Home UnternehmenProdukte
& Lösungen
Kompetenzen
& Services
erneuerbare
Energien
News
& Aktuelles
Impressum
& Kontakt
 
  

Baden-Württemberg: Klimaschutz ist zentrales Thema

Nachrichten
Aktuelles
Presse
Vorträge, Seminare
& Workshops
Bildschirmauflösungen, Browser, Statistik & Co.
Datenschutz
Suche










Baden-Württemberg: Klimaschutz ist zentrales Thema

04.09.15  09:13 | Artikel: 962996 | News-Artikel (e)

Baden-Württemberg: Klimaschutz ist zentrales ThemaDer Klimawandel ist kein abstraktes Szenario mehr, er wird Realität. «Wir müssen den Klimaschutz in der Politik schnell und konsequent weiter umsetzen, um die Schäden für Landwirtschaft und Natur abzumildern. Nur so kann es noch gelingen, den Klimawandel zu stoppen», sagte Verbraucherminister Alexander Bonde.

"Nachtfröste, Hagel, Hitze und Dürreperioden sind die Vorboten eines Klimawandels, der in vollem Gange ist. Ich sehe mit Sorge, dass diese Wetterextreme schon jetzt die Landwirtinnen und Landwirte um Teile der Ernte bringen und dem Ökosystem Wald zusetzen. Deswegen dürfen wir nach der diesjährigen Dürre nicht zur Tagesordnung übergehen", so Bonde weiter.

Kampf gegen Klimawandel ist gesamtgesellschaftliche Aufgabe

"Klar ist, dass Baden-Württemberg alleine das Klima nicht retten kann. Der Kampf gegen den Klimawandel ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, und zwar global. Genau deswegen kommt es auch auf unseren Beitrag an", so Bonde. Baden-Württemberg habe die Förderprogramme für Land- und Forstwirtschaft am Klimaschutz ausgerichtet, so dass besonders umweltfreundliche Bewirtschaftung mit geringerer Kohlendioxid-Freisetzung finanziell honoriert wird. "Verbraucherinnen und Verbraucher können beim Einkaufen darauf achten, regionale Qualitätsprodukte zu kaufen. Das gilt auch für größere Investitionen: Immer mehr Bauträger entscheiden sich für die klimaschonende Holzbauweise - vorzugsweise mit Holz aus einheimischer, nachhaltiger Forstwirtschaft", so Bonde.

Land- und Forstwirtschaft müssen sich anpassen

Darüber hinaus sei die Anpassung der Land- und Forstwirtschaft an den Klimawandel eine Notwendigkeit, um Folgen von Wetterextremen zumindest teilweise aufzufangen. "Deshalb entwickeln wir im Staatsforst seit Jahren die Nadelwälder schrittweise hin zu klimastabileren Mischwäldern. Unsere landwirtschaftlichen Anstalten betreiben Forschung zu klimastabilen Sorten in der Landwirtschaft - von Feldfrüchten bis zum Weinbau", so Bonde. Auch neuen Schädlingen müsse sich die Bewirtschaftung stellen, sagte Bonde. "Aus wärmeren Klimazonen zugewanderte Schädlinge wie die Kirschessigfliege können zunehmend auch bei uns überleben und teilweise sogar überwintern. Wegen der längeren Vegetationszeiten können auch bekannte Schädlinge wie der Borkenkäfer mehr Generationen als bisher durchlaufen und dadurch auch größeren Schaden anrichten", so Bonde abschließend.

Weitere Informationen:

UN-Klimakonferenz (30. November bis 11. Dezember in Paris), in englischer Sprache

Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz:

Förderprogramme des Landes
Landwirtschaft
Forstwirtschaft


Andere Artikel zum Thema:


16.06.15: Klimawandel: Hochwasser und Starkregen in Spaichingen
05.05.14: Naturkatastrophen 2013 - Analysen, Bewertungen, Positionen
06.11.14: Klimawandel: Da läuft was falsch mit dem Klimaschutz
25.11.14: Klimawandel - Koalitionäre Kooperationen mit Konzernen
17.12.14: Franz Alt: Mehr Klimawandel - weniger Klimapolitik
06.08.14: Fell: Hitze und Starkregen: Klimawandel hinterlässt Spuren



