Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Heizen mit Erneuerbaren Energien: Warum Sie genau jetzt Ihre Heizung umrüsten sollten

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Heizen mit Erneuerbaren Energien: Warum Sie genau jetzt Ihre Heizung umrüsten sollten

02.09.15  08:30 | Artikel: 962985 | News-Artikel (e)

Heizen mit Erneuerbaren Energien: Warum Sie genau jetzt Ihre Heizung umrüsten solltenWer denkt bei 30 Grad im Freibad schon daran, seine Heizung umzurüsten? Doch wer klug ist, sorgt vor. In sieben Wochen beginnt die Heizsaison. Während der Anteil Erneuerbarer Energie am deutschen Stromverbrauch zuletzt auf 32,5 Prozent geklettert ist, stagnieren die Zahlen im Heizungskeller. Dabei war der Umstieg auf Erneuerbare Wärme dank staatlicher Förderungen noch nie so attraktiv wie heute.

Während es im Herbst schwer wird, noch einen Installateur zu finden, der die neue Heizung rechtzeitig einbaut, profitiert der Kunde jetzt von niedrigen Sommerpreisen bei Erdwärmeheizungen, Holzbrennstoffen, Solarthermie und Wärmepumpen. Experten raten daher, die Modernisierung nicht auf die lange Bank zu schieben.

Lukrative Abwrackprämie für alte, ineffiziente Heizungen

Seit April 2015 gelten neue Fördersätze für das Förderprogramm zur Nutzung Erneuerbarer Energien im Wärmemarkt, kurz Marktanreizprogramm (MAP). Dahinter verbirgt sich eine lukrative Abwrackprämie für alte, ineffiziente Heizungen. Als Mindestzuschuss werden 2.000 Euro gezahlt. Wer gleichzeitig eine Solarwärmeanlage zusammen mit einer Wärmepumpe oder einer Holzheizung errichtet, erhält durch den Kombinationsbonus 500 Euro zusätzlich. Ersetzt man seine alte Heizung etwa durch eine effiziente Solar-Pellets-Kombianlage, erhält man sogar eine Förderung von mindestens 6.000 Euro.

Bei Geothermieanlagen beträgt die Förderung mindestens 4.500 Euro mit Erdwärmesonden, bei sonstigen Geothermieanlagen 4.000 Euro. Sanierer, die sich für eine in der Anschaffung günstigere Luftwärmepumpe entscheiden, erhalten mindestens 1.300 Euro. Unter bestimmten Voraussetzungen ist auch die Förderung im Neubau wieder möglich.

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) verzeichnete im Juni ein deutlich gestiegenes Interesse. "Da der Topf der Bundesregierung in diesem Jahr auf rund 360 Millionen Euro begrenzt ist, sollte man jetzt umrüsten, um noch von der Förderung zu profitieren", empfiehlt Dr. Hermann Falk vom Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE).

So schicken Sie Ihre fossile Heizung in den Ruhestand

1. Ist-Zustand überprüfen
Rund 70 Prozent der Heizungen in Deutschland sind veraltet und müssen umgerüstet werden. Allein mit einem Austausch gegen moderne Heiztechnik könnten bis zu 15 Prozent des gesamten Endenergieverbrauchs in Deutschland eingespart werden. Wenn Ihre Heizung schon über 20 Jahre in Betrieb ist, sollten Sie handeln. Verschiedene Erneuerbaren-Technologien stehen Ihnen für den Umstieg auf eine saubere Wärmeversorgung zur Verfügung: Solarthermie, Holzbrennstoffe, pflanzliche Öle, Erdwärme, Wärmepumpen und Biogas. Sauber heißt dabei auch sparsam im Verbrauch.

2. Technologien kombinieren
Wenn Sie mit Holz heizen möchten, stehen Ihnen gleich mehrere Technologien zur Verfügung: Neben dem aus Holz gepressten Pellets sind auch Holzhackschnitzel und das bekannte Scheitholz als Brennstoff für innovative Holzheizungen erhältlich. Eine Holzheizung funktioniert wie Ihre herkömmliche Gasheizung: Das Holz wird verfeuert und erzeugt dabei Wärme. In der Anschaffung sind Holzheizungen zwar zunächst teurer als fossile Heizungen, die Brennstoffkosten sind jedoch deutlich niedriger, so dass sich in den Gesamtkosten bereits nach wenigen Jahren Einsparungen ergeben.

