Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Serverzugriffe: Weitere Maßnahmen zur Performance umgesetzt

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










zukünftig kostenpflichtiger Artikel

Serverzugriffe: Weitere Maßnahmen zur Performance umgesetzt

28.08.15  11:26 | Artikel: 962978 | News-Artikel (Red)

Serverzugriffe: Weitere Maßnahmen zur Performance umgesetztRund 90 Prozent aller Zugriffe auf unseren Webserver kommt von Unternehmen, die sich nicht an globale Richtlinien - wie die Regeln der Robots.txt - halten. Einige kommen gelegentlich, andere versuchen unsere Seiten im Sekundentakt zu grabben. Ein paar Erklärungen über unsere Reaktionen.

Betreibt man eine sich ständig ändernde Nachrichtenseite, dann bleibt das Interesse an den Inhalten natürlich nicht aus. Doch was für Menschen gedacht ist, wird zunehmend von Maschinen gelesen, da sich Firmen unter anderem dafür interessieren, wer wo und wann einen Firmennamen benutzt. Ganze Geschäftsmodelle basieren heute darauf, dass Dienstleister automatisiert die Inhalte kompletter Websites auslesen, um ihren Kunden eine Analyse des Bekanntheitsgrades zu erstellen. Reputations-Management wird das teilweise genannt.

Dann gibt es noch maschinelle Zugriffe, die versuchen den Server zu hacken, um an Kundendaten oder andere interessante Daten zu kommen. Und nicht vergessen darf man dann die "guten" Bots der großen Suchmaschinen, die ja dafür sorgen, dass das eigene Webangebot auch gefunden werden kann.

Doch jeder Zugriff belastet einen Webserver und macht ihn dadurch in Stresssituationen langsamer. Wir verzeichnen durchschnittlich zwischen 9.000 -12.000 Zugriffe pro Tag, die nicht von menschlichen Lesern stammen oder teilweise heftig versuchen in unsere Systeme einzudringen.

Deshalb haben wir nun wieder ein wenig aufgerüstet, um den unerwünschten Zugriffen einen Riegel vorzuschieben.

Dazu analysieren wir in Echtzeit bei jedem Zugriff welche IP-Adresse gerade Inhalte anfragt und in welcher Frequenz das erfolgt. Steht eine Adresse auf unserer Blacklist, dann wird der Zugriff sofort verweigert. Stellen wir eine hohe Frequenz im Sekundentakt fest oder werden anderweitige Limits überschritten, dann ist auch nach ein paar Seitenaufrufen Feierabend.

Zusätzlich gibt es Einschränkungen wenn eine Adresse aus bestimmten Ländern kommt. So werden aktuell Zugriffsversuche aus China oder Russland vollständig abgewiesen. Ausschlaggebend dafür ist, dass über 99% der Anfragen aus diesen Ländern versuchen den Server lahm zu legen.

Man kann eigentlich nur staunen, wer alles auf unsere Webserver zugreift: Da ist vom Energieversorger bis zum israelischen Geheimdienst alles dabei.


Statistik zu diesem Thema:

03.02.15: 44% des Webtraffics ist menschlich



Autor: Björn-Lars Kuhn

Journalist bdfjBjörn-Lars Kuhn ist einer der Inhaber der Proteus Solutions GbR, Buchautor, Datenschutzbeauftragter (IHK), Fachjournalist (bdfj) in den Bereichen Datenschutz, Netzpolitik und Erneuerbare Energien und Redakteur dieser Nachrichtenseite.



0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Internet | Sicherheit | Datenschutz | Proteus

Schlagworte:

Performance (2) | Serverzugriffe | Geschäftsmodelle (20) | Zugriffsversuche | Webserver (4)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962978







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
19.1.17 | Artikel: 980001
PIRAT erreicht besseren Schutz vor Internet-Tracking

«Beim vermeintlich anonymen Surfen im Netz ermöglicht die übermittelte Internetkennung (IP-Adresse) eine Rückverfolgung jedes Klicks zum genutzten Anschluss – beispielsweise zur Versendung von Abmahnungen oder für polizeiliche Ermittlungen.

12.6.17 | Artikel: 980013
Studie: Daten auf dem Handy oder Sex - wo ist den Deutschen Schutz wichtiger?

E-Mails, Kontakte, private Fotos, Passwörter - viele dieser hochsensiblen Daten finden sich auf dem Smartphone. Dennoch ist den Deutschen die Sicherheit ihrer Daten auf dem Handy nicht wichtig, wie eine Umfrage zeigt.

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
16.5.17 | Artikel: 980011
Update: Weltweite Cyber-Sicherheitsvorfälle durch Ransomware

Die Gefährdungslage durch die aktuellen Cyber-Angriffe mit der Ransomware «WannaCry» ist unverändert. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) beobachtet die Lage weiterhin intensiv und unterstützt Betroffene in Deutschland bei der Bewältigung der Vorfälle. …

13.6.17 | Artikel: 980015
Ransomware: Früher, jetzt und künftig

Alleine im Jahr 2016 erpressten Hacker über eine Milliarde US-Dollar durch Ransomware-Angriffe. Die Angriffe zielten zumeist auf kleinere und größere Unternehmen und Organisationen ab.

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
24.8.17 | Artikel: 980022
Übersichtlich, intuitiv und sicher: Online-Banking-Nutzer sind zufrieden

Die Bankgeschäfte bequem vom heimischen Sofa aus erledigen, per Video-Chat über die Finanzen beraten lassen und unterwegs schnell eine Überweisung tätigen: 73 Prozent der Internetnutzer setzen auf Online-Banking (2016: 70 Prozent).

2.12.16 | Artikel: 970096
EAID wendet sich gegen die Aufweichung des Europäischen Datenschutzes durch deutsche Gesetze

Die Europäischen Akademie für Informationsfreiheit und Datenschutz (EAID) befürchtet eine deutliche Verschlechterung des Datenschutzes …

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
30.1.17 | Artikel: 980003
America First: Datenschutz nur noch für (US-)Inländer

Die amerikanischen Technologie-Giganten Google, Facebook, Microsoft, Twitter und Amazon werden womöglich die ersten Opfer der von Präsident Trump verfolgten «America First»- Politik sein.

14.3.17 | Artikel: 980006
Welcome to the State of Emergency!

Wenn Angela Merkel am 13. März 2017 in die USA reist, betritt sie ein Land im Ausnahmezustand. Im Ausnahmezustand sind die USA nicht erst seit dem Amtsantritt Donald Trumps, sondern seit dem 11.