(Quelle: Staatsministerium Baden-Württemberg)


0 Kommentar(e) zum Artikel.
Kommentar schreiben


Themenbereiche:

Umweltpolitik | Strukturpolitik | Klimawandel

Schlagworte:

Klimawandel (33) | Klimaschutz (128) | Ökosystem | Bewirtschaftung




Seite per Mail versenden

Kurz-Link zu dieser Seite: http://psrd.de/@962996







© by Proteus Solutions GbR 2017


Alle hier veröffentlichten Texte, Dokumente und Bilder sind urheberrechtlich geschützt.
Bitte beachten Sie dazu auch die weiteren Informationen unter dem Menüpunkt Mediadaten.
Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserem Impressum.



Proteus Solutions GbR , Allmandsteige 11, 78564 Reichenbach
Tel: (0 74 29) 876 91 - 70 oder 0800-50506055, Fax (0 74 29) 876 91 - 77
Spam@proteus-solutions.de

80.147.220.63 - (04.05.2016 14:30:00)


 

verwandte Themen
29.4.17 | Artikel: 980010
Baden-Württemberg: Entwicklung der erneuerbaren Energien

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg hat im Auftrag des Umweltministeriums einen Bericht zur Entwicklung der erneuerbaren Energien für das Jahr 2016 erarbeitet.

27.4.17 | Artikel: 980009
Franz Alt: Trump hat recht: Die Feigheit der deutschen Politik

Wer gehofft hatte, dass wenigstens der VW-Dieselskandal ein Weckruf sein und die große Koalition zum Umdenken und Umhandeln bringen könnte, sieht sich jetzt enttäuscht.

Artikel verpasst?
Nutzen Sie unsere Volltextsuche!
13.10.16 | Artikel: 970089
EEG-Umlage steigt: Handwerkstag sieht Akzeptanz der Energiewende auf der Kippe

Die EEG-Umlage steigt erneut auf Rekordniveau, kein Ende der Kostenspirale in Sicht. Angesichts der für Freitag angekündigten Bekanntgabe der Erhöhung übt Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold drastische Kritik…

1.10.16 | Artikel: 970088
Mittelbayerische Zeitung: Kommentar zu automatisiertem Fahren

Es ist eine verführerische Vision: Vollautomatische Autos chauffieren uns sicher ans Ziel, während wir Passagiere uns anderen Dingen zuwenden.

Besser im Netz gefunden werden.
Optimieren Sie jetzt Ihre Website!
20.10.16 | Artikel: 970090
Wie Tesla die Autobranche das Fürchten lehrt

Während sich die großen Automobilkonzerne weiterhin schwer tun, den großen Wurf im Bereich der E-Mobilität zu landen, feiert Tesla mit seinen reinen Elektrofahrzeugen weltweit Erfolge.

22.3.17 | Artikel: 980007
Energieversorger: Bitte aufwachen! Stromkunden wünschen sich neue Produkte und Dienstleistungen

Fragt man die Verbraucher, stehen die Türen für neue Geschäftsmodelle auf dem Energiemarkt weit offen. Ein großer Teil der Stromkunden zeigt sich bereit, innovative Angebote der Energieversorger zu nutzen.

Werbung auf unserer Seite: 
Rufen Sie uns an: 0800 50 50 60 55
20.10.16 | Artikel: 970090
Wie Tesla die Autobranche das Fürchten lehrt

Während sich die großen Automobilkonzerne weiterhin schwer tun, den großen Wurf im Bereich der E-Mobilität zu landen, feiert Tesla mit seinen reinen Elektrofahrzeugen weltweit Erfolge.

12.6.17 | Artikel: 980014
Anteil an erneuerbaren Energien steigt weiter - Erneuerbare weltweit günstigste Energiequelle

Das Erneuerbare-Energien-Netzwerk «Renewable Energy Policy Network for the 21st Century» (REN21) hat die 12. Ausgabe des «Global Status Report 2017» veröffentlicht.