede Fabrik, jeder mittelständische industrielle Betrieb, der wegen zu hoher Energiekosten aus Deutschland vertrieben wird, kann anderswo mit weniger Umweltschutzstandards aufgebaut werden.

Das kann nicht das Ziel unserer Wirtschafts- und Energiepolitiker sein. Was wir brauchen, ist ein weltweites Abkommen mit Emissionshandel, wie von Bundeskanzlerin Merkel angedacht, und ein damit einhergehender Stopp des EEG. Nur das kann die Marschrichtung für den Klimagipfel in Paris sein. Dann wäre der Klimaschutz gesichert, die Unternehmen hätten im weltweiten Wettbewerb gleiche Rahmenbedingungen und die deutsche Industrie könnte weiter sauber in Deutschland produzieren."

An der Umfrage nahmen 521 Mitglieder von DIE FAMILIENUNTERNEHMER teil. Die vollständigen Ergebnisse der Erhebung finden Sie hier auf unserer Website.




(Quelle: DIE FAMILIENUNTERNEHMER e.V.)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Energiepolitik | Strommarkt

Schlagworte:

Energiewende (541) | Privathaushalte (5) | Unternehmen (104) | Kosten (126) | Bundesregierung (104) | Umfrage (100)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962963







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

4.11.16 | Artikel: 970091
Stromanbieter sind nur die Monetarisierung des Marketing-Mix

Wirtschaftsunterricht, 11. Klasse, auf dem Lehrplan seht das Geheimnis, wie aus Marketingstrategien konkrete Aktionen abgeleitet werden können. Die Schüler lernen, dass man scheinbar überhaupt nichts produzieren muss, um am Markt erfolgreich zu sein.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …