Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

dena-Stellungnahme zum BMWi-Weißbuch «Ein Strommarkt für die Energiewende»

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










dena-Stellungnahme zum BMWi-Weißbuch «Ein Strommarkt für die Energiewende»

26.08.15  09:05 | Artikel: 962966 | News-Artikel (e)

dena-Stellungnahme zum BMWi-Weißbuch «Ein Strommarkt für die Energiewende»Welches Strommarktdesign kann auch bei hohen Anteilen erneuerbarer Energien eine sichere, günstige und umweltfreundliche Stromversorgung gewährleisten? Mit dieser Frage befasst sich das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) im Weißbuch «Ein Strommarkt für die Energiewende». Die dena bezieht dazu Stellung.

Im Oktober 2014 hat das Bundeswirtschaftsministerium mit der Veröffentlichung eines Grünbuchs die öffentliche Diskussion über die Weiterentwicklung des Strommarktdesigns angestoßen. Im Weißbuch hat das BMWi nun eine umfassende Auswertung dieser Konsultation vorgelegt.

Die dena begrüßt diesen Prozess ausdrücklich. In vielen Aspekten teilt sie die Einschätzungen des Weißbuchs. Für einzelne Bereiche des Strommarkts greifen die vom BMWi vorgeschlagenen Maßnahmen aus Sicht der dena allerdings zu kurz.

Die im Weißbuch getroffene Entscheidung für einen Energy-Only-Markt 2.0 mit Kapazitätsreserve ist für die dena vor dem Hintergrund der vielen Grünbuch-Stellungnahmen gegen einen Kapazitätsmarkt nachvollziehbar. Hier gilt es nun, den weiteren Prozess zur Ausgestaltung konstruktiv-kritisch zu begleiten. Vielen Maßnahmen stimmt die dena ausdrücklich zu – zum Beispiel den Plänen, die freie Preisbildung am Strommarkt zu garantieren oder die Bilanzkreistreue zu stärken.

Für einige der genannten Maßnahmen begrüßt die dena zwar die grundsätzliche Ausrichtung, regt aber eine Weiterentwicklung an. So ist es zum Beispiel richtig und wichtig, die Regelleistungsmärkte für neue Anbieter zu öffnen. Dafür einen Sekundärmarkt für Sekundärregelleistung als Alternative zu kürzeren Vorlaufzeiten einzuführen, sieht die dena hingegen skeptisch.

In einigen Punkten gehen die Vorschläge des Weißbuchs aus dena-Perspektive nicht weit genug. Beispielsweise spricht sich die dena dafür aus, dass Speicher zukünftig nicht mehr als Letztverbraucher eingestuft werden und von Letztverbraucherabgaben vollständig entlastet werden. Zur grundlegenden Weiterentwicklung der heute bestehenden Netzentgeltsystematik sieht die dena eine bundesweite Debatte unter Einbindung aller Stakeholder für dringend geboten.

Zur dena-Stellungnahme BMWI-Weißbuch (PDF, 1 MB)




(Quelle: Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena))


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Energiepolitik | Strommarkt

Schlagworte:

Strommarkt-Design (6) | Weißbuch (10) | Energiemärkte (9) | Kapazitätsplanung (4)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962966







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

4.11.16 | Artikel: 970091
Stromanbieter sind nur die Monetarisierung des Marketing-Mix

Wirtschaftsunterricht, 11. Klasse, auf dem Lehrplan seht das Geheimnis, wie aus Marketingstrategien konkrete Aktionen abgeleitet werden können. Die Schüler lernen, dass man scheinbar überhaupt nichts produzieren muss, um am Markt erfolgreich zu sein.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
13.10.16 | Artikel: 970089
EEG-Umlage steigt: Handwerkstag sieht Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe

Die EEG-Umlage steigt erneut auf Rekordniveau, kein Ende der Kostenspirale in Sicht. Angesichts der für Freitag angekündigten Bekanntgabe der Erhöhung übt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold drastische Kritik…

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.