Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Strompreis: Netzintegration von Braunkohlestrom fast 8 mal so teuer wie Zubau Photovoltaik

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










zukünftig kostenpflichtiger Artikel

Strompreis: Netzintegration von Braunkohlestrom fast 8 mal so teuer wie Zubau Photovoltaik

28.08.15  10:03 | Artikel: 962976 | News-Artikel (Red)

Strompreis: Netzintegration von Braunkohlestrom fast 8 mal so teuer wie Zubau Photovoltaik
Am Montag dieser Woche hatte man sich bei Bloomberg mit der Frage beschäftigt, warum die Strompreise in Deutschland immer weiter fallen.

Gemeint sind die Preise im Großhandel – nicht aber die Endkundenpreise. Bei einem Wirtschaftswachstum von 1,4% im Jahre 2014 ist die Nachfrage nach Strom um 3,8% zurück gegangen. Der Börsenstrompreis reagierte auf diese Veränderung mit einem Rückgang um 13% – der private Stromkunde musste allerdings durchschnittlich 2% mehr zahlen.

Der Strompreis ist generell sehr komplex, da er sehr vielen unterschiedlichen Einflussfaktoren unterliegt. Für die ersten 6 Monate des Jahres 2015 liegen nun die Zahlen vor, so dass ein Vergleich zwischen Strom aus Braunkohle und Strom aus neuen Solaranlagen verglichen werden kann.

Wie viel kostet uns der Spaß?

  • Die Braunkohlemeiler weiter zu betreiben oder/und
  • Mehr Photovoltaikanlagen

Photovoltaikanlagen

Bei der über die EEG-Umlage geförderten Anlagen handelt es sich um ein Zahlungsversprechen der Stromkunden für die eingespeiste Strommengen der Berechtigten. Der Zubau für Photovoltaik wird auf der Seite von Proteus-Solutions im ersten Halbjahr 2015 wie folgt angegeben:

 Monatinst. Leistung:Anz. Meldungen:
 2015-01122.675,92 kWp3.679
 2015-0298.983,24 kWp2.926
 2015-0397.177,85 kWp4.247
 2015-0479.495,83 kWp4.454
 2015-0565.271,86 kWp4.141
 2015-0664.826,95 kWp4.583
SUMME: 528.431,66 kWp24.030

Rechnet man mit dem maximalen Satz aus dem Januar (Aufdachanlage) von 12,56 Cent je eingespeiste Kilo-Wattstunde. Zudem mit 1000 Volllaststunden pro Jahr – über 20 Jahre ergibt sich folgende Zahlungsverpflichtung für die Stromkunden:

528431 kWp * 0,1256 € * 1000 VL * 20 Jahre= 1.327.418.672 €

Netzintegration von Braunkohlestrom

Viele Braunkohlekraftwerke wurden in Gebieten gebaut, bei denen es zwar historisch eine starke Schwerindustrie gegeben hat – mit der Wende diese jedoch fast vollständig weggebrochen ist. In der Folge müssen über zu klein dimensionierte Stromtrassen die Strommengen zu den Verbrauchszentren gebracht werden. Weitere Details finden sich im Beitrag “Redispatch Kosten im ersten Halbjahr 2015 bei 264 Millionen Euro“.

Im ersten Halbjahr 2015 verursachte die Netzintegration von Braunkohlestrom 264.828.028 € an Kosten, die über die Netzentgelte auf die Stromkunden umgelegt werden. Es ist davon auszugehen, dass auch die neue Kapazitätsreserve und ihre Stilllegungen hier keinen signifikanten Einfluss haben wird. Zur Vergleichbarkeit mit der Photovoltaik kann man die Kosten auf 20 Jahre Hochrechnen:

264.828.028 € * 40 Halbjahre = 10.593.121.120 €

Fazit

Es ist eine Minderheit, die eine PV-Anlage im ersten Halbjahr auf das Dach montiert hat. Ebenso ist es eine Minderheit, die aktiv die Einspeisung von Braunkohlestrom fordert. Dennoch sorgen beide Minderheiten für eine Zahlungsverpflichtung, die von der Summe aller Stromkunden bezahlt werden muss. Es hilft kein Ökostromtarif oder Anbieterwechsel, dieser Zahlungspflicht zu entkommen. Geregelt und festgeschrieben ist die Pflicht zur Übernahme der Kosten in Gesetzen und Verordnungen, die zusammen die Spielregeln des Strommarktes ausmachen.

Die Motivation hinter der Petition 60307 “Beteiligung der Stromkunden und Transparenz beim Gesetzgebungsverfahren zum Strommarkt 2.0 hinsichtlich Wettbewerb und Regulierung” ist euch Pflichten so zu definieren, dass der Stromkunde ein Wahlrecht erhält. Wer Braunkohlestrom haben will, der trägt die Kosten für die Netzintegration. Wer Ökostrom haben möchte, der trägt die Kosten für den Ausbau.





Autor: Thorsten Zoerner

blog.stromhaltig.de

Thorsten Zoerner betreibt den Blog stromhaltig.de. Einen Großteil seiner Fachartikel veröffentlichen wir regelmäßig auch hier auf unserer Seite. Thorsten Zoerner ist Gründungsmitglied der Energieblogger.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Energiepolitik | Strommarkt | Unternehmen

Schlagworte:

Netzintegration (13) | Strompreis (146) | Braunkohlestrom (3) | Endkundenpreise (5) | Photovoltaikanlagen (15)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962976







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

aktuelle Informationen an Ihre Zielgruppe verschicken?
Newsletter Server V3: einfach, schnell, günstig!
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

4.11.16 | Artikel: 970091
Stromanbieter sind nur die Monetarisierung des Marketing-Mix

Wirtschaftsunterricht, 11. Klasse, auf dem Lehrplan seht das Geheimnis, wie aus Marketingstrategien konkrete Aktionen abgeleitet werden können. Die Schüler lernen, dass man scheinbar überhaupt nichts produzieren muss, um am Markt erfolgreich zu sein.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
13.10.16 | Artikel: 970089
EEG-Umlage steigt: Handwerkstag sieht Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe

Die EEG-Umlage steigt erneut auf Rekordniveau, kein Ende der Kostenspirale in Sicht. Angesichts der für Freitag angekündigten Bekanntgabe der Erhöhung übt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold drastische Kritik…

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

20.10.16 | Artikel: 970090
Wie Tesla die Autobranche das Fürchten lehrt

Während sich die großen Automobilkonzerne weiterhin schwer tun, den großen Wurf im Bereich der E-Mobilität zu landen, feiert Tesla mit seinen reinen Elektrofahrzeugen weltweit Erfolge.