Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Wo liegen die Schwierigkeiten beim Solarwatt MyReserve?

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










zukünftig kostenpflichtiger Artikel

Wo liegen die Schwierigkeiten beim Solarwatt MyReserve?

27.08.15  08:35 | Artikel: 962971 | News-Artikel (Red)

Wo liegen die Schwierigkeiten beim Solarwatt MyReserve?Zur Intersolar hatte Solarwatt den DC geführten Speicher MyReserve vorgestellt. Bei green.wiwo titelte man Mit neuem Stromspeicher vom Insolvenzfall zum “Tesla aus Dresden”. Die Euophorie einer Markteinführung scheint langsam zu verblassen. Von Lieferschwierigkeiten wird gesprochen – Termine werden abgesagt. Das Unternehmen schweigt lieber, anstelle die Kunden zu informieren.

Im Juli wurde die Redaktion von blog.stromhaltig darüber informiert, dass wegen der starken Nachfrage die Lieferzeit zwischen 2 und 12 Monaten liegen soll. Für ein Produkt, welches den Massenmarkt erobern soll, scheint diese Zeit deutlich zu lange.

Im Photovoltaikforum schreibt der Anwender “solarhesse”:

“Leider konnten wir nur die Sonnenbatterie ECO-Serie zeigen, da Solarwatt mit dem MyReserve kurz davor abgesagt hat. (Warum auch immer) Wir hätten ihn gerne an diesem Tag vorgestellt. Trotzdem war es eine sehr erfolgreiche Veranstaltung mit der Sonnenbatterie.”

Die Gründe für die Absage bleiben verborgen – bringen damit auch keine ausreichende Aufklärung für ein System, welches mit viel Öffentlichkeitsarbeit frisch an den Markt kommen soll. Die Aussage “Tesla aus Dresden” setzt eigentlich die Messlatte auch hinsichtlich der Marktkommunikation.

Anfang August 2015 fragte blog.stromhaltig direkt bei der Pressestelle von Solarwatt nach. Unbeantwortet blieb die Frage, wie lange die durchschnittliche Lieferzeit beträgt und welche Ursachen hinter den Lieferengpässen liegen. Man scheint lieber zu schweigen.

Auf der Facebook Seite von Klimaretter.Info findet sich ein Eintrag von Sven Dönnerwald:



In einer Rückfrage teilt Herr Dönnerwald mit, dass er wohl im September in der Lage sei, die 3 Wochen Lieferzeit zu halten. Ein Statement vom Unternehmen ist dies natürlich nicht. Herr Dönnerwald ist Händler.

Eigentlich ist es etwas verwunderlich, was Solarwatt hier veranstaltet. In der Industrie haben sich Just-In-Time durchgesetzt, welche selbst bei der komplexen Konfiguration eines Autos, dem Händler die Möglichkeit gibt innerhalb von wenigen Minuten nach Bestellung einen Liefertermin zu nennen. Ein produzierendes Unternehmen kennt die Anzahl die zu liefern ist und die Durchlaufzeiten in der Produktion (+Versand) – daraus kann man auch auf einen sehr langen Zeitraum hinaus eine feste Zusage zu einem Liefertermin machen.

Durch das Schweigen von Solarwatt animiert, stellt sich dem Beobachter die Frage, ob das Angebot tatsächlich eine Maktreife hat und eine Serienfertigung bereits stattfindet. Werden (Vor)Bestellungen heute eingesammelt, um diese dem Wettbewerb zu entziehen? Wird die eigentliche Industrialisierung der Produktion durch die vorhandenen Bestellungen vorfinanziert?





Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Unternehmen

Schlagworte:

Solarwatt (5) | MyReserve (2) | Maktreife (2) | Industrialisierung (3) | Bestellungen (2) | Lieferfähigkeit (2)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962971







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
8.6.16 | Artikel: 970046
Heizungsbauer und Installateure: Nur Dilettanten oder Abzocker unterwegs

Mit dem Kauf der neuen Immobilie blieb es nicht aus, dass man des öfteren auf Handwerker angewiesen war. Doch schnell merkt sogar der Endkunde, dass es mit dem Wissenstand dieser Zunft wohl nicht zum Besten steht.

11.8.16 | Artikel: 970075
Börsen-Zeitung: Doppelter Milliardenschock - Kommentar zu Eon

Die Verwerfungen der Energiewende treffen Eon mit voller Wucht. Der Energiekonzern wähnte den Kapitalmarkt gut vorbereitet auf den Milliardenschock in der Bilanz.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
6.7.16 | Artikel: 970059
Smart-Meter: Energieversorger tasten sich langsam ran

Im Rahmen der vom SmartGridsBW e.V. initiierten Bloggertour nutzen die Teilnehmer die Möglichkeit, etwas über verschiedene Themen im Rahmen der Energiewende zu erfahren.

22.6.16 | Artikel: 970053
Solarspeicher-Preise um ein Drittel gefallen

Die Nachfrage nach Heimspeichern für die Rund-um-die-Uhr-Versorgung von Gebäuden mit Solarstrom wird sich mindestens bis 2020 im Zweijahresturnus verdoppeln.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
18.7.16 | Artikel: 970064
Umsatzeinbruch in der Solarbranche: Rückgang von 2011 bis 2014 um 74%

Im Jahr 2014 erzielten Betriebe in Deutschland mit Waren und Leistungen der Solarbranche 3,7 Milliarden Euro Umsatz. …

13.6.16 | Artikel: 970050
Braucht der Stromanbieter die Postanschrift des Kunden? Muss ich einen Namen angeben? #Datenschmutz

Wechselt man den Stromanbieter, so wird als erstes beim Ausfüllen des Vertrages nach der Postanschrift gefragt. Warum? Für eine Stromlieferung ist diese Information nicht notwendig – bezahlen könnte man auch im Voraus in Bar.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
24.6.16 | Artikel: 970058
Kaufprämie für Elektroautos bewilligt

Dem Zuschuss des Bundes zum Kauf eines elektrisch betriebenen Fahrzeuges in Höhe von 2.000 Euro pro Fahrzeug steht nichts mehr im Wege. Dazu will der Bundesfinanzminister für dieses Jahr eine außerplanmäßige Ausgabe in Höhe von 85 Millionen Euro bewilligen. Dies nahm der Haushaltsausschuss am Mittwochabend zur Kenntnis.…

25.7.16 | Artikel: 970065
Wenn der Toaster seinen Strom selbst bestellt ...

Auf den Tag genau vor zwei Monaten war blog.stromhaltig auf einer Veranstaltung zum Thema Strommarkt und dessen Digitalisierung. Einer der Diskussionspunkte, die ein Besucher aufbrachte, war «Was ist eigentlich, wenn der Toaster seinen Strom selbst bestellt?».