Entscheiden Sie sich für eine Wärmepumpe, so entfallen Kessel und Lagerraum. Die Wärme wird dem Erdboden oder der Umgebungsluft entnommen.

Für Solarkollektoren benötigen Sie eine geeignete Fläche auf dem Dach oder an der Fassade. Optimal ist eine geneigte Dachfläche, die nach Süden weist – Ost- und Westdächer kommen auch infrage. Ausreichend Platz braucht außerdem der Wärmespeicher im Keller, der häufig aber ohnehin Teil des Heizsystems ist.

Auch der Anschluss an ein Wärmenetz kann für Sie interessant sein. Insbesondere in ländlichen Regionen wird die Wärme in diesen Netzen typischerweise von Biomasseanlagen gespeist. Biogas wiederum hat den Vorteil, dass es auch von vielen Gaslieferanten als klimaschonende Alternative zu Erdgas bezogen und in konventionellen Gaskesseln eingesetzt werden kann.

Dabei lassen sich die verschiedenen Technologien auch kombinieren – etwa eine Wärmepumpe mit einer Photovoltaikanlage, die den Strom für die Wärmepumpe erzeugt.

3. Beratung und Förderung in Anspruch nehmen
Für den Umstieg auf Erneuerbare Wärme sollte ein Energieberater beauftragt werden. Achten Sie darauf, dass dieser neutral und gewerkeübergreifend berät und qualifiziert ist. Einen geeigneten Energieberater finden Sie über die www.energie-effizienz-experten.de. Die Öl- oder Gasrechnungen der vergangenen Jahre geben Auskunft über Ihren bisherigen Verbrauch. Der Energieberater unterstützt Sie außerdem dabei, die staatlichen Fördergelder zu beantragen. Häufig wird die Förderung mit einem Kredit des KfW-Programms "Energieeffizientes Sanieren" kombiniert. Dabei stellt die KfW Bankengruppe bis zu 50.000 Euro zu attraktiven Konditionen bereit.






(Quelle: Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. (BEE))


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Energiepolitik

Schlagworte:

Heizung (24) | Marktanreizprogramm (8) | Stromverbrauch (50) | Förderungen (3)




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962985







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
18.7.17 | Artikel: 980019
Fell: Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber

Wirtschaft und Union diffamieren Erneuerbare Energien als Energiepreistreiber, aber die Industrieenergiepreise sinken doch seit Jahren! Seit Jahren brandmarken Union, FDP, SPD die Erneuerbaren Energien als Preistreiber im Energiesektor.

25.1.17 | Artikel: 980002
bne zum Stromsteuergesetz: «Richtige Entscheidung»

Zum Verzicht auf die Ausdehnung der Stromsteuer auf Solaranlagen im Stromsteuergesetz, erklärt Robert Busch, Geschäftsführer des Bundesverbandes Neue Energiewirtschaft (bne):…

Diagramme & Infografiken
aus dem Bereich erneuerbare Energien
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

PVStatistik Deutschland:
installierte Anlagenleistung online abfragen.
24.3.17 | Artikel: 980008
Klimaneutral Drucken - immer mehr Unternehmen zeigen Engagement

Im Pariser Klimaabkommen hat sich die EU verpflichtet, seinen Ausstoß an Kohlendioxid bis 2030 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu senken. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn alle Einsparmöglichkeiten genutzt werden.

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.

7.2.17 | Artikel: 980004
Bundesbürger wünschen sich innovative Strom-Angebote

Tarife, bei denen Strom weniger kostet, wenn der Wind weht oder die Sonne scheint, intelligente Geräte, die sich dann einschalten, wenn Strom günstig ist und bessere Informationen über den eigenen Energieverbrauch - eine Mehrheit der Bundesbürger interessiert sich für innovative Stromangebote, die durch die Digitalisierung der Energienetze möglich werden. …

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.