Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

TenneT erweitert Bestandsnetz für die Energiewende: 260-Tonnen-Trafo erreicht das Umspannwerk Audorf

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










TenneT erweitert Bestandsnetz für die Energiewende: 260-Tonnen-Trafo erreicht das Umspannwerk Audorf

01.09.15  08:45 | Artikel: 962984 | News-Artikel (e)

TenneT erweitert Bestandsnetz für die Energiewende: 260-Tonnen-Trafo erreicht das Umspannwerk Audorf

  • Ersatzneubau des Umspannwerks Audorf (Gemeindegebiet Osterrönfeld) sorgt für sicheren Netzbetrieb bei steigender Grünstromeinspeisung

  • Erweiterte Anlage ermöglicht Anbindung der Ersatzneubauprojekte Hamburg/Nord-Audorf und Audorf-Handewitt und stellt die Weichen für optimalen Abtransport erneuerbarer Energien Richtung Süden

  • Herzstück des erneuerten Umspannwerks wird am 02.09.2015 per Straßentransport vom Rendsburg Port angeliefert

Schleswig-Holstein nimmt mit seinen windreichen Küstenregionen einen besonderen Stellenwert beim Umbau der Energieversorgung in Deutschland ein. Aufgrund der hohen und künftig noch wachsenden Energieproduktion aus Windenergieanlagen und anderen erneuerbaren Energien in Schleswig-Holstein sind neue Transportleitungen und der Ausbau bestehender Umspannwerke notwendig.

Das Umspannwerk Audorf des Übertragungsnetzbetreibers TenneT ist einer der zentralen Knotenpunkte für die regionale Stromversorgung des Landkreises Eckenförde-Rendsburg und den sicheren Stromtransport erneuerbarer Energien Richtung Süden. Mit der Anlieferung des 260 Tonnen schweren Trafos erreicht in der Nacht vom 02. auf den 03. September 2015 das Herzstück der erweiterten Anlage seinen Bestimmungsort.

Der 260 Tonnen schwere Transformator wird zunächst per Binnenschiff vom Hersteller Siemens in Nürnberg zum Umschlagpunkt Rendsburg Port transportiert und dort vorrausichtlich am 01. September eintreffen. Am 02. September beginnt gegen 08:00 Uhr per Kran die Umladung und anschließend die Vorbereitung für den Straßentransport.

Auf einer sogenannten Hub-Hebel-Kesselbrücke und mit Hilfe einer Zug- sowie einer Schubmaschine wird der Trafo zum naheliegenden Umspannwerk gefahren. Um die Achslast des insgesamt 500 Tonnen schweren Transportzuges optimal zu verteilen, haben die zwei Maschinen und die Kesselbrücke insgesamt 32 Achsen und eine Gesamtlänge von 70 Metern.



Dieses Transportmittel erlaubt eine reibungslose Querung der zwei Kreisverkehrsplätze, die auf dem Weg vom Rendsburg Port über die Albert-Betz-Straße, die K27 (Am Kamp) und die Dorfstraße zu queren sind, bevor der Transportzug über die Bahnhofstraße in den Schäferkatenweg zum Umspannwerk fahren kann.

Der Straßentransport startet gegen am 02. September gegen 22:00 Uhr und wird für die rund vier Kilometer lange Strecke voraussichtlich drei Stunden benötigen. Die Fundamentsetzung des Transformators schließt am 03. und 04. September den Transport ab.

Mit einem Betriebsgewicht von 366 Tonnen – der Transport wird ohne Anbauteile und Isolieröl durchgeführt – und einer Leistung von 300 Megavoltampere (MVA), dient der Trafo zur Spannungsübersetzung von 380 Kilovolt auf 110 Kilovolt und somit zur Verknüpfung des Höchstspannungsnetzes mit dem Hochspannungsnetz.

Dies ist vergleichbar mit einer Autobahnabfahrt, die eine Autobahn mit Bundes- oder Landstraßen verbindet. Der Trafo kann in beide Richtungen den Strom transformieren, wird aber scherpunktmäßig die regional erzeugte Energie in das Höchstspannungsnetz einspeisen und abtransportieren. Rein rechnerisch können mit einem 300 MVA Trafo rund 450.000 Haushalte mit Strom versorgt werden.




(Quelle: TenneT Holding B.V.)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Netze | Technik

Schlagworte:

TenneT (33) | Trafo (3) | Umspannwerk Audorf | Energieversorgung (72) | Stromtransport (3) | 300 Megavoltampere (2)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962984







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

Sie suchen nach speziellen Lösungen?
Wir helfen gerne weiter...
27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

Ihr eigenes Buch veröffentlichen.
Wir helden Ihnen dabei.
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.